Abo
  • Services:
Anzeige
E-Book-Reader: Hewlett-Packard entwickelt farbiges elektronisches Papier

E-Book-Reader

Hewlett-Packard entwickelt farbiges elektronisches Papier

E-Book-Reader brauchen keine Hintergrundbeleuchtung und haben daher eine lange Akkulaufzeit. Aber sie sind schwarz-weiß. Im Forschungslabor des US-Hardwareherstellers Hewlett-Packard tüfteln Mitarbeiter an Bildschirmen, die leuchtende Farben ohne Hintergrundbeleuchtung darstellen.

Forscher beim US-Hardwarehersteller Hewlett-Packard (HP) arbeiten an der Verbesserung von Farbbildschirmen für E-Book-Reader. Dazu entwickeln sie unter anderem neue Materialien, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. Sie sollen farbige Bildschirme ermöglichen, die auch Videos darstellen können.

Anzeige

Keine Hintergrundbeleuchtung

Die Displays der E-Book-Reader, auch elektronisches Papier genannt, kommen ohne Hintergrundbeleuchtung aus. Sie bestehen aus zwei hauchdünnen Folien, von denen eine mit einem dichten Netz aus unsichtbaren Leiterbahnen überzogen ist. Zwischen den beiden Folien befinden sich viele winzige Zellen, in denen schwarze und weiße Pigmente schwimmen. Die Farbpigmente sind elektrisch geladen. Werden die Leiterbahnen unter Spannung gesetzt, bewegen sich die Pigmente an die Oberfläche und bilden schwarze oder weiße Flächen: Buchstaben, Satzzeichen und den weißen Hintergrund.

Diese Technik funktioniert bei Schwarz-weiß-Bildschirmen sehr gut. Sie farbig zu machen, ist schwierig. E-Ink versucht es mit farbigen Filtern, die jedoch Licht schlucken, wodurch das Display nicht mehr so gut abzulesen ist.

Farbspiele

Die Mitarbeiter im HP-Labor im kalifornischen Palo Alto haben neue Materialien entwickelt, die dieses Problem lösen sollen: Dabei handelt es sich um Verbundwerkstoffe, die die Farbe des Lichts verändern. Einer der Stoffe verwandelt blaues und grünes Licht in rotes, indem das Licht von einem Farbmolekül zum nächsten weitergeleitet wird. So ändert sich die Wellenlänge des Lichts. Das sollte mit möglichst wenig Verlust geschehen. Auch einen Stoff, der blaues Licht in grünes verwandelt, gibt es schon. Problematisch ist hingegen die Farbe Blau.

Wann die Technik marktreif sein wird, ist nicht klar. Allerdings beschäftigen sich die HP-Entwickler schon mit Verfahren, wie sich die Displays in Serie fertigen lassen.

Druck durch Tablets

Apple hat mit seinem iPad die Hersteller der E-Book-Reader in Zugzwang gebracht. Um mit diesem und anderen Tablets konkurrieren zu können, brauchen die Geräte ebenfalls farbigen Bildschirme. Die Philips-Ausgründung Liquavista hat auf der CES Anfang des Jahres ein farbiges elektronisches Papier vorgestellt. Das Unternehmen E-Ink, das die Bildschirme für die meisten E-Book-Reader liefert, will Farbdisplays im kommenden Winter auf den Markt bringen.

Amazon-Chef Jeff Bezos hingegen hat kürzlich Spekulationen, das Kindle könnte bald einen Farbbildschirm bekommen, widersprochen. Die Technik sei noch nicht serienreif, sagte er. Es werde deshalb noch dauern, bis das Kindle ein hochwertiges Farbdisplay bekomme.


eye home zur Startseite
Nec 15. Jul 2010

Danke für die Infos. Haben mich überzeugt. Also wenn die das wirklich hinkriegen, satte...

Blair 15. Jul 2010

Wenn aber einer ein Tablet (iPad) mit ohne Hintergrundbeleuchtung will bzw. mit langer...

Blair 15. Jul 2010

Es beiden E-Paper-Hersteller Liquavista und Mirasol entwickeln Displays die ähnliches...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 829,00€ + 5,99€ Versand
  2. ab 14,99€
  3. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Was für ein Schwachsinn

    masel99 | 20:45

  2. Re: So wird das nichts!

    Deff-Zero | 20:29

  3. Re: Technische Details

    logged_in | 20:22

  4. Re: Hash des Bildes Schriftart auswählen

    logged_in | 20:16

  5. Bringt nix wenn der Backbone nicht mit wächst

    coolbit | 20:08


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel