Abo
  • IT-Karriere:

E-Book-Reader

Hewlett-Packard entwickelt farbiges elektronisches Papier

E-Book-Reader brauchen keine Hintergrundbeleuchtung und haben daher eine lange Akkulaufzeit. Aber sie sind schwarz-weiß. Im Forschungslabor des US-Hardwareherstellers Hewlett-Packard tüfteln Mitarbeiter an Bildschirmen, die leuchtende Farben ohne Hintergrundbeleuchtung darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Book-Reader: Hewlett-Packard entwickelt farbiges elektronisches Papier

Forscher beim US-Hardwarehersteller Hewlett-Packard (HP) arbeiten an der Verbesserung von Farbbildschirmen für E-Book-Reader. Dazu entwickeln sie unter anderem neue Materialien, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. Sie sollen farbige Bildschirme ermöglichen, die auch Videos darstellen können.

Keine Hintergrundbeleuchtung

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede

Die Displays der E-Book-Reader, auch elektronisches Papier genannt, kommen ohne Hintergrundbeleuchtung aus. Sie bestehen aus zwei hauchdünnen Folien, von denen eine mit einem dichten Netz aus unsichtbaren Leiterbahnen überzogen ist. Zwischen den beiden Folien befinden sich viele winzige Zellen, in denen schwarze und weiße Pigmente schwimmen. Die Farbpigmente sind elektrisch geladen. Werden die Leiterbahnen unter Spannung gesetzt, bewegen sich die Pigmente an die Oberfläche und bilden schwarze oder weiße Flächen: Buchstaben, Satzzeichen und den weißen Hintergrund.

Diese Technik funktioniert bei Schwarz-weiß-Bildschirmen sehr gut. Sie farbig zu machen, ist schwierig. E-Ink versucht es mit farbigen Filtern, die jedoch Licht schlucken, wodurch das Display nicht mehr so gut abzulesen ist.

Farbspiele

Die Mitarbeiter im HP-Labor im kalifornischen Palo Alto haben neue Materialien entwickelt, die dieses Problem lösen sollen: Dabei handelt es sich um Verbundwerkstoffe, die die Farbe des Lichts verändern. Einer der Stoffe verwandelt blaues und grünes Licht in rotes, indem das Licht von einem Farbmolekül zum nächsten weitergeleitet wird. So ändert sich die Wellenlänge des Lichts. Das sollte mit möglichst wenig Verlust geschehen. Auch einen Stoff, der blaues Licht in grünes verwandelt, gibt es schon. Problematisch ist hingegen die Farbe Blau.

Wann die Technik marktreif sein wird, ist nicht klar. Allerdings beschäftigen sich die HP-Entwickler schon mit Verfahren, wie sich die Displays in Serie fertigen lassen.

Druck durch Tablets

Apple hat mit seinem iPad die Hersteller der E-Book-Reader in Zugzwang gebracht. Um mit diesem und anderen Tablets konkurrieren zu können, brauchen die Geräte ebenfalls farbigen Bildschirme. Die Philips-Ausgründung Liquavista hat auf der CES Anfang des Jahres ein farbiges elektronisches Papier vorgestellt. Das Unternehmen E-Ink, das die Bildschirme für die meisten E-Book-Reader liefert, will Farbdisplays im kommenden Winter auf den Markt bringen.

Amazon-Chef Jeff Bezos hingegen hat kürzlich Spekulationen, das Kindle könnte bald einen Farbbildschirm bekommen, widersprochen. Die Technik sei noch nicht serienreif, sagte er. Es werde deshalb noch dauern, bis das Kindle ein hochwertiges Farbdisplay bekomme.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)

Nec 15. Jul 2010

Danke für die Infos. Haben mich überzeugt. Also wenn die das wirklich hinkriegen, satte...

Blair 15. Jul 2010

Wenn aber einer ein Tablet (iPad) mit ohne Hintergrundbeleuchtung will bzw. mit langer...

Blair 15. Jul 2010

Es beiden E-Paper-Hersteller Liquavista und Mirasol entwickeln Displays die ähnliches...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /