• IT-Karriere:
  • Services:

BKA und Kinderpornografie

Löschen funktioniert nicht zügig

Das Bundeskriminalamt plädiert einmal mehr für Internetsperren. Das Löschen der Seiten auf ausländischen Servern funktioniere nicht schnell genug, rund 40 Prozent der Seiten seien nach einer Woche noch abrufbar, heißt es in einer internen Studie des BKA.

Artikel veröffentlicht am ,

"Kinderpornografische Webseiten bleiben trotz aller Löschungsbemühungen eine zu lange Zeit abrufbar", zitiert die Welt aus dem Resümee einer internen BKA-Studie, die auf Zahlen des ersten Halbjahrs 2010 basiert.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg

Bis die Seiten aus dem Internet verschwinden, verzeichneten sie "immense Zugriffszahlen", was zu "einer Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung" führe. Daher plädiert das BKA dafür, die entsprechenden Seiten zu sperren, bis die Löschung erfolgt. Schon früher hatte sich BKA-Präsident Jörg Ziercke für die Einführung von Internetsperren im Internet eingesetzt.

Laut der in der Welt zitierten BKA-Studie gingen im ersten Halbjahr 2010 nur 20 direkte Löschungsbestätigungen beim BKA ein, hauptsächlich aus Russland. Dort stehen auch die meisten Server. Oft sei es schwierig, aufgrund von Untervermietung oder Umleitungen ins Ausland die zuständigen Provider zu ermitteln, heißt es in dem Bericht laut Welt.

Wolfgang Bosbach (CDU), Vorsitzender des Innenausschusses im Bundestag, stimmt den Forderungen des BKA zu: "Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass die Zahlen im zweiten Halbjahr besser sein werden als im ersten", sagte er der Zeitung. Das BKA habe gezeigt, dass die Löschung kinderpornografischer Seiten in einem viel zu geringem Umfang möglich sei. Die Konsequenz für Bosbach lautet: "Wenn man aber nicht löschen kann, muss man wenigstens den Zugang durch Internetsperren erschweren".

Anders sieht das Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), die Internetsperren rigoros ablehnt und vor ihrer Amtszeit gegen das entsprechende Gesetz vor dem Bundesverfassungsgericht geklagt hatte: Sie lobte gegenüber der Welt, dass das BKA "nach längerem Vorlauf angefangen hat, das Löschen kinderpornographischer Seiten voranzutreiben", hält es aber für zu früh, die Effektivität der Maßnahme zu beurteilen. Sie plädiert eher dafür, das Personal beim BKA aufzustocken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 304€ (Bestpreis!)

Gunman 16. Jul 2010

Wollte auch nur zeigen das es möglich sein kann, nicht vermuten das es immer so ist...

sperrt apple.com 15. Jul 2010

Ganz so einfach ist es ja nun nicht. Und spätestens wenn deine Mutter eine Bürokratin...

ddddxxx 15. Jul 2010

Volle Zustimmung! Beim Zdnet gibt es einen Artikel über eine Providerstudie. Laut denen...

sw 15. Jul 2010

Das ist Juristendeutsch. ;-) Dazu muss man sich die Definition für den Begriff der...

Tantalus 15. Jul 2010

Aber da ist auch keine lahmarschige Bürokratentruppe am Werk, die teils noch nicht mal...


Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /