• IT-Karriere:
  • Services:

BKA und Kinderpornografie

Löschen funktioniert nicht zügig

Das Bundeskriminalamt plädiert einmal mehr für Internetsperren. Das Löschen der Seiten auf ausländischen Servern funktioniere nicht schnell genug, rund 40 Prozent der Seiten seien nach einer Woche noch abrufbar, heißt es in einer internen Studie des BKA.

Artikel veröffentlicht am ,

"Kinderpornografische Webseiten bleiben trotz aller Löschungsbemühungen eine zu lange Zeit abrufbar", zitiert die Welt aus dem Resümee einer internen BKA-Studie, die auf Zahlen des ersten Halbjahrs 2010 basiert.

Stellenmarkt
  1. INEOS Manufacturing Deutschland GmbH, Köln
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Bis die Seiten aus dem Internet verschwinden, verzeichneten sie "immense Zugriffszahlen", was zu "einer Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung" führe. Daher plädiert das BKA dafür, die entsprechenden Seiten zu sperren, bis die Löschung erfolgt. Schon früher hatte sich BKA-Präsident Jörg Ziercke für die Einführung von Internetsperren im Internet eingesetzt.

Laut der in der Welt zitierten BKA-Studie gingen im ersten Halbjahr 2010 nur 20 direkte Löschungsbestätigungen beim BKA ein, hauptsächlich aus Russland. Dort stehen auch die meisten Server. Oft sei es schwierig, aufgrund von Untervermietung oder Umleitungen ins Ausland die zuständigen Provider zu ermitteln, heißt es in dem Bericht laut Welt.

Wolfgang Bosbach (CDU), Vorsitzender des Innenausschusses im Bundestag, stimmt den Forderungen des BKA zu: "Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass die Zahlen im zweiten Halbjahr besser sein werden als im ersten", sagte er der Zeitung. Das BKA habe gezeigt, dass die Löschung kinderpornografischer Seiten in einem viel zu geringem Umfang möglich sei. Die Konsequenz für Bosbach lautet: "Wenn man aber nicht löschen kann, muss man wenigstens den Zugang durch Internetsperren erschweren".

Anders sieht das Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), die Internetsperren rigoros ablehnt und vor ihrer Amtszeit gegen das entsprechende Gesetz vor dem Bundesverfassungsgericht geklagt hatte: Sie lobte gegenüber der Welt, dass das BKA "nach längerem Vorlauf angefangen hat, das Löschen kinderpornographischer Seiten voranzutreiben", hält es aber für zu früh, die Effektivität der Maßnahme zu beurteilen. Sie plädiert eher dafür, das Personal beim BKA aufzustocken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Gunman 16. Jul 2010

Wollte auch nur zeigen das es möglich sein kann, nicht vermuten das es immer so ist...

sperrt apple.com 15. Jul 2010

Ganz so einfach ist es ja nun nicht. Und spätestens wenn deine Mutter eine Bürokratin...

ddddxxx 15. Jul 2010

Volle Zustimmung! Beim Zdnet gibt es einen Artikel über eine Providerstudie. Laut denen...

sw 15. Jul 2010

Das ist Juristendeutsch. ;-) Dazu muss man sich die Definition für den Begriff der...

Tantalus 15. Jul 2010

Aber da ist auch keine lahmarschige Bürokratentruppe am Werk, die teils noch nicht mal...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen

    •  /