Abo
  • Services:

Spielemarkt

The Games Company meldet Insolvenz an (Update)

Der Berliner Spielepublisher und -entwickler The Games Company ist offenbar pleite: Wenige Tage nachdem das Top-Management überraschend gegangen war, muss das Unternehmen in die Insolvenz gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zumindest vorerst heißt es "Game Over" für The Games Company: Der Spielepublisher und -entwickler aus Berlin meldet Insolvenz an. Das erfuhr Golem.de aus Kreisen der Insolvenzverwaltung. Ursache ist offenbar, dass eine Gruppe von Investoren fest zugesagte Zahlungen in Millionenhöhe nicht geleistet hat. Dem Unternehmen fehlen nun finanzielle Mittel für die laufenden Kosten.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Erst Anfang Juli 2010 waren die Geschäftsführer Markus Malti und Carsten Strehse überraschend zurückgetreten - es ging um einen Streit mit den Investoren über die strategische Ausrichtung. Zu The Games Company gehört auch das traditionsreiche Entwicklerstudio Silver Style Entertainment, das zuletzt am Action-Rollenspiel Das Schwarze Auge: Demonicon gearbeitet hat. Neben Spielen vermarktet The Games Company in Zusammenarbeit mit dem Spiegel-Verlag auch eine Software-Ratgeberreihe über Themen wie Karriere und Allgemeinwissen.

The Games Company ist bereits die zweite große Berliner Spielefirma, die 2010 Insolvenz anmeldet: Im Mai 2010 hatte der Entwickler Radon Labs den gleichen Schritt tun müssen. Überraschend rettete dann Anfang Juni 2010 der Hamburger Browsergamespezialist Bigpoint das Studio durch eine Übernahme.

Nachtrag vom 15. Juli 2010 um 14.20 Uhr:

In einer Mitteilung weist The Games Company darauf hin, dass trotz des Insolvenzantrags der Geschäftsbetrieb in vollem Umfang weitergeht. "Die Arbeit an den Spielen, die aktuell entwickelt und programmiert werden, läuft weiter, alle Aufträge werden entsprechend bearbeitet und ausgeführt", erklärte der vorläufige Insolvenzverwalter Hartwig Albers von der Kanzlei Brinkmann & Partner. Er ist bei The Games Company vor Ort und verschafft sich einen Überblick über die Situation. "Wir prüfen derzeit, ob und wie das Unternehmen erfolgreich saniert und dauerhaft erhalten werden kann, und führen dazu bereits Gespräche mit allen Beteiligten." Für die rund 50 Mitarbeiter des Unternehmens sind die Löhne und Gehälter über das Insolvenzgeld gesichert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 6,80€
  2. 26,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 2,99€

Eval 29. Okt 2010

Hast du dort gearbeitet und kannst das beurteilen? TGC war ein waschechter Publisher und...

Eval 29. Okt 2010

Ich bin zum Glück noch rechtzeitig abgesprungen. Die Firma war einfach nur unseriös.

AntiTroll 16. Jul 2010

Es gibt sogar einen 5. Teil aber ich kann die neuen Teile leider einfach nicht spielen...

ABE 15. Jul 2010

Eigentlich war es das Marketing der Sirius-Kybernetik-Corporation. Also der Firma die...

AntiTroll 15. Jul 2010

Das weißt du woher? Dein Beitrag ist ein Fall für eine Anzeige.


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /