• IT-Karriere:
  • Services:

Videobearbeitung

Pitivi bekommt Effekte

Das nicht-lineare Video-Schnittprogramm Pitivi wird um eine Effekte-Sammlung aufgestockt. Das Projekt entsteht im Rahmen des Google Summer of Codes unter der Ägide von Programmierer Thibault Saunier.

Artikel veröffentlicht am ,
Videobearbeitung: Pitivi bekommt Effekte

Der Student und Programmierer Thibault Saunier hat ein Projekt beim Google Summer of Code 2010 eingereicht, das den Filmeditor Pitivi um eine Schnittstelle für Effekte erweitern soll. In seinem Blog präsentierte Saunier den aktuellen Stand der Entwicklung. Das Filmschnittprogramm ist seit Version 10.04 standardmäßig in Ubuntu integriert. In Pitivi fehlt aber noch die Möglichkeit, Videos mit Effekten zu versehen.

  • Effekte in Pitivi
Effekte in Pitivi
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. RAYLASE GmbH, Weßling

Bislang funktioniert die GTK-basierte grafische Schnittstelle für die Konfiguration einzelner Effekte. Wird ein neuer hinzugefügt, passt sich das Konfigurationsfenster an die Optionsauswahl der jeweiligen Effekte an. Es gibt auch ein Framework, mit dem weitere Effekte mit komplexeren Optionen hinzugefügt werden können. Das Aktivieren und Deaktivieren einzelner Effekte funktioniert ebenfalls, wenn auch noch unzuverlässig, wie Saunier in seinem Blog schreibt. Das Entfernen hingegen funktioniere einwandfrei.

Die Suche in einem mit Effekten versehenen Video scheitert momentan noch, die Markierung springt dabei immer an den ersten Frame. Laut Saunier ist das der ärgerlichste Bug, den er sobald wie möglich beheben will. Es fehlt auch noch die Möglichkeit, Effekte auf Keyframe-Ebene zu konfigurieren und per Drag and Drop einzubinden. Das Speichern und Öffnen von Projekten, die Effekte enthalten, funktioniere auch noch nicht.

Laut Saunier sind die fehlenden Funktionen schnell nachgerüstet. Er ist zuversichtlich, dass sein Code bald in das Pitivi-Projekt einfließen wird. Der Quellcode des gegenwärtigen Stands des Projekts liegt in seinem GIT-Repository.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

lool 16. Jul 2010

Aber offenbar immer noch kein deutsch … 10 … was? Äpfel? Birnen? Minuten? Wochen? Jahre?

eierkocher 16. Jul 2010

Blender besitzt mehrere komplett unterschiedliche Modi. Unter anderem einen kompletten...

jt (Golem.de) 15. Jul 2010

Ich wollte nur nicht so negativ sein. Ist korrigiert.

QS 15. Jul 2010

Ist ja nett zu wissen, dass da Entwicklung betrieben wird, aber bis da was fertiges...

Mann im Mond 15. Jul 2010

Dass die XGA-Auflösung nicht ideal ist, dass ist mir nicht neu, mein 5 Jahre altes...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /