• IT-Karriere:
  • Services:

eEtiquette

Knigge fürs Web 2.0

Verhaltensregeln für das Web 2.0 hat die Telekom bei ihrem Projekt eEtiquette zusammengestellt. Der Katalog soll noch wachsen. Zum Start veröffentlichte die Telekom "101 Do's and Don'ts für den digitalen Alltag".

Artikel veröffentlicht am ,
eEtiquette: Knigge fürs Web 2.0

"Ignoriere die Rechtschreibfehler anderer, es sei denn, dein Name wurde falsch geschrieben", "e-mails die in kleinbuchstaben, und mit falschen zeichensetzung verfasst sind lassen dich faul und ungebildet erscheinen" oder "Solltest du dein Büro mit anderen teilen, bedenke Deine Lautstärke beim Tippen. Es gilt dabei nicht ein Maschinengewehr zu imitieren", so lauten drei der 101 Empfehlungen zum digitalen Miteinander. Darüber hinaus geht es um Fragen wie "Ist es ok, wenn ich eine Kontaktanfrage auf Facebook ignoriere?", "Bin ich unhöflich, wenn ich im Restaurant mein Handy auf den Tisch lege?" oder "Wie lange darf ich im Café das kostenlose Wi-Fi nutzen, ohne etwas zu bestellen?".

Stellenmarkt
  1. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf
  2. Katholische Hospitalvereinigung Ostwestfalen gem. GmbH, Bielefeld

Entstanden ist das Projekt eEtiquette im Creation Center der Telekom Laboratories unter der Leitung von Julia Leihener. Unterstützt wurde sie dabei von Gesche Joost, Professorin für Interaction Design an der TU Berlin, rund 40 internationalen Nutzern, den Masterstudierenden des Royal College of Art in London und der Deutschen Knigge Gesellschaft.

Herausgekommen sind dabei klare Ratschläge: "Nur R2D2 darf eine Beziehung digital beenden", "Stelle nur Bilder ins Netz, die Deine Mutter freigeben würde" oder "Google Deine Verabredung nicht vor dem ersten Rendezvous - lass Dich wenigstens ein paar Tage lang verzaubern".

Die eEtiquette soll sich ständig weiterentwickeln. Die dazu eingerichtete Webseite stellt die Etiquette vor und lädt mit Kommentar- und Bewertungstools zur Diskussion ein. Sie ist auch als Buch erhältlich.

Allerdings verstößt die eEtiquette-Website selbst gegen eine Grundregel des Web: Die einzelnen Texte werden in Form von Bildern dargestellt. Diese sind jedoch immerhin mit dem Text im Alt-Attribut versehen und lassen sich mit einem Klick an Twitter, Facebook oder Delicious weiterreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

toaotc 19. Jul 2010

Was fällt einem als erstes ein, wenn man an Telekom und Verhaltensweisen denkt? Mir...

Gefällt mir nicht 16. Jul 2010

Bitte zurückhalten mit Verlinkung oder Empfehlung an Freunde! Diese Seite ist perfide...

Captain 16. Jul 2010

Anscheinend einer, dessen Inhalt du nicht erfassen kannst...

Freie... 15. Jul 2010

Hüpsche Menschen gehen nicht zum FKK-Strand

ThadMiller 15. Jul 2010

Ich finde deine Aussage leicht widersprüchlich. Einerseits findest du die Regeln...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /