Unerwartet

AMD macht Umsatzsprung

AMD kann sich über gestiegene Nachfrage freuen, was den Umsatz des Konzerns um 40 Prozent auf 1,65 Milliarden US-Dollar anschwellen ließ. Auch der Ausblick ist positiv.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD-Chef Dirk Meyer
AMD-Chef Dirk Meyer

AMD hat in seinem zweiten Geschäftsquartal 2010 den Verlust stark verringert und den Umsatz überraschend stark erhöht. Der Prozessorhersteller erzielte einen Verlust von 43 Millionen US-Dollar (6 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Verlust noch bei 330 Millionen US-Dollar (49 Cent pro Aktie). Der Umsatz stieg um 40 Prozent auf 1,65 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Exchange / Mobile Kommunikation
    SIS Schweriner IT- und Servicegesellschaft mbH, Schwerin
  2. Entwickler (m/w/d) Steuerungstechnik - Maschinensoftware
    Kleemann GmbH, Göppingen
Detailsuche

Die Analysten hatten nur einen Umsatz von 1,55 Milliarden US-Dollar erwartet. Der Gewinn vor Sonderposten lag bei 83 Millionen US-Dollar (11 Cent pro Aktie), nach einem Verlust vor Sonderposten von 244 Millionen US-Dollar (37 Cent pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten 6 Cent pro Aktie erwartet.

AMD-Chef Dirk Meyer sagte, dass das starke Umsatzwachstum der gestiegenen Nachfrage nach kombinierten Prozessoren und Grafikchips und der kürzlich gestarteten Vision-Plattform für Notebooks zu verdanken sei. Meyer: "Wir haben Sony als Prozessorkunden gewonnen, und unsere bestehenden Kunden erweiterten ihre AMD-basierten Plattform-Angebote."

AMD gelang nach drei Verlustjahren im vierten Quartal 2009 die Rückkehr in die Gewinnzone. Im aktuellen Berichtszeitraum stieg die Bruttomarge von 37 Prozent auf 45 Prozent. Im laufenden Quartal soll der Umsatz saisonal weiterhin zulegen. Die Analysten erwarten von AMD im dritten Quartal 2010 einen Umsatz von 1,66 Milliarden US-Dollar.

Zum Vergleich: Weltmarktführer Intel hatte im zweiten Quartal 2010 einen Gewinn von 2,89 Milliarden US-Dollar (51 Cent pro Aktie) erwirtschaftet. Der Umsatz stieg auf 10,77 Milliarden US-Dollar, nach 8,02 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Die Bruttomarge lag bei 67 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. RDNA2-Grafikkarte: AMD bringt Radeon RX 6600 XT für 400 Euro
    RDNA2-Grafikkarte
    AMD bringt Radeon RX 6600 XT für 400 Euro

    Die bisher günstigste RDNA2-Grafikkarte ist für 1080p-Gaming ausgelegt und soll die Geforce RTX 3060 problemlos überholen.

flasherle 16. Jul 2010

Freut mich auch, aber nur als konkurent zu intel nvidia. Denn das...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /