• IT-Karriere:
  • Services:

Analystenprognose

Google enttäuscht beim Quartalsgewinn

Google hat seinen Nettogewinn wieder stark gesteigert. Vor Sonderposten wurden die Analysten aber enttäuscht. Konzernchef Schmidt kündigte Investitionen und Übernahmen an.

Artikel veröffentlicht am ,
Analystenprognose: Google enttäuscht beim Quartalsgewinn

Google hat im zweiten Quartal 2010 den Nettogewinn um 24 Prozent auf 1,84 Milliarden US-Dollar (5,71 US-Dollar pro Aktie) gesteigert. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 1,48 Milliarden US-Dollar (4,66 US-Dollar pro Aktie). Der Umsatz lag bei 6,82 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg um 24 Prozent gegenüber dem Vorjahr mit 5,52 Milliarden US-Dollar. Beim Nettoumsatz wurden 5,09 Milliarden US-Dollar erzielt.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung, Konstanz
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 6,45 US-Dollar pro Aktie. Die Analysten hatten auf der Berechnungsgrundlage einen höheren Gewinn von 6,52 US-Dollar pro Aktie erwartet. Die Prognosen für den Nettoumsatz von 4,99 Milliarden US-Dollar wurden übertroffen.

"Google hatte ein starkes zweites Quartal", sagte Konzernchef Eric Schmidt. "Solides Wachstum in unserem Kerngeschäft und ein sehr starker Anstieg in unseren neuen Geschäftsbereichen führten zu dem Umsatzwachstum von 24 Prozent." Der Konzern gehe davon aus, weiterhin erhebliche Investitionsausgaben zu tätigen, sagte Schmidt. Google verfügte zum Ende des Berichtszeitraums über Finanzreserven in Höhe von 30,1 Milliarden US-Dollar. Zuletzt hatte Google den Kauf von ITA Software für 700 Millionen US-Dollar angekündigt. ITA Software ist Entwickler von Flugreisensuchsoftware und Softwarelösungen für Ticketbuchungen in der Tourismusindustrie. Die Zahl der Vollzeitarbeitsplätze im Konzern stieg im Berichtszeitraum weltweit von 20.621 auf 21.805 an.

Der Anteil des Auslandsumsatzes am Gesamtumsatz ging leicht von 53 Prozent auf 52 Prozent zurück. Im zweiten Quartal verzeichnete der Internetkonzern hier 3,53 Milliarden US-Dollar. Die Paid Clicks in den USA stiegen für Google im Jahresvergleich um 15 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. This War of Mine für 4,75€, Children of Morta für 11,99€, Frostpunk für 9,99€, Beat...
  2. 3,43€
  3. 0,45€

Vagabond 16. Jul 2010

Mal als allererstes - dies hier ist ein Kommentarbereich - natürlich sind alles Äu...

Analüst 16. Jul 2010

Oder von richtigen Annahmen, die sich aber aufgrund von Schicksal nicht oder anders...

Blork 16. Jul 2010

Das betrifft aber auch die Apple Webseite, da steht auch immer mehr als dann tatsächlich...

Analüst 16. Jul 2010

Das hat leider mit Psychoanalyse nichts zu tun. Also nochmal raten! PS: http://de...

MESH 16. Jul 2010

das ist eine seite auf der es um it geht, das schließt google ein, also heul woanders...


Folgen Sie uns
       


Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

Computer: Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden
Computer
Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden

Die Anleitung für den Zuse Z4 galt lange als verschollen, bis sie an einer ehemaligen Wirkungsstätte des Supercomputers der 40er und 50er Jahre entdeckt worden ist.


    iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
    iPad 8 und iPad OS 14 im Test
    Kritzeln auf dem iPad

    Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
    2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

      •  /