Abo
  • Services:
Anzeige

Spionage

Der zwölfte Mann saß bei Microsoft

Die USA haben einen Spionageverdächtigen nach Russland abgeschoben. Der Mann lebte seit Herbst 2009 in den USA und arbeitete bei Microsoft. Er habe jedoch keine Informationen sammeln können, versicherten die Behörden.

Die US-Behörden haben im Zusammenhang mit dem kürzlich aufgedeckten Spionagering einen weiteren Verdächtigen ausgewiesen. Der Mann, der erst wenige Monate in den USA lebte, arbeitete beim Softwarekonzern Microsoft, berichtet die Washington Post.

Anzeige

Softwaretester bei Microsoft

Ein Microsoft-Sprecher bestätigte, dass der Mann neun Monate lang als Softwaretester in Redmond angestellt war. Laut seinem Facebook-Profil war er zudem für ein zweites Unternehmen tätig, einen rumänischen Softwarehersteller namens Neobit.

Schaden hat er offensichtlich keinen angerichtet. Er sei noch am Anfang gewesen und habe seine Aktivitäten gerade erst aufgenommen, sagte ein hochrangiger US-Strafverfolger, der namentlich nicht genannt werden wollte, der Zeitung. Da dem 23-Jährigen keine Spionageaktivitäten nachgewiesen werden konnten, wurde keine Anklage gegen ihn erhoben. Er hatte jedoch zugegeben, sich illegal in den USA aufgehalten zu haben und wurde deshalb des Landes verwiesen. Er wurde am Montag nach New York gebracht und von dort aus einen Tag später nach Russland ausgeflogen

Schnell aufgefallen

Der Mann lebte erst seit Oktober in den USA. Er muss allerdings schon von Anfang an Verdacht erregt haben, denn die US-Bundespolizei (Federal Bureau of Investigaton, FBI) heftete sich nach Auskunft des Strafverfolgers schon bald nach seiner Ankunft an seine Fersen. Nach FBI-Erkenntnissen konnte er keine wertvollen Informationen sammeln.

Die Verhaftung und Abschiebung des Mannes steht im Zusammenhang mit der Aufdeckung eines Spionagerings Ende Juni 2010. Das FBI hatte zehn Menschen unter dem Verdacht, für Russland spioniert haben, festgenommen, ein weiterer war in Zypern von den dortigen Behörden festgenommen worden. Die zehn in den USA verhafteten Männer und Frauen bekannten sich Ende vergangener Woche vor einem US-Gericht der Spionage schuldig. Sie wurden wenige Stunden später gegen vier Männer ausgetauscht, die in Russland wegen Agententätigkeit für die USA langjährige Haftstrafen verbüßten.


eye home zur Startseite
Usa_klein 19. Jul 2010

ja das sehe ich auch so, vermutlich wurde da etwas vorbereitet/und doch spioniert ....

Dieser Name... 15. Jul 2010

Wenn der Russe jetzt noch eine Zeitreise macht dann versteh ich warum in den 50er-80er...

Trollerkenner 15. Jul 2010

Troll <--> "Azz" Wo ist der Unterschied?

Meckermann 15. Jul 2010

..., dass er keine Informationen sammeln konnte! Dann haben die Russen zumindest eine...

Rich4rd_Th4rd 14. Jul 2010

Man arbeitet ja auch effektiv wenn man von alt Kommunisten gefangen gehalten wird und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Gaggenau
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  3. CGM LAB Deutschland GmbH, Koblenz am Rhein
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mission Impossible 1-5 Box 16,97€ und Death Race 1-3 9,94€ + 5€ FSK-18-Versand)
  2. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Separate E-Mail-Adressen

    Komplexe Hilfe gegen E-Mail-Angriffe

  2. Luna Display

    iPad wird zum Funk-Zweitdisplay für den Mac

  3. Centriq 2400

    Qualcomm erläutert 48-Kern-ARM-Chip

  4. Ni No Kuni 2 Angespielt

    Scharmützel und Aufbau im Königreich Ding Dong Dell

  5. Elektroautos

    115 Schnellladestationen gegen Reichweitenangst gebaut

  6. Drohnenlieferungen

    In Island fliegen bald Pizza und Bier

  7. Playstation Now

    Sonys Streamingdienst für PS4 und Windows-PC gestartet

  8. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  9. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  10. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Google Express Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein
  2. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Wie viele Ladesäulen pro Standort

    b.mey | 08:56

  2. Re: Stickoxide....

    Niaxa | 08:56

  3. Re: Liquid Metal???

    Kondratieff | 08:56

  4. Re: Nach Update immer noch über Grenzwert...

    Lapje | 08:55

  5. Re: Ich wüsste da ja eine Lösung

    Niaxa | 08:53


  1. 09:00

  2. 08:32

  3. 08:10

  4. 07:45

  5. 07:41

  6. 07:30

  7. 07:15

  8. 17:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel