Abo
  • Services:

Spionage

Der zwölfte Mann saß bei Microsoft

Die USA haben einen Spionageverdächtigen nach Russland abgeschoben. Der Mann lebte seit Herbst 2009 in den USA und arbeitete bei Microsoft. Er habe jedoch keine Informationen sammeln können, versicherten die Behörden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Behörden haben im Zusammenhang mit dem kürzlich aufgedeckten Spionagering einen weiteren Verdächtigen ausgewiesen. Der Mann, der erst wenige Monate in den USA lebte, arbeitete beim Softwarekonzern Microsoft, berichtet die Washington Post.

Softwaretester bei Microsoft

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Ein Microsoft-Sprecher bestätigte, dass der Mann neun Monate lang als Softwaretester in Redmond angestellt war. Laut seinem Facebook-Profil war er zudem für ein zweites Unternehmen tätig, einen rumänischen Softwarehersteller namens Neobit.

Schaden hat er offensichtlich keinen angerichtet. Er sei noch am Anfang gewesen und habe seine Aktivitäten gerade erst aufgenommen, sagte ein hochrangiger US-Strafverfolger, der namentlich nicht genannt werden wollte, der Zeitung. Da dem 23-Jährigen keine Spionageaktivitäten nachgewiesen werden konnten, wurde keine Anklage gegen ihn erhoben. Er hatte jedoch zugegeben, sich illegal in den USA aufgehalten zu haben und wurde deshalb des Landes verwiesen. Er wurde am Montag nach New York gebracht und von dort aus einen Tag später nach Russland ausgeflogen

Schnell aufgefallen

Der Mann lebte erst seit Oktober in den USA. Er muss allerdings schon von Anfang an Verdacht erregt haben, denn die US-Bundespolizei (Federal Bureau of Investigaton, FBI) heftete sich nach Auskunft des Strafverfolgers schon bald nach seiner Ankunft an seine Fersen. Nach FBI-Erkenntnissen konnte er keine wertvollen Informationen sammeln.

Die Verhaftung und Abschiebung des Mannes steht im Zusammenhang mit der Aufdeckung eines Spionagerings Ende Juni 2010. Das FBI hatte zehn Menschen unter dem Verdacht, für Russland spioniert haben, festgenommen, ein weiterer war in Zypern von den dortigen Behörden festgenommen worden. Die zehn in den USA verhafteten Männer und Frauen bekannten sich Ende vergangener Woche vor einem US-Gericht der Spionage schuldig. Sie wurden wenige Stunden später gegen vier Männer ausgetauscht, die in Russland wegen Agententätigkeit für die USA langjährige Haftstrafen verbüßten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Usa_klein 19. Jul 2010

ja das sehe ich auch so, vermutlich wurde da etwas vorbereitet/und doch spioniert ....

Dieser Name... 15. Jul 2010

Wenn der Russe jetzt noch eine Zeitreise macht dann versteh ich warum in den 50er-80er...

Trollerkenner 15. Jul 2010

Troll <--> "Azz" Wo ist der Unterschied?

Meckermann 15. Jul 2010

..., dass er keine Informationen sammeln konnte! Dann haben die Russen zumindest eine...

Rich4rd_Th4rd 14. Jul 2010

Man arbeitet ja auch effektiv wenn man von alt Kommunisten gefangen gehalten wird und...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /