Skyfire für Android

Neue Betaversion des Browsers mit Standortbestimmung (Upd.)

Der Browser Skyfire steht in einer weiteren Betaversion für die Android-Plattform als Download zur Verfügung. Die aktuelle Beta trägt die Version 2.2, unterstützt die Standortbestimmung per HTML 5 und bringt kleinere Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Skyfire für Android: Neue Betaversion des Browsers mit Standortbestimmung (Upd.)

Mit der Beta von Skyfire 2.2 unterstützt der Browser für Android nun auch die HTML-5-Funktion Geolocation. Damit können Webseiten den aktuellen Standort aus dem Browser heraus abfragen. Suchanfragen leitet der Browser an die Websuche von Google weiter. Als weitere Neuerung können diese bequem an Google Video, Google Trends, Twitter oder Amazon weitergereicht werden. Vor allem die Amazon-Suche ist für deutsche Anwender eher nutzlos, weil Suchanfragen immer bei Amazon.com landen.

Stellenmarkt
  1. (Junior) System Developer / Business Analyst (m/w/d) für unsere globalen IT-Business Services
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Projektleitung (m/w/d) DMS
    Ruhrverband, Essen
Detailsuche

Skyfire 2.2 Beta kann nun bei Bedarf als Standardbrowser in Android bestimmt werden. Nur unter Android 2.2 funktioniert das nicht, weil diese Option laut Skyfire dort nicht mehr zur Verfügung steht. Die Zoomknöpfe lassen sich bei Bedarf ausblenden, mittels Kneif- und Spreizgesten lässt sich der Zoombereich einer Webseite ebenfalls verändern, aber erst mit Geräten, auf denen Android 2.x läuft.

Skyfire spielt Flash-Videos komprimiert ab, ohne dass Flash auf dem Mobiltelefon installiert sein muss. Im Vergleich zur Version 2.0 von Skyfire soll die Wiedergabe von Flash-Videos optimiert worden sein. Im Kurztest lief die Wiedergabe von Videos auf Golem.de weiterhin oft nicht an.

Die Betaversion von Skyfire 2.2 für Android ab der Version 1.5 steht ab sofort kostenlos im Android Market oder über die Webseite des Anbieters zum Download bereit.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis zur fertigen Version von Skyfire für die Android-Plattform sollen sich auch Silverlight-Inhalte sowie Quicktime und Windows-Media-Daten im Browser anzeigen lassen. Bisher ist auch mit der Version 2.2 in dieser Richtung nichts passiert. Demnach wird es wohl noch eine Weile dauern, bis der Browser in einer fertigen Version vorliegt.

Nachtrag vom 15. Juli 2010, 10:07 Uhr:

Anders als zunächst berichtet, komprimiert die Android-Version von Skyfire keine Webseiten mehr. Der Browser nutzt mittlerweile Webkit als Rendering Engine. Lediglich Videoinhalte werden von einem Server komprimiert und dann an den Browser gesendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


s60.3rd 15. Jul 2010

Ich hab das "Android" geschickt überlesen, bin also off topic.

ip (Golem.de) 15. Jul 2010

vielen Dank für den Hinweis. Uns ist leider entgangen, dass es diesbezüglich Änderungen...

moin 15. Jul 2010

Ich habe mal nachgeschaut: http://dev.w3.org/html5/spec/Overview.html HTML 5 enthält...

Bergtroll 14. Jul 2010

Na so'n Quatsch! Wer liest den die Artikel auf golem? Wenn ich mich informieren will...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. 1.000 kWh: Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer
    1.000 kWh
    Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer

    Designwerk liefert in Kooperation mit Kässbohrer ab 2023 einen Autotransporter mit Elektroantrieb für den internationalen Markt aus.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /