Abo
  • Services:
Anzeige
Skyfire für Android: Neue Betaversion des Browsers mit Standortbestimmung (Upd.)

Skyfire für Android

Neue Betaversion des Browsers mit Standortbestimmung (Upd.)

Der Browser Skyfire steht in einer weiteren Betaversion für die Android-Plattform als Download zur Verfügung. Die aktuelle Beta trägt die Version 2.2, unterstützt die Standortbestimmung per HTML 5 und bringt kleinere Neuerungen.

Mit der Beta von Skyfire 2.2 unterstützt der Browser für Android nun auch die HTML-5-Funktion Geolocation. Damit können Webseiten den aktuellen Standort aus dem Browser heraus abfragen. Suchanfragen leitet der Browser an die Websuche von Google weiter. Als weitere Neuerung können diese bequem an Google Video, Google Trends, Twitter oder Amazon weitergereicht werden. Vor allem die Amazon-Suche ist für deutsche Anwender eher nutzlos, weil Suchanfragen immer bei Amazon.com landen.

Anzeige

Skyfire 2.2 Beta kann nun bei Bedarf als Standardbrowser in Android bestimmt werden. Nur unter Android 2.2 funktioniert das nicht, weil diese Option laut Skyfire dort nicht mehr zur Verfügung steht. Die Zoomknöpfe lassen sich bei Bedarf ausblenden, mittels Kneif- und Spreizgesten lässt sich der Zoombereich einer Webseite ebenfalls verändern, aber erst mit Geräten, auf denen Android 2.x läuft.

Skyfire spielt Flash-Videos komprimiert ab, ohne dass Flash auf dem Mobiltelefon installiert sein muss. Im Vergleich zur Version 2.0 von Skyfire soll die Wiedergabe von Flash-Videos optimiert worden sein. Im Kurztest lief die Wiedergabe von Videos auf Golem.de weiterhin oft nicht an.

Die Betaversion von Skyfire 2.2 für Android ab der Version 1.5 steht ab sofort kostenlos im Android Market oder über die Webseite des Anbieters zum Download bereit.

Bis zur fertigen Version von Skyfire für die Android-Plattform sollen sich auch Silverlight-Inhalte sowie Quicktime und Windows-Media-Daten im Browser anzeigen lassen. Bisher ist auch mit der Version 2.2 in dieser Richtung nichts passiert. Demnach wird es wohl noch eine Weile dauern, bis der Browser in einer fertigen Version vorliegt.

Nachtrag vom 15. Juli 2010, 10:07 Uhr:

Anders als zunächst berichtet, komprimiert die Android-Version von Skyfire keine Webseiten mehr. Der Browser nutzt mittlerweile Webkit als Rendering Engine. Lediglich Videoinhalte werden von einem Server komprimiert und dann an den Browser gesendet.


eye home zur Startseite
s60.3rd 15. Jul 2010

Ich hab das "Android" geschickt überlesen, bin also off topic.

ip (Golem.de) 15. Jul 2010

vielen Dank für den Hinweis. Uns ist leider entgangen, dass es diesbezüglich Änderungen...

moin 15. Jul 2010

Ich habe mal nachgeschaut: http://dev.w3.org/html5/spec/Overview.html HTML 5 enthält...

Bergtroll 14. Jul 2010

Na so'n Quatsch! Wer liest den die Artikel auf golem? Wenn ich mich informieren will...


Caschys Blog / 15. Jul 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport - Anstalt des öffentlichen Rechts, Altenholz / Kiel
  2. Medion AG, Essen
  3. Comline AG, Dortmund
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Hier weden Themen vermischt

    decaflon | 01:03

  2. Re: GIF

    AliKarimi2 | 01:01

  3. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    plutoniumsulfat | 00:59

  4. Re: Stickoxide....

    Sharra | 00:58

  5. Heuchelei

    MoonShade | 00:43


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel