Open-Source-Hardware

Entwickler verabschieden Lizenz-Vorgaben

Eine Gruppe von Entwicklern hat Richtlinien veröffentlicht, die die Weitergabe von Open-Source-Hardware samt Software und Dokumentation regeln soll. Der Entwurf orientiert sich weitgehend an der Definition für freie Software, die auch vom OSI und von Creative Commons propagiert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-Source-Hardware: Entwickler verabschieden Lizenz-Vorgaben

Bislang gibt es nur eine Lizenz für die Verteilung offener Hardware. Die TAPR Open Hardware Lizenz deckt aber nur die Hardware ab, nicht die dazugehörige Software und die Dokumentation. Grund genug für eine Gruppe von Entwicklern, Richtlinien für alternative Lizenzen zu entwerfen.

Stellenmarkt
  1. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
Detailsuche

Die neuen Richtlinien für offene Hardware (Open Source Hardware, OSHW) ist in einem zweiten Entwurf erschienen. Die Richtlinien sollen dafür sorgen, dass die wachsende Anzahl von Firmen, die mit Open-Source-Hardware Geld verdient, auch einen rechtlichen Rahmen für den Vertrieb ihrer Produkte erhält.

Hard- und softwarespezifische Lizenzbestimmungen

Zu den Kriterien, die Open-Source-Hardware ausmachen, gehört nach Ansicht der Entwicklergruppe eine offene Dokumentation. Sie muss verändert werden dürfen und entweder der Hardware beiliegen oder frei verfügbar sein.

Falls das Gerät entsprechende Software benötigt, um ohne Einschränkungen zu funktionieren, muss die Software beiliegen. Die Software selbst muss ebenfalls unter eine vom Open-Source-Institute (OSI) akzeptierten Lizenz gestellt werden. Alternativ muss in der Dokumentation zu dem Gerät beschrieben werden, wie eine solche Software programmiert werden kann.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Lizenzen sollten Veränderungen an der Hardware und Derivate des Originals ermöglichen und dessen Verteilung unter der gleichen Lizenz zulassen. Veränderte Hardware und Derivate müssen nach den Richtlinien hergestellt, verkauft und verteilt werden dürfen. Für Derivate sollten die gleichen Lizenzbestimmungen gelten wie für das Original.

Der ursprüngliche Entwickler muss in der Dokumentation der Derivate immer genannt werden. Zudem sollte die Lizenz garantieren, das Hardware ohne Einschränkungen auch mit anderer Hardware verwendet werden kann, die nicht der Open-Source-Hardware unterliegt. Der komplette Entwurf steht in englischer Sprache auf der Webseite des Projekts.

Vorbild TAPR, Creative Commons und OSI

Die Entwicklergruppe, die den neue Entwurf formuliert hat, besteht unter anderem aus Massimo Banzi, Entwickler des Arduino-Projekts und Limor Fried von Adafruit, das Hardware-Kits anbietet, etwa für MP3-Player. Ferner beteiligte sich der Anwalt Thinh Nguyen von Creative Commons an der Formulierung des Entwurfs.

Neben den Vorbildern Creative Commons und der TAPR Open Hardware Lizenz basiert der Entwurf auch auf den Richtlinien zu Open Source, die vom OSI festgelegt worden sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /