Abo
  • Services:
Anzeige
Open-Source-Hardware: Entwickler verabschieden Lizenz-Vorgaben

Open-Source-Hardware

Entwickler verabschieden Lizenz-Vorgaben

Eine Gruppe von Entwicklern hat Richtlinien veröffentlicht, die die Weitergabe von Open-Source-Hardware samt Software und Dokumentation regeln soll. Der Entwurf orientiert sich weitgehend an der Definition für freie Software, die auch vom OSI und von Creative Commons propagiert wird.

Bislang gibt es nur eine Lizenz für die Verteilung offener Hardware. Die TAPR Open Hardware Lizenz deckt aber nur die Hardware ab, nicht die dazugehörige Software und die Dokumentation. Grund genug für eine Gruppe von Entwicklern, Richtlinien für alternative Lizenzen zu entwerfen.

Anzeige

Die neuen Richtlinien für offene Hardware (Open Source Hardware, OSHW) ist in einem zweiten Entwurf erschienen. Die Richtlinien sollen dafür sorgen, dass die wachsende Anzahl von Firmen, die mit Open-Source-Hardware Geld verdient, auch einen rechtlichen Rahmen für den Vertrieb ihrer Produkte erhält.

Hard- und softwarespezifische Lizenzbestimmungen

Zu den Kriterien, die Open-Source-Hardware ausmachen, gehört nach Ansicht der Entwicklergruppe eine offene Dokumentation. Sie muss verändert werden dürfen und entweder der Hardware beiliegen oder frei verfügbar sein.

Falls das Gerät entsprechende Software benötigt, um ohne Einschränkungen zu funktionieren, muss die Software beiliegen. Die Software selbst muss ebenfalls unter eine vom Open-Source-Institute (OSI) akzeptierten Lizenz gestellt werden. Alternativ muss in der Dokumentation zu dem Gerät beschrieben werden, wie eine solche Software programmiert werden kann.

Lizenzen sollten Veränderungen an der Hardware und Derivate des Originals ermöglichen und dessen Verteilung unter der gleichen Lizenz zulassen. Veränderte Hardware und Derivate müssen nach den Richtlinien hergestellt, verkauft und verteilt werden dürfen. Für Derivate sollten die gleichen Lizenzbestimmungen gelten wie für das Original.

Der ursprüngliche Entwickler muss in der Dokumentation der Derivate immer genannt werden. Zudem sollte die Lizenz garantieren, das Hardware ohne Einschränkungen auch mit anderer Hardware verwendet werden kann, die nicht der Open-Source-Hardware unterliegt. Der komplette Entwurf steht in englischer Sprache auf der Webseite des Projekts.

Vorbild TAPR, Creative Commons und OSI

Die Entwicklergruppe, die den neue Entwurf formuliert hat, besteht unter anderem aus Massimo Banzi, Entwickler des Arduino-Projekts und Limor Fried von Adafruit, das Hardware-Kits anbietet, etwa für MP3-Player. Ferner beteiligte sich der Anwalt Thinh Nguyen von Creative Commons an der Formulierung des Entwurfs.

Neben den Vorbildern Creative Commons und der TAPR Open Hardware Lizenz basiert der Entwurf auch auf den Richtlinien zu Open Source, die vom OSI festgelegt worden sind.


eye home zur Startseite
mmst 14. Jul 2010

Ich glaub das Neo FreeRunner-Handy vom Openmoko Projekt ist so eine open source Hardware.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Continental AG, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Re: Wann Patch für Win + Mac?

    muhviehstarrr | 03:57

  2. Sackgasse lässt sich umgehen ;)

    AnonymerHH | 03:21

  3. Re: 900 Tonnen bei 100$ pro Tonne?

    Workoft | 02:46

  4. Verkaufe meine seele

    Jungjung23 | 02:41

  5. Re: blödsinn

    derJimmy | 02:35


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel