Abo
  • Services:
Anzeige
Open-Source-Hardware: Entwickler verabschieden Lizenz-Vorgaben

Open-Source-Hardware

Entwickler verabschieden Lizenz-Vorgaben

Eine Gruppe von Entwicklern hat Richtlinien veröffentlicht, die die Weitergabe von Open-Source-Hardware samt Software und Dokumentation regeln soll. Der Entwurf orientiert sich weitgehend an der Definition für freie Software, die auch vom OSI und von Creative Commons propagiert wird.

Bislang gibt es nur eine Lizenz für die Verteilung offener Hardware. Die TAPR Open Hardware Lizenz deckt aber nur die Hardware ab, nicht die dazugehörige Software und die Dokumentation. Grund genug für eine Gruppe von Entwicklern, Richtlinien für alternative Lizenzen zu entwerfen.

Anzeige

Die neuen Richtlinien für offene Hardware (Open Source Hardware, OSHW) ist in einem zweiten Entwurf erschienen. Die Richtlinien sollen dafür sorgen, dass die wachsende Anzahl von Firmen, die mit Open-Source-Hardware Geld verdient, auch einen rechtlichen Rahmen für den Vertrieb ihrer Produkte erhält.

Hard- und softwarespezifische Lizenzbestimmungen

Zu den Kriterien, die Open-Source-Hardware ausmachen, gehört nach Ansicht der Entwicklergruppe eine offene Dokumentation. Sie muss verändert werden dürfen und entweder der Hardware beiliegen oder frei verfügbar sein.

Falls das Gerät entsprechende Software benötigt, um ohne Einschränkungen zu funktionieren, muss die Software beiliegen. Die Software selbst muss ebenfalls unter eine vom Open-Source-Institute (OSI) akzeptierten Lizenz gestellt werden. Alternativ muss in der Dokumentation zu dem Gerät beschrieben werden, wie eine solche Software programmiert werden kann.

Lizenzen sollten Veränderungen an der Hardware und Derivate des Originals ermöglichen und dessen Verteilung unter der gleichen Lizenz zulassen. Veränderte Hardware und Derivate müssen nach den Richtlinien hergestellt, verkauft und verteilt werden dürfen. Für Derivate sollten die gleichen Lizenzbestimmungen gelten wie für das Original.

Der ursprüngliche Entwickler muss in der Dokumentation der Derivate immer genannt werden. Zudem sollte die Lizenz garantieren, das Hardware ohne Einschränkungen auch mit anderer Hardware verwendet werden kann, die nicht der Open-Source-Hardware unterliegt. Der komplette Entwurf steht in englischer Sprache auf der Webseite des Projekts.

Vorbild TAPR, Creative Commons und OSI

Die Entwicklergruppe, die den neue Entwurf formuliert hat, besteht unter anderem aus Massimo Banzi, Entwickler des Arduino-Projekts und Limor Fried von Adafruit, das Hardware-Kits anbietet, etwa für MP3-Player. Ferner beteiligte sich der Anwalt Thinh Nguyen von Creative Commons an der Formulierung des Entwurfs.

Neben den Vorbildern Creative Commons und der TAPR Open Hardware Lizenz basiert der Entwurf auch auf den Richtlinien zu Open Source, die vom OSI festgelegt worden sind.


eye home zur Startseite
mmst 14. Jul 2010

Ich glaub das Neo FreeRunner-Handy vom Openmoko Projekt ist so eine open source Hardware.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, München
  2. Deutz AG, Köln-Porz
  3. FILIADATA - Dienstleister der dm-drogerie markt-Gruppe, Karlsruhe
  4. FLYERALARM GmbH, Würzburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Icon mit Zahl

    Phantom | 23:35

  2. Re: Hoffentlich ...

    404-error | 23:31

  3. Re: Die haben es geschafft...

    Seroy | 23:26

  4. Re: Die Anzahl der Kommentare korreliert mit dem...

    Eop | 23:26

  5. Re: Mainboard und CPU verlöten

    Seroy | 23:22


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel