Test Xbox 360 S

Das Ende der Rasenmäherkonsole

Etwas kleiner, schicker und vor allem sparsamer und viel leiser ist die generalüberholte Version der Xbox 360, die ab dem 16. Juli 2010 in Deutschland erhältlich ist. Golem.de hat die Konsole von Microsoft getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Test Xbox 360 S: Das Ende der Rasenmäherkonsole

Es ist nicht wirklich schade - aber beim Anschalten der neuen Xbox 360 ergeben sich keine Gelegenheiten mehr für Witze über Rasenmäher, Düsenjäger oder Weltraumfähren. Einen der größten Kritikpunkte hat Microsoft mit der generalüberholten Version seiner Konsole tatsächlich ausgeräumt: Das Ding ist wesentlich leiser als alle Vorgängerversionen. Die neue Version trägt offiziell den Zusatzbuchstaben "S", was wohl von Slim stammt, das selbst Microsoft-Mitarbeiter im Alltag verwenden. Die Konsole ist mit einer integrierten 250-GByte-Festplatte, einem schwarzen Controller und einem mitgeliefertem Composite-Kabel ab dem 16. Juli 2010 für rund 250 Euro in Deutschland erhältlich. Nach unbestätigten Gerüchten wird es später wohl auch eine schlechter ausgestattete, aber günstigere Version geben.

Inhalt:
  1. Test Xbox 360 S: Das Ende der Rasenmäherkonsole
  2. Weniger Lärm und Leistungsaufnahme

Die Xbox 360 S ist etwas kleiner, schlanker und schmaler als der ältere Bruder - um rund 30 Prozent ist das neue Modell nach Angaben von Microsoft geschrumpft. Es verfügt erneut über ein externes, aber kleineres und leichteres Netzteil, das gegenüber der wuchtigen Stolperfalle des Vorgängers fast schon elegant wirkt. An der Vorderseite der Konsole gibt es weiterhin zwei USB-Anschlüsse. An der Rückseite finden sich drei USB-Anschlüsse, die älteren Modelle boten hier nur einen. Die Buchsen sind aber sehr eng nebeneinander angebracht, so dass breite USB-Sticks oder Stecker einen benachbarten Eingang blockieren können - notfalls hilft da ein Verlängerungskabel.

  • Verschiedene Xbox-360-Modelle unter Last...
  • ... und im Ruhemodus während das Dashboard aktiv ist.
  • Netzteile der ersten und letzten Generation der Xbox 360.
  • Microsoft hat das Netzteil deutlich geschrumpft.
  • Wer von einer alten Xbox 360 Daten übernehmen will kann dies mit Zubehör direkt machen.
  • Der USB-Adapter wird einfach an die Festplatt gesteckt.
  • Die Glanzoberfläche der Xbox 360 Slim...
  • ... muss häufig geputzt werden.
  • Front der Xbox 360 Slim
  • Die Festplatte ist jetzt unter einer Klappe...
  • ... und kann leicht herausgezogen werden.
  • SATA-Anschlüsse.
  • Altes und neues Festplattenformat. In beiden Gehäusen steckt eine 2,5-Zoll-Festplatte.
  • Anschlüsse der Xbox 360 Slim.
  • Das Standard-AV-Kabel...
  • ... verdeckt den HDMI-Anschluss.
  • Xenon (links) und die kleinere Xbox 360 Slim.
  • Aus der Anfangs spärlichen Anschlussausstattung...
  • ... ist im Laufe der Jahre eine große Auswahl geworden.
  • Xbox 360 Slim (oben) und das alte Modell (unten).
Front der Xbox 360 Slim

Ein Adapter für den digitalen Tonausgang (S/P-DIF) wird nicht mehr benötigt, weil die neue Xbox-Version über die TOS-Link-Buchse schon ab Werk verfügt. Außerdem gibt es auf der Rückseite Ports für Fast-Ethernet, HDMI und das weiterhin externe Netzteil - dessen Stecker sich übrigens deutlich vom alten unterscheidet. Neu ist ein Steckplatz, der später Kinect mit Strom versorgen wird und so das ansonsten benötigte zweite Netzteil der Bewegungssteuerung einspart. Slots für Memory Units gibt es nicht mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Weniger Lärm und Leistungsaufnahme 
  1. 1
  2. 2
  3.  


elitezocker.de 19. Dez 2010

Weil Du Dich zu Wort gemeldet hast.

Missingno 16. Jul 2010

Bei der Xbox 360 (Premium) war von Anfang an ein Funk-Controller dabei. Nur die Core...

Brausepaul 16. Jul 2010

Das sagt uns doch das Wort schon Personal Computer. Der Zuse war ein Computer im...

at 1 16. Jul 2010

warum schreibst du adapter mit einem B? hast auch nicht gerade die weisheit mit löffeln...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /