Abo
  • Services:
Anzeige
Kampfroboter von Samsung (Bild: Samsung)
Kampfroboter von Samsung (Bild: Samsung)

Koreanische Grenze

Roboter gegen Kim Jong Ils Truppen

An eine der am strengsten bewachten Grenzen der Welt werden möglicherweise bald Roboter geschickt: Südkorea testet den Einsatz von ferngelenkten Robotern. Sie sind mit Überwachungstechnik und einer Schnellfeuerwaffe ausgerüstet.

Bewaffnete Roboter sollen künftig aufpassen, dass kein Unbefugter die Grenze zwischen Nord- und Südkorea passiert. Sie werden auf der Südseite der Grenze patrouillieren und sollen Eindringlinge aus dem Norden abfangen, berichtet die konservative südkoreanische Tageszeitung Chosun Ilbo.

Anzeige

Sensoren und Waffe

Ausgestattet sind die Roboter mit Überwachungstechnik wie Kameras, Mikrofonen, Wärme- und Bewegungssensoren. Außerdem sind sie mit einem 40-mm-Maschinengranatwerfer bewaffnet. Die Roboter werden von einem Kontrollraum aus ferngesteuert. Dorthin senden sie ihre Daten, und dort wird auch die Entscheidung über den Einsatz der Waffe getroffen.

Derzeit führt die südkoreanische Armee Tests mit einem Roboter durch. Sind sie erfolgreich, sollen ab Ende des Jahres zwei der umgerechnet rund 260.000 Euro teuren Maschinen an der Grenze Wache schieben. Es sei nicht geplant, menschliche Grenztruppen komplett durch Roboter zu ersetzen, teilte das südkoreanische Verteidigungsministerium mit. Aber die Maschinen ermöglichten es, die Grenze, die in Korea Militärische Demarkationslinie (MDL) genannt wird, mit weniger Personal besser zu bewachen. Das sei nötig, da die Geburtenrate in Südkorea sinkt.

Überläufer als Auslöser

Anlass für das Roboterprogramm war ein Zwischenfall vor fünf Jahren: 2004 waren Teile des Stacheldrahtzauns entlang der MDL abgebaut worden. Im Jahr darauf nutzte ein nordkoreanischer Soldat die weniger stark gesicherte Grenze zur Desertion. Das südkoreanische Militär beschloss daraufhin die Entwicklung von Überwachungsrobotern für den Grenzschutz. Der Mischkonzern Samsung stellte 2007 einen dafür geeigneten Roboter vor.

Südkorea gehört zu den führenden Ländern, die Roboter herstellen. Bekannt ist etwa das Korea Advanced Institute of Science and Technology (Kaist), das den humanoiden Roboter Hubo entwickelte, für den der US-Robotiker David Hanson das Gesicht Albert Einsteins modelliert hat. Die südkoreanische Regierung sieht in der Robotik eine künftige Schlüsselindustrie. Im Herbst dieses Jahres sollen in Incheon, knapp 30 km westlich der Hauptstadt Seoul, die Bauarbeiten für den ersten Roboter-Themenpark der Welt beginnen.


eye home zur Startseite

Science Fiction Kult / 14. Jul 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München
  2. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin
  3. Ratbacher GmbH, Großraum Melsungen
  4. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

  1. Lieferung bei DHL laut AGB an die Wohnungstür

    watwerbisdudenn | 16:50

  2. Re: Norwegen will Deutschland schaden

    Rulf | 16:47

  3. Re: Ich bleibe bei meinem 6.5 Liter V12

    JackIsBlack | 16:43

  4. Cool, was sich dieses Ministerium alles erlaubt...

    Yian | 16:39

  5. Re: Grüner Strom in Norwegen

    Rulf | 16:35


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel