Abo
  • Services:
Anzeige
Firefox: Jägermonkey überholt Tracemonkey

Firefox

Jägermonkey überholt Tracemonkey

Mozilla kommt bei der Entwicklung seiner neuen Javascript-Engine Jägermonkey voran. Die aktuellen Entwicklerversionen sind in Googles V8-Benchmark mittlerweile schneller als die in Firefox 3.6 verwendete Tracemonkey-Engine.

In Sachen Javascript-Performance ist Firefox mittlerweile ins Hintertreffen geraten, in den Benchmarks liegen Opera, Safari, Chrome und auch die ersten Vorabversionen des Internet Explorer 9 deutlich vor Mozillas Browser. Zwar ist der von Mozilla mit Tracemonkey verfolgte Ansatz des Tracings grundsätzlich schneller als die einfachere Herangehensweise der Konkurrenz, nur kann das Tracing in vielen real vorkommenden Situationen nicht genutzt werden. Firefox greift dann auf seinen alten Javascript-Interpreter zurück, der deutlich langsamer ist. Die Konkurrenz setzt hingegen komplette Methoden in Assembler um, was zwar langsamer ist als Tracing, aber sehr viel häufiger genutzt werden kann.

Anzeige

Jägermonkey soll hier aufholen und den bei der Konkurrenz gut funktionierenden Ansatz mit Tracing verknüpfen. Statt entweder sehr schnell oder sehr langsam zu sein, soll Jägermonkey sehr schnell (Tracing) und oder zumindest schnell sein, eben wenn das Tracing nicht zum Tragen kommt.

Dabei haben die Entwickler jetzt einen wichtigen Punkt erreicht: Jägermonkey ist in Googles Javascript-Benchmark erstmals schneller als Tracemonkey und im Laufe der weiteren Entwicklung soll der Geschwindigkeitsvorsprung von Jägermonkey weiter wachsen.

Dabei wurde die Entwicklung von Jägermonkey einmal komplett über den Haufen geworfen, ein von Grund auf neuer Compiler geschrieben, und es wurden die ersten Maßnahmen zur Geschwindigkeitssteigerung integriert.

Lokale Variablen können nun in Registern gehalten werden, Konstanten und Typ-Informationen werden besser weitergegeben, Referenzen auf globale Variablen und Closures sind dank polymorpher Inline-Caches deutlich schneller und es gibt mehr schnelle Pfade für oft vorkommende Nutzungsmuster.

Eine schwierige Aufgabe steht den Entwicklern noch bevor: Sie müssen ihren Tracer in die neue Engine integrieren und dazu festlegen, wann welche Technik genutzt werden soll. Denn nur eine optimale Abstimmung sorgt dafür, dass die unterschiedlichen Techniken im realen Einsatz zusammen schneller sind, nicht langsamer.

Der Zeitplan für die Entwicklung von Jägermonkey ist knapp, schließlich soll die neue Engine mit Firefox 4.0 veröffentlicht werden, der für Oktober/November 2010 geplant ist. Spätestens am 1. September 2010 soll sie im Entwicklunsgzweig von Firefox 4 landen, schreibt Jägermonkey-Entwickler David Anderson in einem Blogeintrag.


eye home zur Startseite
6t 15. Jul 2010

So instabil wie FF läuft auch kein Wunder.

Hades32 14. Jul 2010

"...ist der von Mozilla mit Tracemonkey verfolgte Ansatz des Tracings grundsätzlich...

fdsa 14. Jul 2010

-----------------------------------------------------------------In Zukunft wird der...

Stebs 14. Jul 2010

In einem anderen Thread hier habe ich ihm die Funktionsweise dann doch nochmal...

Der Kaiser! 14. Jul 2010

Gibbet das auch für GCC? Macht das Sinn?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MRU GmbH, Neckarsulm-Obereisesheim
  2. IHI Charging Systems International GmbH, Heidelberg
  3. Continental AG, Hannover
  4. Robert Bosch GmbH, Hildesheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 729,90€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  2. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  3. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  4. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  5. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  6. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

  7. Krack-Angriff

    Kein Grund zur Panik

  8. Electronic Arts

    Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

  9. EU-Urheberrechtsreform

    Streit über Uploadfilter und Grundrechte

  10. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Braucht die Welt nicht...

    Lemo | 13:35

  2. irgendwie hast du nix verstanden

    Pecker | 13:34

  3. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    Pornstar | 13:34

  4. Re: Hardware unter Linux bislang nur teilweise...

    ElTentakel | 13:34

  5. Re: Stahl ist doch leichter zu schweißen als Alu...

    thinksimple | 13:33


  1. 12:56

  2. 12:01

  3. 11:48

  4. 11:21

  5. 11:09

  6. 11:01

  7. 10:48

  8. 10:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel