Abo
  • IT-Karriere:

E-Postbrief

Post startet De-Mail-Konkurrenten

Die Deutsche Post beginnt heute mit der Registrierung von Adressen für ihren De-Mail-Konkurrenten E-Postbrief. Interessierte können sich eine E-Postbrief-Adresse mit ihrem Namen und Vornamen reservieren lassen. Der Preis für einen E-Postbrief soll bei 55 Cent liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Postbrief: Post startet De-Mail-Konkurrenten

Verbindlich, vertraulich und verlässlich soll er sein, der E-Postbrief der Deutschen Post. Er steht in Konkurrenz zum De-Mail-Projekt, an dem unter anderem die Telekom und United Internet arbeiten. Die Post hatte im Rahmen des Projekts Brief im Internet den Start des E-Postbrief auf der Cebit für Juli 2010 angekündigt.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. Universität Potsdam, Potsdam

Der E-Postbrief kann sowohl elektronisch als auch klassisch per Postbote zugestellt werden. Wie bei De-Mail soll sich der Kunde zunächst unter Vorlage seines Personalausweises bei der Post registrieren. In der Startphase erhalten User nach der Namensreservierung einen Freischaltcode per Brief zugesandt. Damit will die Post zu Beginn für eine gleichmäßige Auslastung der Systeme sorgen und eine Überlastungen verhindern. Ab November soll dieser Zwischenschritt wegfallen.

Die Anmeldung ans Postfach wird durch ein Passwort in Kombination mit einer Handy-TAN gesichert. Das bedeutet, dass dem Nutzer bei der Anmeldung per SMS eine TAN auf sein Handy geschickt wird, die er zusätzlich zum Passwort eingeben muss.

Automatische Verschlüsselung

Die Inhalte des E-Postbrief werden automatisch verschlüsselt, einschließlich der mitgesendeten Dateianhänge. Das entsprechende Portal unter epost.de soll es erlauben, bestehende E-Mail-Konten einzubinden. Es bietet sogar eine Faxfunktion. So sollen Nutzer des E-Postbrief ihre gesamte Kommunikation in einem Portal erledigen können. Mail-Clients auf dem Rechner oder Handy des Nutzers sind bislang wie bei der Konkurrenz nicht vorgesehen.

Verfügt der Empfänger eines E-Postbrief nicht über einen elektronischen Briefkasten, druckt die Deutsche Post das Schreiben aus und stellt es per Boten zu. Optional kann der E-Postbrief auch als elektronisches oder klassisches Einschreiben versandt werden.

Zusatzdienste für Geschäftskunden und öffentliche Verwaltung

Für Geschäftskunden bietet die Post zudem Scan- und Druckdienstleistungen an, speziell für die öffentliche Verwaltung gibt es die sogenannte E-Poststelle: Sie bietet Schnittstellen zu Dokumentenmanagement-, E-Mail-, Fax- und Workflowsystemen und gleichzeitig die klassischen Funktionen einer Poststelle, wie Posteingangs- und Postausgangsbearbeitung.

55 Cent für einen elektronischen E-Postbrief

Abgerechnet wird der E-Postbrief über ein Guthabenkonto. Der Versand eines E-Postbreifs schlägt mit 55 Cent zu Buche, entspricht also dem Porto eines normalen Briefs. Die Nutzer können wählen, ob ihr Brief elektronisch an ein anderes E-Postbrief-Konto zugestellt wird oder von der Deutschen Post ausgedruckt und per Briefträger zugestellt wird. Der Preis bleibt der gleiche. Zusatzleistungen wie Einschreiben werden extra abgerechnet.

Die De-Mail-Konkurrenz wird voraussichtlich günstiger. Eine gedruckte und per Briefpost ausgelieferte De-Mail soll bei 1&1 54 Cent kosten, eine elektronische zugestellt allerdings nur etwa 15 Cent.

Lottoschein per E-Postbrief abgeben

Mehrere Unternehmen sind zum Start des E-Postbrief mit dabei, darunter der ADAC, einige Versicherungen und Lotto. So wird es künftig möglich sein, Lottospielscheine per E-Postbrief auf elektronischem Wege abzugeben. Zusätzliche Kosten, neben der Spiel- und Bearbeitungsgebühr, sollen dafür nicht anfallen. SAP plant, den E-Postbrief an seine Personalmanagement-Software SAP ERP HCM anzubinden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Borst 16. Nov 2010

55 Cent für den Brief normal oder per EPost. Hier liegt Ihr falsch. Es kommen noch Cent...

Leser 26. Aug 2010

Es gibt ein sehr aktuelles Interview zum E-Postbrief - demnach ist das Prinzip der De...

besserwisserer 24. Jul 2010

es ist möglich einen pop3 zum abrufen deiner vorhandenen mailkonten einzubinden, smtp...

M_Kessel 16. Jul 2010

Das heißt also, wenn ich eine richtige, normale E-Mail an das Konto sende, kommt die...

Jörg M. 16. Jul 2010

Ob E-Postbrief oder De-Mail: Das Ganze ist wirklich nicht neu. Seit Jahren besteht in...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /