Patchday

Oracle schließt 59 Sicherheitslücken

Insgesamt 59 Sicherheitslücken schließt Oracle im Rahmen seines Juli-Patchdays in seinen diversen Produkten. Darunter sind insgesamt 36 Lücken, die sich aus der Ferne ausnutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die meisten Sicherheitslücken schließt Oracle in Suns Softwareprodukten, das sind insgesamt 21. Darunter befinden sich 7, die sich aus der Ferne ausnutzen lassen. Davon betroffen sind Solaris und das Open Web Single Sign-On Project (OpenSSO) sowie der Sun Java System Web Proxy Server, Solaris Studio, der Glassfish Enterprise Server und Sun Convergence.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (m/w/d) für Statik-Programme C#/C++
    FRILO Software GmbH, Stuttgart, Dresden, München
  2. SAP Basis Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Weitere 13 Sicherheitslücken betreffen Oracles Datenbankprodukte, 6 davon befinden sich im Oracle Database Server und 4 davon lassen sich aus der Ferne ausnutzen. Hinzu kommen 7 Sicherheitslücken in Produkten der Oracle Fusion Middleware, darunter sind allein 5 aus der Ferne ausnutzbar. Eine weitere kritische Sicherheitslücke steckt im Oracle Enterprise Manager Grid Control.

Insgesamt 17 Lücken werden in Oracle-Applikationen wie der E-Business Suite, der Supply Chain Products Suite sowie der PeopleSoft- und JDEdwards-Suite geschlossen. Sechs davon sind als kritisch einzustufen.

Details zu den veröffentlichten Patches stellt Oracle im Rahmen des Oracle Critical Patch Update Advisory - July 2010 bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ichunddu 14. Jul 2010

Den Patch gab es schon vor OpenSolaris. http://www.debian.org/CD/

blubbb 14. Jul 2010

Das tückische an manchen Buchstabendrehern ist, das man sie gern "überliest" ;) Ja ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /