Abo
  • Services:

Patchday

Oracle schließt 59 Sicherheitslücken

Insgesamt 59 Sicherheitslücken schließt Oracle im Rahmen seines Juli-Patchdays in seinen diversen Produkten. Darunter sind insgesamt 36 Lücken, die sich aus der Ferne ausnutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die meisten Sicherheitslücken schließt Oracle in Suns Softwareprodukten, das sind insgesamt 21. Darunter befinden sich 7, die sich aus der Ferne ausnutzen lassen. Davon betroffen sind Solaris und das Open Web Single Sign-On Project (OpenSSO) sowie der Sun Java System Web Proxy Server, Solaris Studio, der Glassfish Enterprise Server und Sun Convergence.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Bertrandt Services GmbH, Paderborn

Weitere 13 Sicherheitslücken betreffen Oracles Datenbankprodukte, 6 davon befinden sich im Oracle Database Server und 4 davon lassen sich aus der Ferne ausnutzen. Hinzu kommen 7 Sicherheitslücken in Produkten der Oracle Fusion Middleware, darunter sind allein 5 aus der Ferne ausnutzbar. Eine weitere kritische Sicherheitslücke steckt im Oracle Enterprise Manager Grid Control.

Insgesamt 17 Lücken werden in Oracle-Applikationen wie der E-Business Suite, der Supply Chain Products Suite sowie der PeopleSoft- und JDEdwards-Suite geschlossen. Sechs davon sind als kritisch einzustufen.

Details zu den veröffentlichten Patches stellt Oracle im Rahmen des Oracle Critical Patch Update Advisory - July 2010 bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Ichunddu 14. Jul 2010

Den Patch gab es schon vor OpenSolaris. http://www.debian.org/CD/

blubbb 14. Jul 2010

Das tückische an manchen Buchstabendrehern ist, das man sie gern "überliest" ;) Ja ich...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /