Patchday

Oracle schließt 59 Sicherheitslücken

Insgesamt 59 Sicherheitslücken schließt Oracle im Rahmen seines Juli-Patchdays in seinen diversen Produkten. Darunter sind insgesamt 36 Lücken, die sich aus der Ferne ausnutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die meisten Sicherheitslücken schließt Oracle in Suns Softwareprodukten, das sind insgesamt 21. Darunter befinden sich 7, die sich aus der Ferne ausnutzen lassen. Davon betroffen sind Solaris und das Open Web Single Sign-On Project (OpenSSO) sowie der Sun Java System Web Proxy Server, Solaris Studio, der Glassfish Enterprise Server und Sun Convergence.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT-Infrastruktur (m/w/d)
    CARAT Systementwicklungs- und Marketing GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
Detailsuche

Weitere 13 Sicherheitslücken betreffen Oracles Datenbankprodukte, 6 davon befinden sich im Oracle Database Server und 4 davon lassen sich aus der Ferne ausnutzen. Hinzu kommen 7 Sicherheitslücken in Produkten der Oracle Fusion Middleware, darunter sind allein 5 aus der Ferne ausnutzbar. Eine weitere kritische Sicherheitslücke steckt im Oracle Enterprise Manager Grid Control.

Insgesamt 17 Lücken werden in Oracle-Applikationen wie der E-Business Suite, der Supply Chain Products Suite sowie der PeopleSoft- und JDEdwards-Suite geschlossen. Sechs davon sind als kritisch einzustufen.

Details zu den veröffentlichten Patches stellt Oracle im Rahmen des Oracle Critical Patch Update Advisory - July 2010 bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  2. Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
    Android
    Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

    Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Apple-Tastatur: Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich
    Apple-Tastatur
    Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich

    Apple verkauft das Magic Keyboard mit Fingerabdruckscanner Touch ID nun auch einzeln - mit und ohne Ziffernblock.

Ichunddu 14. Jul 2010

Den Patch gab es schon vor OpenSolaris. http://www.debian.org/CD/

blubbb 14. Jul 2010

Das tückische an manchen Buchstabendrehern ist, das man sie gern "überliest" ;) Ja ich...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /