Abo
  • Services:
Anzeige
Fernsteuerung: Teamviewer fürs iPad

Fernsteuerung

Teamviewer fürs iPad

Die Fernwartungssoftware Teamviewer gibt es nun auch in einer speziellen Version für Apples iPad. Damit können Rechner mit Windows, Linux und Mac OS X vom Tablet aus ferngesteuert werden. Für Privatanwender ist Teamviewer HD kostenlos, kommerzielle Nutzer müssen hingegen tief in die Tasche greifen.

Teamviewer HD nutzt die volle Auflösung vom iPad zur Darstellung des Computerbildschirms, mit dem die Software online verbunden ist. Auf der Gegenseite muss Teamviewer ebenfalls laufen. Die Steuerung des Desktoprechners mit dem Touchscreen des iPad gestaltet sich einfach - der Mauszeiger wird mit dem Finger verschoben. Die rechte Maustaste wird über ein Symbol am Bildschirmrand aktiviert.

Anzeige
  • Teamviewer HD fürs iPad mit Windows-Fenster
  • Teamviewer HD fürs iPad
Teamviewer HD fürs iPad mit Windows-Fenster

Reicht die Auflösung des iPad nicht aus, muss gescrollt werden. Das funktioniert auch über eine UMTS-Verbindung recht flüssig. Die Farbtiefe kann der Anwender in der App selbst wählen oder die Auswahl dem Programm überlassen, das je nach gemessener Verbindungsgeschwindigkeit selbst entscheidet.

Der Verbindungsaufbau funktioniert über die Eingabe der vom Desktoprechner generierten Partner-ID und dem Sitzungskennwort. Darüber hinaus lassen sich über die Teamviewer-Partnerliste Verbindungspartner aufrufen. In umgekehrte Richtung funktioniert Teamviewer allerdings nicht - vom Desktop aus kann das iPad demnach nicht gewartet werden.

Teamviewer HD ist für Privatanwender kostenlos und kann über Apples App-Store bezogen werden. Kommerzielle Nutzer zahlen für die funktionsgleiche Teamviewer HD Pro-Version rund 100 Euro. Wer schon die kostenpflichtige iPhone-Anwendung (rund 80 Euro) von Teamviewer besitzt, der muss für die iPad-Variante noch einmal zahlen.


eye home zur Startseite
Rüdiger 19. Jul 2010

Hallo, schön wäre es schon, wenn man auch per Fernzugriff vom Rechner oder einem anderen...

verApplet 15. Jul 2010

Wenn Ihr das iPad nicht wollt, kauft's nicht. Es gibt zu diesem Gerät keine Alternative...

tunnelblick 14. Jul 2010

ja, weil natürlich das team bei einem *groooßen* fahrzeughersteller sowas ja *ganz* genau...

guam 14. Jul 2010

Hallo, ja klasse, genau darauf habe ich gewartet und erst letzte Woche beim TV Support...

mmz 14. Jul 2010

oja vorallem großflächige flash inhalte werden superflüssig dargestellt ;) wenn die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Immenstaad am Bodensee


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: sieht trotzdem ...

    ArcherV | 19:18

  2. Re: Crashtests

    ArcherV | 19:17

  3. Re: Drehmomentmonster

    ArcherV | 19:15

  4. Re: Wiimote...

    ldlx | 19:14

  5. Re: Aus Nemesis?

    ArcherV | 19:13


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel