• IT-Karriere:
  • Services:

Worldwide Telescope

Microsoft zeigt das Weltall in 3D

Mit der neuen Version des Worldwide Telescope hat Microsoft eine riesige Karte des Sternenhimmels vorgestellt, mit der Nutzer den Weltraum erkunden können. Neu ist eine hochauflösende 3D-Karte des Mars. Die Nasa bietet sogar geführte Touren über den Nachbarplaneten an.

Artikel veröffentlicht am ,
Worldwide Telescope: Microsoft zeigt das Weltall in 3D

Microsoft und die US-Weltraumbehörde Nasa machen den Mars dreidimensional: Mit der neuen Version des virtuellen Fernrohrs Worldwide Telescope (WWT) können Nutzer das Weltall und vor allem unseren Nachbarplaneten erkunden. Diese Version ist laut Microsoft "die bislang größte nahtlose 3D-Karte des nächtlichen Sternenhimmels".

Mars in 3D

Stellenmarkt
  1. KONZEPTUM GmbH, Koblenz
  2. Lösch und Partner GmbH Projektmanagement & IT-Consulting, München

Zu den Erweiterungen des WWT gehört eine 3D-Karte des Mars, die aus mehreren zehntausend Bildern besteht, die die US-Weltraumbehörde Nasa gestellt hat. Gemacht hat sie der Mars Reconnaissance Orbiter, der auch schon Wasser auf der Marsoberfläche entdeckt hat. Dessen Kamera High Resolution Imaging Science Experiment macht Bilder mit mehr als einer Milliarde Pixel.

  • Microsofts neue Version des Worldwide Telescope (WWT)... (Bild: Microsoft)
  • ... ermöglicht es, den Mars... (Bild: Microsoft)
  • ... auf einer hochaufgelösten 3D-Karte zu erkunden (Bild: Microsoft)
  • Die Bilder stammen von der Nasa,... (Bild: Microsoft)
  • ... genauer gesagt von einem Mars-Orbiter (Bild: Microsoft)
  • Die Weltraumbehörde will mit den Bildern wissenschaftlichen Nachwuchs inspirieren (Bild: Microsoft)
  • Microsoft hat die Bilder zu einer gigantischen Sternenkarte zusammengesetzt,... (Bild: Microsoft)
  • ... die unser Sonnensystem, etwa den Jupiter... (Bild: Microsoft)
  • ... oder den Mond, zeigt... (Bild: Microsoft)
  • ... aber auch die unendlichen Weiten, wie die Andromedagalaxie...  (Bild: Microsoft)
  • ... oder die Spiralgalaxie Messier 81 (Bild: Microsoft)
  • Im Orion Nebel... (Bild: Microsoft)
  • ... befindet sich der Pferdekopfnebel (Bild: Microsoft)
  • Zwei mal alt und neu: Das Sternbild Schütze vor... (Bild: Microsoft)
  • ... und nach der Bearbeitung für das WWT (Bild: Microsoft)
  • Das Gleiche beim das Sternbild  Skorpion (Bild: Microsoft)
  • Die verbesserten Übergänge zwischen Einzelbildern sind gut erkennbar (Bild: Microsoft)
Microsofts neue Version des Worldwide Telescope (WWT)... (Bild: Microsoft)

Die Bilder wurden zu einer hochaufgelösten 3D-Karte des Mars zusammengesetzt, durch die der Nutzer navigieren und den Planeten erkunden können. Das geht auf eigene Faust oder mit kundiger Führung: Nasa-Wissenschaftler bieten zwei Videotouren über den Mars an. Eine Tour erläutert anhand von drei möglichen Landeplätzen die Geologie des Planeten. Die andere beschäftigt sich mit Frage nach Leben auf dem Mars.

Künftige Forscher inspirieren

"Wir hoffen, dass das die nächste Generation von Forschern dazu inspiriert, die wissenschaftlichen Entdeckungen weiterführen", sagte Pete Worden, Chef des Ames Research Center der Nasa im kalifornischen Moffett Field. Der Mars gilt als nächstes Ziel der bemannten Raumfahrt. US-Präsident Barack Obama will Mitte der 30er Jahre unseres Jahrhunderts erstmals Menschen in die Marsumlaufbahn schicken.

Die Sternenkarte ist im Rahmen des Microsoft-Forschungsprojekts Terapixel entstanden. Als Datenbasis dienen Weltraumbilder, die Teleskope auf der Erde und im Weltraum in den vergangenen 50 Jahren aufgenommen haben. Die Bilder wurden zu einer nahtlosen, sphärischen Karte zusammengefügt, mit der Wissenschaftler und Hobbyastronomen den Weltraum erkunden können.

Das geht auf einem Windows-Rechner (ab Windows XP mit Service Pack 2) oder einem Mac (OS X). Für beide System steht ein Webclient zur Verfügung. Für Windows gibt es zusätzlich noch ein eigenes Programm. Die neue Version des Worldwide Telescope wurde im Rahmen des Faculty Summit 2010 von Microsoft Research vorgestellt, der gegenwärtig am Microsoft-Firmensitz in Redmond im US-Bundesstaat Washington stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  2. Tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. (u. a. Asus VivoBook 17 17,3 Zoll Full HD 512GB SSD für 499€, Asus ZenBook 13 Ultrabook mit...
  4. 47,83€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn)

Multiple... 14. Jul 2010

Multiple = mehr als 1. Außerdem: OSX, Windows 7, Windows Vista, Windows XP, ... ;)

LWB 14. Jul 2010

Gewinnmaximierung bei einem kostenfreien Programm..hhmm

BuckRogers 14. Jul 2010

bitte hier schauen: http://www.celestia.info/

BuckRogers 14. Jul 2010

bitte ;-D ps. Celestia ist sehr SEHR umfangreich, allein die Planetentexturen sind...

ß 14. Jul 2010

.


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

      •  /