• IT-Karriere:
  • Services:

Blackberry Protect

RIM zeigt Sicherheitslösung

Für Blackberry-Besitzer entwickelt RIM derzeit eine Sicherheitslösung. Blackberry Protect soll helfen, wenn das Smartphone liegen gelassen oder geklaut wurde. Dann kann es geortet oder gesperrt werden, notfalls können die Daten darauf gelöscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Protect: RIM zeigt Sicherheitslösung

Der Dienst Blackberry Protect erfordert die Installation der zugehörigen Applikation auf dem Gerät. Dann muss sich der Nutzer bei dem Dienst anmelden und es entsprechend den eigenen Bedürfnissen konfigurieren. Wenn das Blackberry-Smartphone dann liegengelassen oder entwendet wurde, kann der Besitzer mittels Webportal auf das Gerät zugreifen und verschiedene Aktionen durchführen.

  • Blackberry Protect - Startbildschirm
  • Blackberry Protect - lauten Klingelton aktivieren
  • Blackberry Protect - Gerät mt Kennwort schützen
  • Blackberry Protect - alle Gerätedaten löschen
Blackberry Protect - Startbildschirm
Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Bei der Einrichtung der Software wird zunächst abgefragt, ob die drahtlose Backup-Funktion genutzt werden soll. Diese kann auf Wunsch in regelmäßigen Abständen laufen. Das erste Mal werden auf Wunsch alle Kontakte, Termine, Notizen, Aufgaben, Browser-Lesezeichen und Textnachrichten gespeichert. Alle nachfolgenden Backups werden inkrementell abgelegt, um den Vorgang zu beschleunigen und Speicherplatz zu sparen.

Falls das Blackberry-Smartphone im eigenen Haus verlegt wurde, kann für eine Minute ein lauter Klingelton aktiviert werden. Das funktioniert auch, wenn das Gerät auf lautlos gestellt ist. Bei Bedarf lässt sich das Anrufprofil auch verändern, um sich selbst anzurufen.

Für einen Geräteverlust stehen weitere Fernzugriffsfunktionen bereit. So kann das Gerät über das Blackberry-Protect-Portal mit einem Kennwort geschützt werden, so dass Unbefugte das Gerät nicht weiter verwenden können. Ergänzend kann ein Infofenster erscheinen, so dass der Finder des Geräts sich beim Besitzer melden kann, indem dieser eine Kontaktrufnummer angibt. Außerdem kann der Nutzer das Gerät über den integrierten GPS-Empfänger orten und auf einer Karte anzeigen

Falls das Blackberry-Gerät gestohlen wurde, steht außerdem eine Fernlöschfunktion zur Verfügung. Dann werden alle Daten auf dem Gerät gelöscht, so dass sie nicht in fremde Hände gelangen.

Wann Blackberry Protect erscheint, ist nicht bekannt. In der kommenden Woche startet ein geschlossener Betatest in der Blackberry Beta Zone von RIM. Danach soll es im Laufe des Jahres eine öffentliche Betaversion geben. RIM machte keine Angaben dazu, ob Blackberry Protect kostenlos angeboten wird oder ob Gebühren dafür anfallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. 3,58€
  3. 25,99€
  4. (-40%) 32,99€

Pathfinder 14. Jul 2010

An sich ist die Idee mit der SIM valide. Dazu muss man allerdings auch sehen das...

asd 13. Jul 2010

zitat titel: RIM zeigt kostenlose Sicherheitslösung zitat letzter satz: [...]ob...

ip (Golem.de) 13. Jul 2010

danke für den netten Hinweis. Das war ein Fehler, RIM machte keine Angaben dazu, ob...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /