Opensolaris

Führungsgremium droht Oracle mit eigener Auflösung

Mit einem Ultimatum an Oracle will das Führungsgremium von Opensolaris den Konzern zu Entscheidungen bezüglich der quelloffenen Variante des Solaris-Betriebssystems bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Opensolaris: Führungsgremium droht Oracle mit eigener Auflösung

Das Open Solaris Governing Board (OGB) hat Oracle aufgefordert, bis zum 15. August 2010 eine Kontaktperson zu benennen, die Entscheidungen zur Zukunft von Opensolaris fällen kann. Andernfalls droht das Gremium mit seinem Rücktritt und will Oracle selbst die Entscheidungen zu Opensolaris überlassen.

Stellenmarkt
  1. Infrastrukturkoordinator (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Innovationsmanager / Zukunftsentwickler (w/m/d) IT / Elektrotechnik
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Seit der Übernahme von Sun und dessen Betriebssystem Opensolaris durch Oracle kam es immer wieder zu Spannungen wegen der quelloffenen Variante des Solaris-Betriebssystems. Das Open-Solaris-Gremium hatte Anfang Februar 2010 bemängelt, dass zunächst kein Kontakt zwischen Oracle und der Community zustande kam.

Kurze Zeit später äußerte sich eine Oracle-Sprecherin, dass Opensolaris weiter von Oracle unterstützt werde. Jetzt scheint der Dialog erneut abgebrochen zu sein. Simon Phipps, Mitglied des OGB, äußerte die Befürchtung, die Community sei für Oracle nicht mehr nützlich und werde deshalb ignoriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Borf... 03. Aug 2010

Nein. Die GPL toleriert keinerlei einschraenkungen ausser die eigenen (alles abgeleitete...

Rulf 13. Jul 2010

hatte eher an der user-bereich(auch browser-anwendungen) gedacht...da gibts zwar einige...

Rulf 13. Jul 2010

da es bei solaris wie auch opensolaris mehr um den server-bereich(wie fast allen ixen...

Zodiac 13. Jul 2010

Heute in der Kantine: Bein am Klotz *g*

Rainer Tsuphal 13. Jul 2010

Mit drei "f", eins vor dem Ei und zwei danach (Feuerzangenbowle). Sonst habe ich diesem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /