• IT-Karriere:
  • Services:

Phantom Eye

Boeing stellt wasserstoffbetriebene Drohne vor

Boeing hat eine Drohne für Langzeitmissionen vorgestellt: Phantom Eye soll vier Tage lang in der Luft bleiben können. Angetrieben wird das unbemannte Flugzeug von zwei Wasserstoffverbrennungsmotoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Phantom Eye: Boeing stellt wasserstoffbetriebene Drohne vor

Das US-Luftfahrtunternehmen Boeing hat ein neues unbemanntes Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) vorgestellt. Phantom Eye wird mit Wasserstoff betrieben und soll mehrere Tage in der Luft bleiben.

Vier Tage in der Luft

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. medneo GmbH, Berlin

Gedacht ist das Flugzeug für lange Missionen in größer Höhe. Dazu gehören etwa Aufklärung und Überwachung oder der Einsatz als fliegende Kommunikationsstation, erklärte Darryl Davis, Chef von Boeing Phantom Works, bei der Vorstellung. Der Unternehmenszweig Phantom Works hat die Drohne entwickelt und ist unter anderem für die Entwicklung von militärischen Luft- und Raumfahrtsystemen zuständig. Bis zu vier Tage lang soll der Prototyp in der Luft bleiben können und in einer Höhe von 20 km mit einer Reisegeschwindigkeit von 150 Knoten (knapp 278 km/h) seine Bahn ziehen. Als Nutzlast wird er gut 200 kg transportieren können.

Angetrieben wird das UAV von zwei großen Propellern, deren Motoren mit Wasserstoff betrieben werden. Anders als bei der vom Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt entwickelten Antares DLR-H2 handelt es sich nicht um Elektromotoren, die von einer Brennstoffzelle mit Energie versorgt werden. Es sind Verbrennungsmotoren, deren Treibstoff das Gas ist. Jeder der Motoren, die vom US-Automobilhersteller Ford stammen, hat vier Zylinder, einen Hubraum von 2,3 Liter und leistet 150 PS.

Tanks im Rumpf

Der Wasserstoff wird in flüssiger Form gespeichert. Ungewöhnlich ist, dass die Tanks nicht wie bei praktisch allen Flugzeugen in den 45 m langen Tragflächen sitzen. Der Wasserstoff befindet sich in zwei Tanks, die im bauchigen Rumpf des Flugzeugs untergebracht sind. Um den Wasserstoff verbrennen zu können, muss er zuerst in den gasförmigen Aggregatzustand überführt werden. Über mehrere Wärmetauscher wird er etwa auf Zimmertemperatur erwärmt und dann in den Motor geleitet.

  • Boeings neue Drohne Phantom Eye... (Foto: Boeing)
  • ... ist für Langzeiteinsätze konzipiert (Foto: Boeing)
  • Im bauchigen Rumpf sitzen die Treibstofftanks. Darin ist flüssiger Wasserstoff (Foto: Boeing)
  • Bei Entwicklung und Fertigung setzte Boeing auf Rapid Prototyping und Rapid Manufacturing (Foto: Boeing)
Boeings neue Drohne Phantom Eye... (Foto: Boeing)

Bei der Entwicklung und Bau des UAV setzte Boeing auf Rapid-Prototyping- und Rapid Manufacturing-Techniken, weshalb die Entwicklung nur etwas mehr als zwei Jahre gedauert hat. Im Laufe des Sommer soll es zur Edwards Air Force Base im US-Bundesstaat Kalifornien gebracht werden. Dort sollen zunächst einige Tests am Boden durchgeführt werden, bevor Phantom Eye Anfang 2011 seinen Erstflug absolvieren wird.

Zehn Tage im Einsatz

Die Pläne gehen jedoch weiter: Boeing entwickelt bereits an einer größeren Version der Drohne. Die soll zehntägige Einsätze fliegen können und dabei eine Nutzlast von einer knappen Tonne transportieren. Mit drei oder vier solcher UAVs soll es laut Boeing möglich sein, den ganzen Erdball ständig zu beobachten.

Neben dem Phantom Eye hat Phantom Works noch eine weitere Drohne entwickelt: Phantom Ray ist ein Nurflügler von der Größe eines Kampfflugzeugs. Gedacht ist Phantom Ray als fliegender Prüfstand für neue Technologien, wie sie etwa in Überwachungs- und Aufklärungsgeräte zum Einsatz kommen. Das im Mai 2010 vorgestellte UAV soll im Dezember 2010 erstmals fliegen. Von Boeing stammt zudem der Robocopter A160T Hummingbird, der als unbemannter Transporter für das Militär eingesetzt werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Himmbeere 14. Jul 2010

@iweiss Die Steigung des Propellers hat nichts mit der Höhe des Fliegers zu tun. Diese...

iWeiss 14. Jul 2010

Wozu verwendet man momentan Drohnen? Richtig - um Pakistanis, Paschtunen und co direkt in...

Bullet No. 1 13. Jul 2010

Oha, die Lügen der Atomlobby --> heute (13.7.) um 21 Uhr in "Frontal 21" im ZDF

ctek 13. Jul 2010

ja. das ganze nennt sich dan Wahlweise Rakte oder Flak :P

derFen 13. Jul 2010

Das ist 'by design'. Sieht ja nicht umsonst so aus wie 'Little Boy'. Deswegen reichen...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /