Kernel

Linux 2.6.35-rc5 mit aufgeräumtem ARM-Code

Linus Torvalds hat den Linux-Kernel 2.6.35-rc5 veröffentlicht. Den Konfigurationscode für die ARM-Plattform haben die Entwickler aufgeräumt, nachdem sich Torvalds über dessen Umfang beschwert hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Kernel: Linux 2.6.35-rc5 mit aufgeräumtem ARM-Code

Für die aktuelle Vorabversion des Linux-Kernels 2.6.35 hat Linus Torvalds einen Patch akzeptiert, der den Konfigurationscode für die ARM-Plattform deutlich reduziert. Torvalds hatte sich bereits vor einigen Wochen darüber beschwert, dass für jedes System-on-a-Chip (SoC) und die damit verbundenen Kombinationen aus Prozessor und weiteren Chips eine eigene Defconfig-Datei angelegt wurde.

Stellenmarkt
  1. SoftwareentwicklerIn für Embedded Systeme (m/w/d)
    BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Gruppenleiter (m/w/d) IT-Architektur
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Dadurch blähte sich der Code auf über 800 KByte auf, im Gegensatz zu dem x86er-Zweig, der dreimal weniger Code enthält. Allein die Defconfig-Dateien für die über 170 verschiedenen SoCs betragen 200 KByte. Die Dateien seien absolut überflüssig, so Torvalds, und die eingereichten Patch-Dateien dadurch nicht mehr lesbar. Er drohte damit, die Defconfig-Dateien gänzlich zu entfernen.

Entwickler Uwe Kleine-König hat jetzt einen Patch eingereicht, der den Umfang des ARM-Zweigs um etwa 200.000 Zeilen verringert. Das sei allerdings noch nicht das Ende der Geschichte, so Torvalds, aber es sei ein guter Anfang.

Die finale Version des Linux-Kernels 2.6.35 ist für Anfang August angekündigt. Das Changelog für die aktuelle Version listet auch einige Änderungen an dem neuen V4L-Zweig auf. Der Quellcode der aktuellen rc5 liegt auf der Webseite kernel.org zur Einsicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Noch so ein... 13. Jul 2010

Die meisten Dev-Board-Entwickler sind zu faul vorhandene Configs zu nutzen. Dadurch...

md (Golem.de) 13. Jul 2010

gerettet! danke. war eher ein vertipper :-)

Joe User 13. Jul 2010

Genau so, wie schon zuvor, an der Hardware hat sich ja Nichts geändert. defconf...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /