Abo
  • Services:

Kernel

Linux 2.6.35-rc5 mit aufgeräumtem ARM-Code

Linus Torvalds hat den Linux-Kernel 2.6.35-rc5 veröffentlicht. Den Konfigurationscode für die ARM-Plattform haben die Entwickler aufgeräumt, nachdem sich Torvalds über dessen Umfang beschwert hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Kernel: Linux 2.6.35-rc5 mit aufgeräumtem ARM-Code

Für die aktuelle Vorabversion des Linux-Kernels 2.6.35 hat Linus Torvalds einen Patch akzeptiert, der den Konfigurationscode für die ARM-Plattform deutlich reduziert. Torvalds hatte sich bereits vor einigen Wochen darüber beschwert, dass für jedes System-on-a-Chip (SoC) und die damit verbundenen Kombinationen aus Prozessor und weiteren Chips eine eigene Defconfig-Datei angelegt wurde.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Dadurch blähte sich der Code auf über 800 KByte auf, im Gegensatz zu dem x86er-Zweig, der dreimal weniger Code enthält. Allein die Defconfig-Dateien für die über 170 verschiedenen SoCs betragen 200 KByte. Die Dateien seien absolut überflüssig, so Torvalds, und die eingereichten Patch-Dateien dadurch nicht mehr lesbar. Er drohte damit, die Defconfig-Dateien gänzlich zu entfernen.

Entwickler Uwe Kleine-König hat jetzt einen Patch eingereicht, der den Umfang des ARM-Zweigs um etwa 200.000 Zeilen verringert. Das sei allerdings noch nicht das Ende der Geschichte, so Torvalds, aber es sei ein guter Anfang.

Die finale Version des Linux-Kernels 2.6.35 ist für Anfang August angekündigt. Das Changelog für die aktuelle Version listet auch einige Änderungen an dem neuen V4L-Zweig auf. Der Quellcode der aktuellen rc5 liegt auf der Webseite kernel.org zur Einsicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Noch so ein... 13. Jul 2010

Die meisten Dev-Board-Entwickler sind zu faul vorhandene Configs zu nutzen. Dadurch...

md (Golem.de) 13. Jul 2010

gerettet! danke. war eher ein vertipper :-)

Joe User 13. Jul 2010

Genau so, wie schon zuvor, an der Hardware hat sich ja Nichts geändert. defconf...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /