Kernel

Linux 2.6.35-rc5 mit aufgeräumtem ARM-Code

Linus Torvalds hat den Linux-Kernel 2.6.35-rc5 veröffentlicht. Den Konfigurationscode für die ARM-Plattform haben die Entwickler aufgeräumt, nachdem sich Torvalds über dessen Umfang beschwert hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Kernel: Linux 2.6.35-rc5 mit aufgeräumtem ARM-Code

Für die aktuelle Vorabversion des Linux-Kernels 2.6.35 hat Linus Torvalds einen Patch akzeptiert, der den Konfigurationscode für die ARM-Plattform deutlich reduziert. Torvalds hatte sich bereits vor einigen Wochen darüber beschwert, dass für jedes System-on-a-Chip (SoC) und die damit verbundenen Kombinationen aus Prozessor und weiteren Chips eine eigene Defconfig-Datei angelegt wurde.

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in als Digitalisierungspartner*in im Landesbüro
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Kiew (Ukraine)
  2. Leiter IT-Infrastruktur/IT-Architek- tur (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen gem. GmbH, Baden-Baden
Detailsuche

Dadurch blähte sich der Code auf über 800 KByte auf, im Gegensatz zu dem x86er-Zweig, der dreimal weniger Code enthält. Allein die Defconfig-Dateien für die über 170 verschiedenen SoCs betragen 200 KByte. Die Dateien seien absolut überflüssig, so Torvalds, und die eingereichten Patch-Dateien dadurch nicht mehr lesbar. Er drohte damit, die Defconfig-Dateien gänzlich zu entfernen.

Entwickler Uwe Kleine-König hat jetzt einen Patch eingereicht, der den Umfang des ARM-Zweigs um etwa 200.000 Zeilen verringert. Das sei allerdings noch nicht das Ende der Geschichte, so Torvalds, aber es sei ein guter Anfang.

Die finale Version des Linux-Kernels 2.6.35 ist für Anfang August angekündigt. Das Changelog für die aktuelle Version listet auch einige Änderungen an dem neuen V4L-Zweig auf. Der Quellcode der aktuellen rc5 liegt auf der Webseite kernel.org zur Einsicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Noch so ein... 13. Jul 2010

Die meisten Dev-Board-Entwickler sind zu faul vorhandene Configs zu nutzen. Dadurch...

md (Golem.de) 13. Jul 2010

gerettet! danke. war eher ein vertipper :-)

Joe User 13. Jul 2010

Genau so, wie schon zuvor, an der Hardware hat sich ja Nichts geändert. defconf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CMOS-Batterie
Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
Artikel
  1. Internet der Dinge: Temperaturmesser Marke Eigenbau
    Internet der Dinge
    Temperaturmesser Marke Eigenbau

    Sensordaten lassen sich kostengünstig per Lorawan versenden. Wir zeigen, wie sich ein Temperatursensor per TTN nutzen lässt.
    Eine Anleitung von Dirk Koller

  2. Call of Duty: Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt
    Call of Duty
    Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt

    Die uralte Code-Basis fällt Activision auf die Füße. Schon jetzt klagen Spieler der Beta-Version des neuen Call of Duty über Cheater.

  3. Rabatte bis 50 Prozent - Black Week bei notebooksbilliger.de
     
    Rabatte bis 50 Prozent - Black Week bei notebooksbilliger.de

    Heute startet die nächste Black Week bei notebooksbilliger.de und bietet wieder tolle Angebote auf Produkte verschiedenster Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /