Abo
  • Services:

Blackberry 6

Webkit-Browser, Multitouch-Bedienung und vieles mehr

Research In Motion (RIM) bringt im Sommer Blackberry 6 auf den Markt. Vor allem die Bedienung des Betriebssystems wurde aufpoliert und schließt nun zur Konkurrenz auf. Blackberry 6 bringt eine Touchscreen-Bedienung, einen Webkit-Browser, Multitouch-Gesten, eine universelle Suche sowie eine Anbindung an soziale Netzwerke.

Artikel veröffentlicht am ,
Startbildschirm von Blackberry 6
Startbildschirm von Blackberry 6

Bisher wirkte die Bedienoberfläche von RIMs Blackberry-Plattform im Vergleich zur Konkurrenz von iPhone, Android und WebOS altbacken. Mit Blackberry 6 soll sich das ändern. RIM gibt einen Ausblick, was kommen wird. Vermutlich werden alle Blackberry-6-Geräte mit einem Touchscreen versehen sein, denn die gesamte Bedienung wurde auf eine Bedienung mit dem Finger optimiert. So könnte es bald Blackberry-Geräte mit Touchscreen und Hardware-Tastatur geben. Bisher hat RIM ein solches Gerät nicht im Sortiment.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Siegen
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

Der untere Bereich des Startbildschirms ist für den Aufruf von Programmen vorgesehen. Mit einem Fingerwisch zur Seite kann zwischen allen, oft gebrauchten und häufig benutzten Programmen gewechselt werden. Damit soll der Aufruf von Applikationen vereinfacht werden. In Programmen stehen Befehle über ein Kontextmenü bereit, das eine schnelle Bedienung bringen soll.

Die obere Statuszeile im Hauptbildschirm zeigt die Anzahl ungelesener E-Mails, Instant Messages oder Facebook- und Twitter-Nachrichten. Mit einem Tippen auf diesen Bereich gibt es eine Vorschau auf diese Daten. Damit lässt sich schnell mal ein Termin nachschlagen. Eine Anbindung an die sozialen Netzwerke Facebook, Myspace und Twitter ist in Blackberry 6 integriert.

Von anderen Smartphone-Plattformen übernimmt RIM die Idee der universellen Suche. Welche Bereiche dabei abgedeckt werden, ist noch nicht bekannt. Der neue Mediaplayer zeigt Albencover an und orientiert sich bei der Bedienung an dem, was in der Smartphone-Welt üblich ist.

Webkit-Browser integriert

Auch beim Browser orientiert sich RIM an modernen Smartphone-Betriebssystemen. Der Blackberry-Browser basiert nun ebenfalls auf Webkit, bietet Tab-Browsing und wird gleich mit einem RSS-Reader ausgeliefert. Mit Kneif- und Spreizgesten kann eine Webseite vergrößert oder verkleinert werden. Diese Multitouch-Gesten finden sich auch in der Bildersoftware zum Betrachten von Fotos.

RIM will Blackberry 6 noch im Sommer 2010 veröffentlichen. Genauer wurde der Starttermin nicht eingegrenzt. Ob es dann auch gleich ein Blackberry-Gerät mit der neuen Bedienung geben wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Der BB User 14. Jul 2010

Niveau komm her *feiff* ja wo bist du denn? ja komm her

nobodycares 13. Jul 2010

Oh doch: http://www.youtube.com/watch?v=edN4o8F9_P4 :D

-.-' 13. Jul 2010

Sehe ich ähnlich. Das Schlimme daran ist, das deren neuestes OS wohl ganz gelungen sein...

Fritz F. 13. Jul 2010

... wirklich ein selten dämlicher Trailer. Das System mag ja ganz nett sein, aber derma...

Sentosa 13. Jul 2010

Naja, das stimmt so nicht ganz. Nutzt man das Iphone auch als Firmenhandy, kann man hier...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /