Playstation 3

Sony weist auf Gesundheitsrisiken bei 3D-Spielen hin

Das Kleingedruckte der Playstation 3 verfügt über einen neuen Eintrag: Darin sichert sich Sony Computer Entertainment gegen Gesundheitsrisiken von 3D-Spielen ab. Für Kleinkinder bestehen besondere Gefahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation 3: Sony weist auf Gesundheitsrisiken bei 3D-Spielen hin

"Manche Menschen verspüren Unbehagen (wie z. B. Überanstrengung oder Erschöpfung der Augen oder Übelkeit), wenn sie sich 3-D-Videos ansehen oder stereoskopische 3-D-Videospiele auf 3-D-Fensehgeräten spielen", warnt Sony Computer Entertainment im Kleingedruckten - sprich: den rechtlichen Hinweisen - der Playstation 3. Dabei geht es um die Juni 2010 per Firmwareupdate bereitgestellte Möglichkeit, räumliches 3D in Spielen zu verwenden. Das Unternehmen empfiehlt regelmäßige Pausen, außerdem sollten Nutzer bei auftretenden Problemen sofort den Gebrauch des Fernsehers stoppen.

Besondere Risiken bestehen laut Sony für Kleinkinder: "Das Sehvermögen von kleinen Kindern (besonders den unter Sechsjährigen) befindet sich noch in der Entwicklung. Wir empfehlen Ihnen, den Arzt oder Augenoptiker Ihres Kindes aufzusuchen, bevor Sie Kleinkindern erlauben, 3D-Videos zu schauen oder stereoskopische 3D-Spiele zu spielen." Ähnlich standardisierte Warnungen vor epileptischen Anfällen befinden sich seit Jahren in den Handbüchern von Spielen und Konsolen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Smike 29. Sep 2010

Ich mag 3D nicht, da ich davon Kopfschmerzen bekomme. Als sehr häufiger Kinobesucher...

Bullet No. 1 28. Jul 2010

Weiß nicht, ob es als Persiflage auf Myst gedacht war, habe Myst auch nicht...

Hotohori 14. Jul 2010

Sony muss diese Warnung schreiben, weil es Pflicht ist, ebenso wie die Epilepsie...

blub 14. Jul 2010

@Schauder Polarisation ist nicht nur mit Projektoren möglich. Z.b. die 3D Monitore von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. iPhone: Microsoft stellt Swiftkey für iOS ein
    iPhone
    Microsoft stellt Swiftkey für iOS ein

    Wer Microsofts Tastatur-App auf seinem iPhone installiert hat, kann sie auch nach dem Stichtag weiterverwenden.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /