Playstation 3

Sony weist auf Gesundheitsrisiken bei 3D-Spielen hin

Das Kleingedruckte der Playstation 3 verfügt über einen neuen Eintrag: Darin sichert sich Sony Computer Entertainment gegen Gesundheitsrisiken von 3D-Spielen ab. Für Kleinkinder bestehen besondere Gefahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation 3: Sony weist auf Gesundheitsrisiken bei 3D-Spielen hin

"Manche Menschen verspüren Unbehagen (wie z. B. Überanstrengung oder Erschöpfung der Augen oder Übelkeit), wenn sie sich 3-D-Videos ansehen oder stereoskopische 3-D-Videospiele auf 3-D-Fensehgeräten spielen", warnt Sony Computer Entertainment im Kleingedruckten - sprich: den rechtlichen Hinweisen - der Playstation 3. Dabei geht es um die Juni 2010 per Firmwareupdate bereitgestellte Möglichkeit, räumliches 3D in Spielen zu verwenden. Das Unternehmen empfiehlt regelmäßige Pausen, außerdem sollten Nutzer bei auftretenden Problemen sofort den Gebrauch des Fernsehers stoppen.

Besondere Risiken bestehen laut Sony für Kleinkinder: "Das Sehvermögen von kleinen Kindern (besonders den unter Sechsjährigen) befindet sich noch in der Entwicklung. Wir empfehlen Ihnen, den Arzt oder Augenoptiker Ihres Kindes aufzusuchen, bevor Sie Kleinkindern erlauben, 3D-Videos zu schauen oder stereoskopische 3D-Spiele zu spielen." Ähnlich standardisierte Warnungen vor epileptischen Anfällen befinden sich seit Jahren in den Handbüchern von Spielen und Konsolen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Smike 29. Sep 2010

Ich mag 3D nicht, da ich davon Kopfschmerzen bekomme. Als sehr häufiger Kinobesucher...

Bullet No. 1 28. Jul 2010

Weiß nicht, ob es als Persiflage auf Myst gedacht war, habe Myst auch nicht...

Hotohori 14. Jul 2010

Sony muss diese Warnung schreiben, weil es Pflicht ist, ebenso wie die Epilepsie...

blub 14. Jul 2010

@Schauder Polarisation ist nicht nur mit Projektoren möglich. Z.b. die 3D Monitore von...

spanther 14. Jul 2010

Trotz all dem gehype ist die Technik absolut nicht ausgereift und der Kunde soll jetzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Telekom: Waage schwankt noch zwischen Vectoring und FTTH
    Telekom
    Waage schwankt noch zwischen Vectoring und FTTH

    Lange baute die Telekom nur Vectoring aus. Nun gibt es erste Monate, in denen Glasfaser im Zentrum steht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /