Abo
  • IT-Karriere:

Cloud-Cluster

Mehr Rechenleistung für Amazons EC2

Amazon bietet nun Cluster-Instanzen für seine Cloud-Computing-Plattform EC2 an. Die Instanzen sind speziell für High-Performance-Computing (HPC) gedacht, bieten aber auch einzeln mehr Rechenleistung.

Artikel veröffentlicht am ,

Kunden mit komplexen, rechenintensiven Aufgaben sollen die virtuellen Maschinen von Amazons EC2 künftig als parallele Rechenknoten in einem Cluster zusammenschalten können. Statt eigene Cluster aufzubauen, sollen sie die Maschinen von Amazon verwenden und nach Nutzung bezahlen.

Stellenmarkt
  1. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. Bayern Facility Management GmbH, München

Dabei bieten die EC2-Cluster-Instanzen eine höhere Rechenleistung als jede andere EC2-Instanz. Zudem ist es möglich, einzelne Instanzen zu einem Cluster zusammenfassen, um für kurze Latenzen bei der Kommunikation zwischen den einzelnen Knoten über das Netzwerk zu sorgen. Der Netzwerkdurchsatz soll sich auf diesem Weg, je nach Aufgabenstellung, auf maximal das Zehnfache steigern lassen, verglichen mit der bislang schnellsten EC2-Instanz.

Eine einzelne Cluster-Instanz verfügt über 23 GByte Arbeitsspeicher und eine Rechenleistung von 33,58 EC2-Recheneinheiten, was zwei Xeon X5570 Prozessoren mit je vier Kernen auf Basis der Nehalem-Architektur entspricht. Hinzu kommen rund 1,6 TByte Speicherplatz. Die Anbindung der Maschinen erfolgt per 10-Gigabit-Ethernet.

In eigenen Tests will Amazon mit einem Sub-Cluster aus 880 Servern 41,82 TFlops im Linpack-Test erreicht haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 3,99€
  4. (-80%) 6,99€

RenderFarmer 14. Jul 2010

Du darfst "first!" schreien ;-) Ich bleibe bei meiner Renderfarm aus "alten" PCs^^


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /