Abo
  • Services:

Windows Small Business Server 7

Aurora schlägt eine Brücke zur Cloud

Microsoft wird die kommende Generation seines Small Business Server in zwei Varianten veröffentlichen. Mit Aurora soll es dabei sogar eine ganz neue Lösung geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Small Business Server 7: Aurora schlägt eine Brücke zur Cloud

Microsoft hat im Rahmen seiner weltweiten Partnerkonferenz in Washington zwei Vorabversionen des Windows Small Business Server angekündigt. Beide sollen noch im Sommer 2010 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Der kommende Windows Small Business Server (SBS) 7 stellt ein Update zur aktuellen SBS-Version dar. Das Softwarepaket enthält aktualisierte Komponenten wie Windows Server 2008 R2, Exchange Server 2010 SP1, Sharepoint 2010 Foundation, Windows Server Update Services 3.0 und SQL Server 2008 R2. Die Software richtet sich an Unternehmen, die weniger als 75 Mitarbeiter beschäftigen und enthält daher einige Einschränkungen bei der Skalierbarkeit. Der Funktionsumfang der Software ist nicht eingeschränkt, obwohl das Softwarepaket gegenüber den Einzelversionen der darin enthaltenden Produkte deutlich günstiger angeboten wird.

Neue Servergeneration Aurora

Unter dem Codenamen Aurora arbeitet Microsoft an einer neuen Version des Small Business Server, die sich an noch kleinere Unternehmen richtet. Aurora verbindet den traditionellen Server im eigenen Unternehmen mit Cloud-Diensten, die von Microsoft oder seinen Partnern gehostet werden.

Aurora soll maximal 25 Nutzer unterstützen und einfacher aufzusetzen sein als der Windows Small Business Server 7, denn der Server selbst übernimmt lediglich die Aufgabe des Domänen-Controllers im lokalen Netz, die meisten anderen Dienste laufen auf Microsofts Servern.

So kann Microsoft zugleich für automatisierte Backups und Wiederherstellungsmöglichkeiten sorgen und gespeicherte Informationen von jedem Ort aus zugänglich machen.

Neue Version des Windows Server Solution Software Development Kit

Zudem veröffentlichte Microsoft eine neue Version des Windows Server Solution Software Development Kit (SDK), mit dem Entwickler Addons und Treiber für neue und existierende Onlinedienste schreiben können, die mit Aurora verzahnt werden sollen. Details dazu gibt es unter connect.microsoft.com/sbs.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote

Zentri 13. Jul 2010

Kann ich mir nicht vorstellen! nen Microsoft produkt nachfolger von ubuntu oder ne...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /