Abo
  • Services:

Skype vs. Fring

Wie du mir, so ich dir?

Skype blockiere Fring und sperre damit einen Wettbewerber aus, wirft Fring Skype im eigenen Blog vor. Alles Quatsch, sagt Skype: Fring sei selbst für die Blockade verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwischen den VoIP- und Instant-Messaging-Anbietern Fring und Skype fliegen die Fetzen. Die beiden Unternehmen greifen sich gegenseitig öffentlich in ihren Blogs an. Zunächst hatte Fring die Videotelefonie per Skype in seiner Software gesperrt, um Bandbreite für die eigene Videotelefonielösung freizumachen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)

Dann wird es unübersichtlich: Skype habe daraufhin Fring komplett blockiert, behauptet zumindest Fring und bezeichnet das als "wettbewerbsfeindlichen Hinterhalt". Rund vier Jahre konnte Skype auch über die Software des Londoner Unternehmens genutzt werden, bis Fring selbst Videotelefonie auf dem iPhone 4 ermöglichte.

Doch laut Skype liegt der Fall anders: Der Vorwurf, Skype blockiere Fring, sei unwahr, so Skype im eigene Blog. Vielmehr habe Fring die Skypesoftware auf eine Art und Weise genutzt, für die sie nicht gedacht sei. Damit habe Fring gegen die Nutzungsbedingungen des Skype-APIs verstoßen. Man habe darüber bereits seit einiger Zeit mit Fring Gespräche geführt.

Mit der Zeit habe Frings unerlaubte Nutzung von Skype der Marke und der Reputation von Skype geschadet. Dass Fring die Videotelefonie per Skype auf dem iPhone 4 deaktiviert habe, habe Skype-Kunden enttäuscht und der Marke Skype weiteren Schaden zugefügt.

Es treffe zwar zu, dass Skype die unerlaubte Nutzung seines APIs blockiere, bei Fring sei das aber nicht der Fall. Fring habe selbst entschieden, die Skype-Funktionen zu entfernen.

Die Wahrheit liegt vermutlich dazwischen; die Blogeinträge lassen trotz der teilweise deutlichen Worte einen gewissen Interpretationsspielraum.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Hinweisgeber_ 19. Jul 2010

Nö, Bübelchen ... Wenn du jetzt ernsthaft erzählen willst dass man zum entschlüsseln...

eiapopeia 14. Jul 2010

Hey Horst. Dann nenne mir mal eine Alternative. Suche da nämlich schon eine ganze Weile. Na?

Der Kaiser! 14. Jul 2010

Was ist Fring? Und inwiefern kann das eine das andere blocken?

verständnislos 13. Jul 2010

keine ahnug, aber ich habe weder skyp noch fringel installiert und bei mir...

Fritze 13. Jul 2010

Skype wurde von Skype selbst geklockt. Nicht von Fring. Fring hat nur die Videofunktion...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /