Abo
  • IT-Karriere:

Skype vs. Fring

Wie du mir, so ich dir?

Skype blockiere Fring und sperre damit einen Wettbewerber aus, wirft Fring Skype im eigenen Blog vor. Alles Quatsch, sagt Skype: Fring sei selbst für die Blockade verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwischen den VoIP- und Instant-Messaging-Anbietern Fring und Skype fliegen die Fetzen. Die beiden Unternehmen greifen sich gegenseitig öffentlich in ihren Blogs an. Zunächst hatte Fring die Videotelefonie per Skype in seiner Software gesperrt, um Bandbreite für die eigene Videotelefonielösung freizumachen.

Stellenmarkt
  1. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Dann wird es unübersichtlich: Skype habe daraufhin Fring komplett blockiert, behauptet zumindest Fring und bezeichnet das als "wettbewerbsfeindlichen Hinterhalt". Rund vier Jahre konnte Skype auch über die Software des Londoner Unternehmens genutzt werden, bis Fring selbst Videotelefonie auf dem iPhone 4 ermöglichte.

Doch laut Skype liegt der Fall anders: Der Vorwurf, Skype blockiere Fring, sei unwahr, so Skype im eigene Blog. Vielmehr habe Fring die Skypesoftware auf eine Art und Weise genutzt, für die sie nicht gedacht sei. Damit habe Fring gegen die Nutzungsbedingungen des Skype-APIs verstoßen. Man habe darüber bereits seit einiger Zeit mit Fring Gespräche geführt.

Mit der Zeit habe Frings unerlaubte Nutzung von Skype der Marke und der Reputation von Skype geschadet. Dass Fring die Videotelefonie per Skype auf dem iPhone 4 deaktiviert habe, habe Skype-Kunden enttäuscht und der Marke Skype weiteren Schaden zugefügt.

Es treffe zwar zu, dass Skype die unerlaubte Nutzung seines APIs blockiere, bei Fring sei das aber nicht der Fall. Fring habe selbst entschieden, die Skype-Funktionen zu entfernen.

Die Wahrheit liegt vermutlich dazwischen; die Blogeinträge lassen trotz der teilweise deutlichen Worte einen gewissen Interpretationsspielraum.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 5,95€
  3. 4,99€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

Hinweisgeber_ 19. Jul 2010

Nö, Bübelchen ... Wenn du jetzt ernsthaft erzählen willst dass man zum entschlüsseln...

eiapopeia 14. Jul 2010

Hey Horst. Dann nenne mir mal eine Alternative. Suche da nämlich schon eine ganze Weile. Na?

Der Kaiser! 14. Jul 2010

Was ist Fring? Und inwiefern kann das eine das andere blocken?

verständnislos 13. Jul 2010

keine ahnug, aber ich habe weder skyp noch fringel installiert und bei mir...

Fritze 13. Jul 2010

Skype wurde von Skype selbst geklockt. Nicht von Fring. Fring hat nur die Videofunktion...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    •  /