Abo
  • Services:

Netzwerkscanner

Dokumentenerfassung im großen Stil

Canon hat zwei neue Scanner für große Papiermengen vorgestellt. Die neuen Modelle Scanfront 300 und Scanfront 300P werden in das Netzwerk integriert und können bis zu 30 Seiten in Schwarzweiß und 25 Farbseiten pro Minute einlesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzwerkscanner: Dokumentenerfassung im großen Stil

Die Auflösung des CIS-Scanners liegt bei 600 dpi. Die Geräte besitzen ein 8,4 Zoll großes Farb-Touchdisplay mit 800 x 600 Pixel, über das die wichtigsten Funktionen der Scanner gesteuert werden. Dazu kommen programmierbare Funktionstasten, die zum Beispiel die eingelesenen Bilder per E-Mail verschicken oder an den Drucker senden. Neben Scan-to-E-Mail gibt es auch Scannen auf FTP- und Fileserver, eingesteckte USB-Speicher oder eine Scan-Faxfunktion. Neben einer Netzwerkschnittstelle sind vier USB-Anschlüsse vorhanden.

  • Canon ScanFront 300P
  • Canon ScanFront 300P
  • Canon ScanFront 300P
  • Canon ScanFront 300
Canon ScanFront 300P
Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. OBERMEYER Servbest GmbH, München

Die neuen Modelle lösen den Scanfront 220e und den 220eP von Canon ab. Der Scanfront 300P bietet gegenüber dem Standardmodel Login-Funktionen wie Fingerabdruckerkennung. So soll verhindert werden, dass Unbefugte Daten einlesen können.

Mit geschlossener Einzugsschublade messen die Geräte 310 x 161x 215 mm und wiegen rund 3,5 kg. Bis zu 50 Blatt Papier können über den automatischen Einzug in einem Rutsch eingelesen werden. Die Papierbreite darf zwischen 50,8 und 216 mm und die Papierlänge zwischen 70 und 256 mm liegen. Über den manuellen Einzug können sogar bis zu ein Meter lange Banner eingelesen werden.

Die Modelle Canon Scanfront 300 und 300P sollen ab Ende August 2010 für rund 1790 Euro (Scanfront 300) und 2.100 Euro (Scanfront 300P) in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ statt 229,99€
  2. 59,99€ statt 119,98€
  3. 109,99€ statt 219,99€
  4. 64,99€ statt 99,99€

Chris1337 14. Jul 2010

Recherchieren? Dieses Wort kennt heute kein Journalist mehr, falls es überhaupt noch...

ImageTrac-User 13. Jul 2010

Ich musste bei "im großen Stil" und dann 25 Farbseiten/Minute schon erstmal lachen...

Himmerlarschund... 13. Jul 2010

Nach deinem Posting werden sich wohl hoffentlich bald die Rechtschreibungs-Fanboys hier...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /