Abo
  • Services:
Anzeige
Netzwerkscanner: Dokumentenerfassung im großen Stil

Netzwerkscanner

Dokumentenerfassung im großen Stil

Canon hat zwei neue Scanner für große Papiermengen vorgestellt. Die neuen Modelle Scanfront 300 und Scanfront 300P werden in das Netzwerk integriert und können bis zu 30 Seiten in Schwarzweiß und 25 Farbseiten pro Minute einlesen.

Die Auflösung des CIS-Scanners liegt bei 600 dpi. Die Geräte besitzen ein 8,4 Zoll großes Farb-Touchdisplay mit 800 x 600 Pixel, über das die wichtigsten Funktionen der Scanner gesteuert werden. Dazu kommen programmierbare Funktionstasten, die zum Beispiel die eingelesenen Bilder per E-Mail verschicken oder an den Drucker senden. Neben Scan-to-E-Mail gibt es auch Scannen auf FTP- und Fileserver, eingesteckte USB-Speicher oder eine Scan-Faxfunktion. Neben einer Netzwerkschnittstelle sind vier USB-Anschlüsse vorhanden.

Anzeige
  • Canon ScanFront 300P
  • Canon ScanFront 300P
  • Canon ScanFront 300P
  • Canon ScanFront 300
Canon ScanFront 300P

Die neuen Modelle lösen den Scanfront 220e und den 220eP von Canon ab. Der Scanfront 300P bietet gegenüber dem Standardmodel Login-Funktionen wie Fingerabdruckerkennung. So soll verhindert werden, dass Unbefugte Daten einlesen können.

Mit geschlossener Einzugsschublade messen die Geräte 310 x 161x 215 mm und wiegen rund 3,5 kg. Bis zu 50 Blatt Papier können über den automatischen Einzug in einem Rutsch eingelesen werden. Die Papierbreite darf zwischen 50,8 und 216 mm und die Papierlänge zwischen 70 und 256 mm liegen. Über den manuellen Einzug können sogar bis zu ein Meter lange Banner eingelesen werden.

Die Modelle Canon Scanfront 300 und 300P sollen ab Ende August 2010 für rund 1790 Euro (Scanfront 300) und 2.100 Euro (Scanfront 300P) in den Handel kommen.


eye home zur Startseite
Chris1337 14. Jul 2010

Recherchieren? Dieses Wort kennt heute kein Journalist mehr, falls es überhaupt noch...

ImageTrac-User 13. Jul 2010

Ich musste bei "im großen Stil" und dann 25 Farbseiten/Minute schon erstmal lachen...

Himmerlarschund... 13. Jul 2010

Nach deinem Posting werden sich wohl hoffentlich bald die Rechtschreibungs-Fanboys hier...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Dataport, Hamburg
  4. Universität Passau, Passau


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote aus den Bereichen Games, Konsolen, TV, Film, Computer)
  2. 59,90€ statt 69,90€
  3. 299,00€ statt 399,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Wieso spricht bei dem ganzen Thema eig...

    Prinzeumel | 05:53

  2. Re: Wettbewerb begräbt das e-Auto nur noch schneller

    skeptiker2 | 05:48

  3. Re: 8 Milliarden Diesel-Subventionen pro Jahr

    mrgenie | 05:44

  4. Kommunistische/sozialistische Planwirtschaft

    mrgenie | 05:40

  5. Preis

    DarkWildcard | 05:15


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel