• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroautos

Künast will Umstieg staatlich fördern

Die Grünen wollen den Umstieg auf Elektromobilität mit staatlichen Mitteln fördern. Bundestagsfraktionsvorsitzende Renate Künast fordert ein Marktanreizprogramm für die Einführung von Elektroautos. Die Bundesregierung hält ein solches Programm derzeit nicht für finanzierbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroautos: Künast will Umstieg staatlich fördern

Staatliche Zuschüsse zur Förderung von Elektromobilität fordert Renate Künast. Die Vorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen sagte im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin Wirtschaftswoche, finanzielle Anreize für den Umstieg auf Fahrzeuge ohne Verbrennungsmaschine seien notwendig.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ulm

Anders als etwa die US-Regierung, die Käufern von Elektroautos Steuervorteile gewährt und zudem den Aufbau von Ladestationen in bestimmten Regionen des Landes fördert, will die Bundesregierung mit Hinweis auf die aktuelle Haushaltslage keine Kaufanreize für Elektroautos geben.

Straßen, aber kein Geld für Autos

Künast plädiert für "ein Marktanreizprogramm für die Einführung von Elektroautos". Der Regierung fehle ein "Gesamtkonzept" kritisierte die Politikerin. "Wenn die Regierung so weiter macht, ist bald das halbe Land asphaltiert, aber keiner hat mehr genug Geld, sich ein Auto zu kaufen."

Um den Umstieg auf Elektroautos zusätzlich voranzutreiben, solle der Bund mit gutem Beispiel vorangehen und elektrisch angetriebene Fahrzeuge anschaffen. "Die öffentliche Hand hat Vorbildfunktion. Wir müssen die gesamte Beschaffung bei Bund, Ländern und Kommunen ökologisch umkrempeln", begründete Künast. Der Staat investiere im Jahr 300 Milliarden Euro. Dieses Geld müsse er "zum Lenken nutzen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

adfgsklhjadsglk... 15. Jul 2010

Doch, es geht um den Ausstieg aus der Atomkraft. Was hast Du denn für eine Lösung für...

JimBob 14. Jul 2010

Zum Thema Schnellladen noch dies: http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1051790

Anonymer Nutzer 13. Jul 2010

Ich habe keinen Spaß an bescheuerten Autos, ich habe Spaß an durchdachten Autos...

Eisenbahner 13. Jul 2010

Man braucht sich ja nur den ICE anzugucken. Es hat schon seinen Grund, warum fast alle...

comfreak 13. Jul 2010

Selbst in den USA haben die öffentlichen Auftraggeber begonnen sich ökologisch zu...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

    •  /