Elektroautos

Künast will Umstieg staatlich fördern

Die Grünen wollen den Umstieg auf Elektromobilität mit staatlichen Mitteln fördern. Bundestagsfraktionsvorsitzende Renate Künast fordert ein Marktanreizprogramm für die Einführung von Elektroautos. Die Bundesregierung hält ein solches Programm derzeit nicht für finanzierbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroautos: Künast will Umstieg staatlich fördern

Staatliche Zuschüsse zur Förderung von Elektromobilität fordert Renate Künast. Die Vorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen sagte im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin Wirtschaftswoche, finanzielle Anreize für den Umstieg auf Fahrzeuge ohne Verbrennungsmaschine seien notwendig.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/f/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Fachinformatiker*in / Informatiker*in - Web-Content-Management-System
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

Anders als etwa die US-Regierung, die Käufern von Elektroautos Steuervorteile gewährt und zudem den Aufbau von Ladestationen in bestimmten Regionen des Landes fördert, will die Bundesregierung mit Hinweis auf die aktuelle Haushaltslage keine Kaufanreize für Elektroautos geben.

Straßen, aber kein Geld für Autos

Künast plädiert für "ein Marktanreizprogramm für die Einführung von Elektroautos". Der Regierung fehle ein "Gesamtkonzept" kritisierte die Politikerin. "Wenn die Regierung so weiter macht, ist bald das halbe Land asphaltiert, aber keiner hat mehr genug Geld, sich ein Auto zu kaufen."

Um den Umstieg auf Elektroautos zusätzlich voranzutreiben, solle der Bund mit gutem Beispiel vorangehen und elektrisch angetriebene Fahrzeuge anschaffen. "Die öffentliche Hand hat Vorbildfunktion. Wir müssen die gesamte Beschaffung bei Bund, Ländern und Kommunen ökologisch umkrempeln", begründete Künast. Der Staat investiere im Jahr 300 Milliarden Euro. Dieses Geld müsse er "zum Lenken nutzen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


adfgsklhjadsglk... 15. Jul 2010

Doch, es geht um den Ausstieg aus der Atomkraft. Was hast Du denn für eine Lösung für...

JimBob 14. Jul 2010

Zum Thema Schnellladen noch dies: http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1051790

Anonymer Nutzer 13. Jul 2010

Ich habe keinen Spaß an bescheuerten Autos, ich habe Spaß an durchdachten Autos...

Eisenbahner 13. Jul 2010

Man braucht sich ja nur den ICE anzugucken. Es hat schon seinen Grund, warum fast alle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. OpenSSF: 150 Millionen US-Dollar sollen Open Source absichern
    OpenSSF
    150 Millionen US-Dollar sollen Open Source absichern

    Amazon, Microsoft, Google und andere wollen das Problem der IT-Security vor allem mit Geld lösen. 30 Millionen US-Dollar dafür stehen schon.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Heimkino und Hi-Fi: Onkyo meldet Konkurs an
    Heimkino und Hi-Fi
    Onkyo meldet Konkurs an

    Onkyo hat beim Bezirksgericht Osaka Konkurs angemeldet. Ob das überschuldete Unternehmen gerettet werden kann, ist ungewiss.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /