Gamepark Holdings

Linux-Handheld Caanoo will mitspielen

Das Linux-Handheld GP2 hat dem südkoreanischen Hersteller Gamepark bereits eine Insolvenz beschert - aber die Entwickler geben nicht auf: Sie stellen den Nachfolger Caanoo vor, der eine bessere Hardwareausstattung und ein gefälligeres Design hat

Artikel veröffentlicht am ,
Gamepark Holdings: Linux-Handheld Caanoo will mitspielen

Ausgerechnet der winzige Markt für Linux-Handhelds übt offenbar große Faszination auf Hardwareentwickler aus: Neben Open Pandora gibt es einen weiteren Hersteller, der trotz bewegter Geschichte nicht aufgibt. Das südkoreanische Unternehmen Gamepark musste 2007 trotz Veröffentlichung seines GP2 in die Insolvenz gehen. Ein Teil der Mitarbeiter machte mit der Firma Gamepark Holdings weiter und stellt jetzt einen Nachfolger für die Hardware von einst vor: Der GP2X Caanoo soll im Herbst 2010 erhältlich sein - hierzulande wohl nur als Importgerät für rund 120 Euro.

Caanoo verwendet einen mit 533 MHz getakteten ARM9-Prozessor - wie sein direkter Vorgänger GP2X. Die Menge an RAM haben die Entwickler auf 128 MByte verdoppelt. Das Gerät bietet 2 GByte Flashspeicher für Daten. Über den verwendeten Grafikprozessor liegen noch keine detaillierten Informationen vor. Das Display ist 3,5 Zoll groß, hat eine Auflösung von 320 x 240 Bildpunkten und bietet Touchscreen-Bedienung. Außerdem verfügt das Gerät über einen Bewegungssensor. Mit Caanoo lassen sich Bilder ansehen, Musik kann abgespielt werden, und es beherrscht die Videoformate DivX, XviD und Mpeg 4. Ein SDK und ein App Store sind geplant; für die Verwendung von Wlan-Funktionen wird ein Dongle benötigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tilmank 17. Jul 2010

Dann ist ja gut. Hier bei golem treiben sich nur so viele Trolle rum, dass ich das nicht...

Azz 13. Jul 2010

Kann es auch IPv6? Das wird ja immer wichtiger, weil die ganze Welt gerade in...

Kongrehd 13. Jul 2010

Alda, schwöhr!

Mr. GameGear 13. Jul 2010

- Stimmt, ohne Netzteil war es schnell vorbei am GG. - Über das Display lässt sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /