Abo
  • Services:
Anzeige
Freie Spiele: Echtzeitstrategie Mega Glest für Linux und Windows

Freie Spiele

Echtzeitstrategie Mega Glest für Linux und Windows

Mega Glest ist in der Version 3.3.5 mit erweitertem Internetmodus und vier neuen Völkern erschienen. Das Open-Source-Spiel orientiert sich an den Echtzeit-Strategiespielen Warcraft und Age of Empires - wie sein Vorbild Glest.

Die beiden Entwickler Titi und Softcoder haben die Version 3.3.5 ihres Glest-Forks veröffentlicht. Beide hatten bereits zahlreiche Mods für das ursprüngliche Spiel entwickelt. Glest selbst wird gegenwärtig nicht weiterentwickelt, besitzt aber eine große Modding-Gemeinde.

Anzeige

Die beiden Programmierer wollen mit Mega Glest nicht nur neue Mods in das Spiel einbringen, sondern auch das Spiel verbessern. Neben den im ursprünglichen Spiel verfügbaren Technikern und Magiern können Spieler in Mega Glest auch die Geschicke der Indianer, der Perser, der Normannen oder der Ägypter lenken.

In den polygonen Landschaften werden, wie in den Vorbildern, die Ressourcen Holz, Stein und Gold gesammelt. Mit ihnen werden Gebäude errichtet, um Nahrung und Einheiten zu produzieren. Mit den Einheiten werden Angriffe abgewehrt und Gegner ausgeschaltet.

Mega Glest bietet dafür Szenarien, die sich gegen Computergegner spielen lassen. Die aus dem Original übernommenen Multiplayerkarten können von bis zu 8 Spielern genutzt und auch über das Internet gespielt werden. Der Masterserver wurde so aktualisiert, dass sich Spieler leichter im Netzwerk finden können.

Die Entwickler wollen ihr Projekt weiter mit Mods versehen sowie am Gameplay arbeiten. Dabei orientieren sie sich an den Wünschen aus den Foren, beide haben fast keine Erfahrung mit Echtzeitstrategiespielen. Bislang bietet Mega Glest Unterstützung für vier Sprachen, darunter auch Deutsch. Außerdem bringt Mega Glest einen 3D-Modeler sowie einen Map Editor mit, mit dem Szenarien erstellt werden können.

Mega Glest funktioniert laut den Entwicklern unter Windows XP, Vista und Windows 7 und unter Ubuntu in jeweils der 32- oder 64-Bit-Version. Eine Grafikkarte, die OpenGL 1.4-Unterstützung mitbringt, DirectX9/OpenAL für die Audio-Ausgabe, eine Multikern-CPU sowie 1 GByte Arbeitsspeicher und mindestens 1 GByte Speicherplatz auf der Festplatte müssen in dem Rechner stecken, auf dem Mega Glest gespielt werden soll. Quellcode, Binaries und Installer für Windows und Linux stehen im Glest-Forum zum Download zur Verfügung.


eye home zur Startseite
titi 04. Jan 2012

unglaublich! Hat eigentlich irgendjemand hier sich das Spiel angesehen? Ich kann es mir...

El Torro 26. Okt 2010

Was hast du denn geraucht?

unknown 14. Jul 2010

Gut, dann eben Balanced Annihilation oder Complete Annihilation (welche beide auf der...

Glest-Mega-Fan 13. Jul 2010

Mir macht das Spiel einfach Spass und ich spiele es schon seit Jahren. Warum immer...

Bibabu 13. Jul 2010

"Grafik ist nicht wichtig, aber die Grafik die da ist, sollte stimmig sein" Korrekt, Wer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  3. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  4. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 3,99€ Versand
  2. 337,99€
  3. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    Oktavian | 15:31

  2. Widgets

    mannimacker | 15:29

  3. Viele Hersteller würden sich freuen,

    ibecf | 15:08

  4. Re: Ach Bioware....

    Cok3.Zer0 | 15:07

  5. Re: 10-50MW

    anybody | 15:07


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel