Abo
  • Services:

iTunes App Store

Neue Betrugsfälle

Die Betrügereien im App Store gehen weiter. Wieder sind auffällig viele Anwendungen eines offenbar chinesischen Entwicklers verkauft worden - teilweise mehrfach an nichtsahnende Apple-Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Diesmal waren es Apps von WiiSHii Network, einem offenbar chinesischen Anbieter, dessen Reiseführer für chinesische Städte in den iTunes-Verkaufscharts plötzlich weit oben standen. Die Käufe erfolgten wieder über iTunes-Konten, deren Zugangsdaten sich die Betrüger beschafft hatten. Die vermutlich gephishten Zugangsdaten - nicht nur von US-Bürgern - sollen in chinesischen Foren zum Verkauf angeboten worden sein.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Gegenüber Ars Technica gab ein betroffener Apple-Kunde an, über seinen iTunes-Account seien ohne sein Wissen 34 Apps im Wert von insgesamt rund 170 US-Dollar gekauft worden. Dabei handelte es sich größtenteils um Reiseführer von WiiSHii.

App-Farmen als Risiko

Das überrascht nicht, denn Thenextweb, dem als erstes die ungewöhnlichen Verkaufsmuster im App Store auffielen, hatte WiiSHii Network bereits als betrügerische "App Farm" gelistet. Bereits am 5. Juli 2010 waren Thenextweb drei Fälle bekannt geworden, in denen WiiSHii-Apps plötzlich auf der Rechnung auftauchten.

Darüber hinaus sollen auch die Entwickler Charismaist und Storm8 auf unerklärlichen iTunes-Rechnungen aufgetaucht sein - wobei World-War-Entwickler Storm8 sich offenbar im TNW-Forum zu Wort meldete und versprach, selbst weder Accounts zu hacken noch unerlaubt In-App-Verkäufe abzuwickeln.

Als zumindest verdächtig stufte Thenextweb auch Brighthouse Labs ein, deren über 4.500 kostenpflichtige Apps im Grunde wertlos seien. Die bei den bisherigen Fällen gemeldeten Schäden sollen bei 100 bis 1.400 US-Dollar pro betroffenem Account liegen.

Apple gegen die Betrüger

Zwar ist derzeit noch nicht sicher, dass hinter den Käufen über gehackte Accounts auch jeweils die Anbieter der gekauften Apps stecken. Wenn allerdings Kontaktdetails fehlen oder falsch sind und zudem Links auf Support-Webseiten ins Leere laufen, dann liegt diese Vermutung zumindest nahe.

Von Apple gab es bisher nur ein Statement und eine Reaktion auf das betrügerische Einkaufsverhalten bei Apps eines Thuat Nguyen, der mittlerweile samt seiner Anwendungen aus dem iTunes-App-Store entfernt wurde. Apple schränkte ein, dass es sich nur um ein kleines Problem handle. Betroffen gewesen seien etwa 400 der 150 Millionen iTunes-Nutzer.

Dass das Problem mit App Farmen gravierender ist, als Apple bisher offiziell zugegeben hat, zeigt auch eine nicht mehr abrufbare Stellenbeschreibung des Herstellers. Apple suchte noch einige Tage vor der ersten Welle von Berichten über Betrugsfälle nach einem "iTunes Fraud Prevention Specialist".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 1.199,00€
  3. 99,00€
  4. 139,00€

meneken 13. Jul 2010

du hast es nicht verstanden trolli

Trollfeeder 13. Jul 2010

Falsch, ein Virus kann auch durch den Anwender gestartet werden die Klassifizierung als...

Trollfeeder 13. Jul 2010

In Sachen Arroganz und Hochnäsigkeit? Apple hat immer ein Nischendasein geführt, früher...

Trollfeeder 13. Jul 2010

Ja, nur das ich bei Windows Mobile nicht auf diesen einen Shop angewiesen bin, sondern...

hm... 13. Jul 2010

.. DAS würde im Gegenzug bedeuten daß Apple sich vorbehält welche Beträge sie auszahlen...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /