• IT-Karriere:
  • Services:

Open Spot

Google will Parkplatzsuche in Großstädten vereinfachen

Mit einer speziellen Android-Software will Google die Suche nach freien Parkplätzen vor allem in Großstädten vereinfachen. Die Informationen kommen von anderen Open-Spot-Anwendern.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Spot: Google will Parkplatzsuche in Großstädten vereinfachen

Die Idee hinter Open Spot ist, dass sich Anwender gegenseitig informieren, wo es freie Parkplätze gibt. Autofahrer können mit einem Knopfdruck mitteilen, wenn sie einen Parkplatz freigeben. Aber sie können auch einen freien Parkplatz melden, den sie beim Vorbeilaufen bemerken.

  • Google Open Spot
  • Google Open Spot
Google Open Spot
Stellenmarkt
  1. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  2. Debeka Betriebskrankenkasse, Koblenz

Die freien Parkplätze erscheinen dann bei anderen Open-Spot-Nutzern auf einer Karte im Umkreis von rund 1,5 km. Die freien Parkplätze werden mit verschiedenen Farben auf der Karte markiert. Rot steht für neu gemeldete Parkplätze. Mit orange werden die Parkplätze gekennzeichnet, die vor mehr als 5 Minuten gemeldet wurden. Wurde der freie Parkplatz vor mehr als 10 Minuten gemeldet, wird er in gelb angezeigt. Wurde ein Parkplatz vor über 20 Minuten gemeldet, wird er automatisch entfernt, weil dann nicht mehr damit zu rechnen ist, dass er noch frei ist.

Der ehrgeizige Ansatz setzt voraus, dass möglichst viele Anwender den Dienst nutzen. Allerdings bleibt generell das Problem, dass der Parkplatz schon weg sein kann. Denn gerade in Gegenden mit nur wenigen Parkplätzen bleiben sie oftmals nur wenige Sekunden frei. Zur Größe der Parklücke macht die Software keine Angaben.

Mit speziellen Mechanismen soll Open Spot falsch gemeldete Parkplätze erkennen und nicht anzeigen. Google machte keine Angaben dazu, wie solche Falschmeldungen erkannt werden können.

Open Spot ist vorerst nur für Smartphones verfügbar, auf denen mindestens Android 2.0 läuft. Die Software ist Bestandteil von Google Labs und befindet sich noch im Experimentierstadium. Der Dienst ist derzeit nur in den USA, in Kanada und den Niederlanden nutzbar. Ob die Software später für Deutschland angeboten wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

It's me, Luigi 13. Jul 2010

Klar. Google Maps ist ja auch täglich aktuell. Geschweige denn, dass eine Aktualisierung...

It's me, Luigi 13. Jul 2010

1000 iranische Strassenkinder die via Google Maps prüfen ob das denn auch wirklich ein...

Himmerlarschund... 13. Jul 2010

Solche Ausnahmen könnten ja auch mittels der mobilen App bekanntgegeben werden. Bei einer...

Motzki 13. Jul 2010

Warum muss hier eigentlich immer alles schlecht gemacht werden ? Ich muss wohl die...

wrnr 12. Jul 2010

wär praktisch für den Parking-Day (-> http://www.utopia.de/gruppen/gruppe/747 ) ;-)


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
    •  /