Open Spot

Google will Parkplatzsuche in Großstädten vereinfachen

Mit einer speziellen Android-Software will Google die Suche nach freien Parkplätzen vor allem in Großstädten vereinfachen. Die Informationen kommen von anderen Open-Spot-Anwendern.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Spot: Google will Parkplatzsuche in Großstädten vereinfachen

Die Idee hinter Open Spot ist, dass sich Anwender gegenseitig informieren, wo es freie Parkplätze gibt. Autofahrer können mit einem Knopfdruck mitteilen, wenn sie einen Parkplatz freigeben. Aber sie können auch einen freien Parkplatz melden, den sie beim Vorbeilaufen bemerken.

  • Google Open Spot
  • Google Open Spot
Google Open Spot
Stellenmarkt
  1. (Junior) System Developer / Business Analyst (m/w/d) für unsere globalen IT-Business Services
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Projektmanager - Digitalisierung Produktion (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Weißenfels (Raum Halle/Leipzig)
Detailsuche

Die freien Parkplätze erscheinen dann bei anderen Open-Spot-Nutzern auf einer Karte im Umkreis von rund 1,5 km. Die freien Parkplätze werden mit verschiedenen Farben auf der Karte markiert. Rot steht für neu gemeldete Parkplätze. Mit orange werden die Parkplätze gekennzeichnet, die vor mehr als 5 Minuten gemeldet wurden. Wurde der freie Parkplatz vor mehr als 10 Minuten gemeldet, wird er in gelb angezeigt. Wurde ein Parkplatz vor über 20 Minuten gemeldet, wird er automatisch entfernt, weil dann nicht mehr damit zu rechnen ist, dass er noch frei ist.

Der ehrgeizige Ansatz setzt voraus, dass möglichst viele Anwender den Dienst nutzen. Allerdings bleibt generell das Problem, dass der Parkplatz schon weg sein kann. Denn gerade in Gegenden mit nur wenigen Parkplätzen bleiben sie oftmals nur wenige Sekunden frei. Zur Größe der Parklücke macht die Software keine Angaben.

Mit speziellen Mechanismen soll Open Spot falsch gemeldete Parkplätze erkennen und nicht anzeigen. Google machte keine Angaben dazu, wie solche Falschmeldungen erkannt werden können.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Open Spot ist vorerst nur für Smartphones verfügbar, auf denen mindestens Android 2.0 läuft. Die Software ist Bestandteil von Google Labs und befindet sich noch im Experimentierstadium. Der Dienst ist derzeit nur in den USA, in Kanada und den Niederlanden nutzbar. Ob die Software später für Deutschland angeboten wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


It's me, Luigi 13. Jul 2010

Klar. Google Maps ist ja auch täglich aktuell. Geschweige denn, dass eine Aktualisierung...

It's me, Luigi 13. Jul 2010

1000 iranische Strassenkinder die via Google Maps prüfen ob das denn auch wirklich ein...

Himmerlarschund... 13. Jul 2010

Solche Ausnahmen könnten ja auch mittels der mobilen App bekanntgegeben werden. Bei einer...

Motzki 13. Jul 2010

Warum muss hier eigentlich immer alles schlecht gemacht werden ? Ich muss wohl die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. Musk räumt Missverständnis ein: Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App
    Musk räumt Missverständnis ein
    Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App

    Nach einem Treffen zwischen Twitter-Eigentümer Elon Musk und Apple-Chef Tim Cook bleibt unklar, ob Apple das Werbebudget für Twitter stark verringert hat.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /