• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile Kommunikation

5 Milliarden Mobilfunkteilnehmer weltweit

Mehr als 5 Milliarden Mobilfunkanschlüsse gibt es weltweit, schätzt der Mobilfunkausrüster Ericsson auf Basis von Brancheninformationen. Vor allem das rasante Wachstum in Schwellenländern wie China und Indien trägt dazu bei.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Kommunikation: 5 Milliarden Mobilfunkteilnehmer weltweit

Im Jahr 2000 gab es rund 720 Millionen Mobilfunkteilnehmer, heute, 10 Jahre später, liegt diese Zahl bei 5 Milliarden. Allein in China gibt es heute mehr Mobilfunknutzer als es vor 10 Jahren weltweit gab.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Die Zahl mobiler Breitbandkunden wächst in ähnlichem Tempo und erreicht Schätzungen von Ericsson zufolge im Jahr 2015 3,4 Milliarden. 2009 waren es nur 360 Millionen. Demnach gehen bald 80 Prozent der Internetnutzer weltweit über ihr Mobiltelefon ins Netz.

  • Kiosk mit öffentlichem Telefon in Uganda. Handys sind zwar weit verbreitet, aber nicht jeder kann sich ein eigenes Telefon leisten. (Foto: ji)
  • Mobilfunkwerbung wohin man schaut. Hier werben MTN und Zain in Uganda. Die Hausbesitzer erhalten in der Regel eine kleine Aufwandsentschädigung. (Foto: ji)
Kiosk mit öffentlichem Telefon in Uganda. Handys sind zwar weit verbreitet, aber nicht jeder kann sich ein eigenes Telefon leisten. (Foto: ji)

Vor allem in Entwicklungsländern, in denen oft kein flächendeckendes kabelgebundenes Netz existiert, hat der Mobilfunk eine wichtige Rolle: So lassen sich über das Mobiltelefon beispielsweise Geldtransfers vornehmen, ohne eine Bank aufsuchen zu müssen, Fischer und Bauern erhalten Informationen zu kurzfristigen Wetteränderung, abgelegene Dörfer in Entwicklungsländern können gezielt medizinische Versorgung erhalten und Kinder können online am Unterricht teilnehmen.

In weiterentwickelten Märkten ist es vor allem die Vernetzung von Maschinen, nicht die von Menschen, die für den Anstieg des Datenverkehrs verantwortlich ist. Ericsson erwartet, dass am Ende dieses Jahrzehnts 50 Milliarden Geräte vernetzt sind. Und diese Zahl soll weiter steigen: Für Energiekonzerne könnten das beispielsweise intelligente Stromzähler sein, im Transportwesen Trackinglösungen zur Streckenoptimierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  2. 159€
  3. 29,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 39,40€ + Versand)
  4. 159€ + 6,99€ Versand (Bestpreis)

telefonmann 13. Jul 2010

"Hey, hey Telephonmann. Dau du dau du... Hey, rock n roll! Das Telephon schellt und ich...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /