Abo
  • Services:

Mobile Kommunikation

5 Milliarden Mobilfunkteilnehmer weltweit

Mehr als 5 Milliarden Mobilfunkanschlüsse gibt es weltweit, schätzt der Mobilfunkausrüster Ericsson auf Basis von Brancheninformationen. Vor allem das rasante Wachstum in Schwellenländern wie China und Indien trägt dazu bei.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Kommunikation: 5 Milliarden Mobilfunkteilnehmer weltweit

Im Jahr 2000 gab es rund 720 Millionen Mobilfunkteilnehmer, heute, 10 Jahre später, liegt diese Zahl bei 5 Milliarden. Allein in China gibt es heute mehr Mobilfunknutzer als es vor 10 Jahren weltweit gab.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Die Zahl mobiler Breitbandkunden wächst in ähnlichem Tempo und erreicht Schätzungen von Ericsson zufolge im Jahr 2015 3,4 Milliarden. 2009 waren es nur 360 Millionen. Demnach gehen bald 80 Prozent der Internetnutzer weltweit über ihr Mobiltelefon ins Netz.

  • Kiosk mit öffentlichem Telefon in Uganda. Handys sind zwar weit verbreitet, aber nicht jeder kann sich ein eigenes Telefon leisten. (Foto: ji)
  • Mobilfunkwerbung wohin man schaut. Hier werben MTN und Zain in Uganda. Die Hausbesitzer erhalten in der Regel eine kleine Aufwandsentschädigung. (Foto: ji)
Kiosk mit öffentlichem Telefon in Uganda. Handys sind zwar weit verbreitet, aber nicht jeder kann sich ein eigenes Telefon leisten. (Foto: ji)

Vor allem in Entwicklungsländern, in denen oft kein flächendeckendes kabelgebundenes Netz existiert, hat der Mobilfunk eine wichtige Rolle: So lassen sich über das Mobiltelefon beispielsweise Geldtransfers vornehmen, ohne eine Bank aufsuchen zu müssen, Fischer und Bauern erhalten Informationen zu kurzfristigen Wetteränderung, abgelegene Dörfer in Entwicklungsländern können gezielt medizinische Versorgung erhalten und Kinder können online am Unterricht teilnehmen.

In weiterentwickelten Märkten ist es vor allem die Vernetzung von Maschinen, nicht die von Menschen, die für den Anstieg des Datenverkehrs verantwortlich ist. Ericsson erwartet, dass am Ende dieses Jahrzehnts 50 Milliarden Geräte vernetzt sind. Und diese Zahl soll weiter steigen: Für Energiekonzerne könnten das beispielsweise intelligente Stromzähler sein, im Transportwesen Trackinglösungen zur Streckenoptimierung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

telefonmann 13. Jul 2010

"Hey, hey Telephonmann. Dau du dau du... Hey, rock n roll! Das Telephon schellt und ich...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /