Sparus

Katalanisches Team gewinnt Roboterwettbewerb der Nato

Die Nato hat eine Wettbewerb für Unterwasserroboter veranstaltet. Bewertet wurden die Leistungen der Roboter unter Wasser, aber auch die Herangehensweise der Teams. Gewonnen hat ein torpedoförmiger Roboter aus Spanien.

Artikel veröffentlicht am ,
Sparus (Foto: Uni Girona)
Sparus (Foto: Uni Girona)

Sparus, der Unterwasserroboter (Autonomous Underwater Vehicle, AUV) der Universität im katalanischen Girona, hat einen vom nordatlantischen Verteidigungsbündnis (North Atlantic Treaty Organization, Nato) ausgeschriebenen Studentenwettbewerb gewonnen. Es war die fünfte Auflage des Student Autonomous Underwater Challenge - Europe (SAUC-E).

Test im Hafen

Stellenmarkt
  1. Contract Manager - IT Contracts (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Stellvertretender Teamleiter (m/w/d) Fertigungsplanung / Supply Chain und Projekte
    SKF GmbH, Mühlheim an der Donau
Detailsuche

Neun Universitäten aus vier Ländern hatten sich zu der Ausscheidung angemeldet, die am Unterwasserforschungsinstitut der Nato (Nato Undersea Research Center, Nurc) in La Spezia stattfand. Die AUVs mussten unter Wasser im Hafenbecken der norditalienischen Stadt autonom einen Testparcours absolvieren.

Dazu gehörten mehrere Tore, die ohne Berührung durchfahren werden mussten. Außerdem mussten die Roboter eine Rohrleitung kontrollieren, indem sie an der 20 m langen Leitung in einem Abstand von 0,5 m entlang fuhren. Weitere Aufgaben waren, einen Gegenstand aufzuspüren, der an einer Leine befestigt im Wasser schwebte, oder verschiedene Figuren zu fahren. Am Ende musste das Unterwasserfahrzeug an einer bestimmten Stelle im Hafenbecken von La Spezia wieder auftauchen.

Präsentieren und Fahren

Entscheidend für den Sieg war allerdings nicht allein das Ergebnis des Tauchwettbewerbs. Die Juroren bewerteten auch die technische und handwerkliche Leistung, das Sicherheitskonzept und schließlich die Präsentation des Projekts. So musste jedes Team einen wissenschaftlichen Aufsatz zu seinem AUV schreiben und der Jury das Projekt mündlich vorstellen.

Das erfolgreichste AUV in diesem Jahr war Sparus vom Team Vicorob aus Girona. Das ist ein länglicher, torpedoförmiger Roboter, der von drei Motoren angetrieben wird. An Bord hat er einen nicht näher bezeichneten Computer, der auf einem Linux-Betriebssystem (Kernel 2.6) läuft. Zur Navigation nutzt Sparus eine Reihe von Sensoren, darunter zwei Unterwasserkameras, Sonar, ein Inertiales Navigationssystem sowie drei Hydrophone.

Algorithmen für Schwimmbecken und Haushalt

Sie hätten Sparus zwar im Hinblick auf den Wettbewerb konstruiert, sagten die Entwickler. Das AUV könne aber auch für andere Unterwassermissionen eingesetzt werden, etwa für wissenschaftliche Untersuchungen des Meeresgrundes. Die für Sparus entwickelten Algorithmen ließen sich sogar auf Roboter portieren, die Schwimmbecken reinigten oder im Haushalt sauber machten.

Mit dabei waren auch zwei Teams aus Deutschland: eines vom Deutschen Institut für Künstliche Intelligenz in Bremen und eines von der Universität von Lübeck. Dessen Tauchroboter Hanse sei vor allem unter dem Gesichtspunkt der Kostenoptimierung entwickelt, erklärte Teamleiter Christoph Osterloh. So ist der Bordrechner ein handelsübliches Notebook mit einem Zwei-Kern-Prozessor, das in einem wasserdichten Koffer untergebracht ist. Wollen die Wissenschaftler etwas an dem AUV machen, müssen sie nur den Deckel hochklappen und können loslegen. Die beiden deutschen Teams gingen bei dem Wettbewerb aber leer aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Artikel
  1. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  2. PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
    PC-Hardware
    Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

    Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

  3. Lakefield: Windows 11 beschleunigt Hybrid-CPUs
    Lakefield
    Windows 11 beschleunigt Hybrid-CPUs

    Der Scheduler von Windows 11 scheint Designs wie Lakefield besser zu unterstützen, was wichtig für Intels kommenden Alder Lake ist.

Atomstoffbombe 13. Jul 2010

Was kann ich dafür wenn Du nicht lesen kannst oder willst bzw. nur das lesen und/oder...

die welt geht... 13. Jul 2010

Ganz Europa ist pleite, mal abgesehen davon wäre es mir persönlich egal, wichtig ist nur...

ErnstgemeinteFrage 12. Jul 2010

Kennt jemand eine Quelle wo man über regelmäßig über weitere Wettbewerbe dieser Art lesen...

kwerti 12. Jul 2010

Erm UAV = Unmanned aerial vehicle AUV = Autonomous underwater vehicle


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /