Abo
  • Services:

Sparus

Katalanisches Team gewinnt Roboterwettbewerb der Nato

Die Nato hat eine Wettbewerb für Unterwasserroboter veranstaltet. Bewertet wurden die Leistungen der Roboter unter Wasser, aber auch die Herangehensweise der Teams. Gewonnen hat ein torpedoförmiger Roboter aus Spanien.

Artikel veröffentlicht am ,
Sparus (Foto: Uni Girona)
Sparus (Foto: Uni Girona)

Sparus, der Unterwasserroboter (Autonomous Underwater Vehicle, AUV) der Universität im katalanischen Girona, hat einen vom nordatlantischen Verteidigungsbündnis (North Atlantic Treaty Organization, Nato) ausgeschriebenen Studentenwettbewerb gewonnen. Es war die fünfte Auflage des Student Autonomous Underwater Challenge - Europe (SAUC-E).

Test im Hafen

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Neun Universitäten aus vier Ländern hatten sich zu der Ausscheidung angemeldet, die am Unterwasserforschungsinstitut der Nato (Nato Undersea Research Center, Nurc) in La Spezia stattfand. Die AUVs mussten unter Wasser im Hafenbecken der norditalienischen Stadt autonom einen Testparcours absolvieren.

Dazu gehörten mehrere Tore, die ohne Berührung durchfahren werden mussten. Außerdem mussten die Roboter eine Rohrleitung kontrollieren, indem sie an der 20 m langen Leitung in einem Abstand von 0,5 m entlang fuhren. Weitere Aufgaben waren, einen Gegenstand aufzuspüren, der an einer Leine befestigt im Wasser schwebte, oder verschiedene Figuren zu fahren. Am Ende musste das Unterwasserfahrzeug an einer bestimmten Stelle im Hafenbecken von La Spezia wieder auftauchen.

Präsentieren und Fahren

Entscheidend für den Sieg war allerdings nicht allein das Ergebnis des Tauchwettbewerbs. Die Juroren bewerteten auch die technische und handwerkliche Leistung, das Sicherheitskonzept und schließlich die Präsentation des Projekts. So musste jedes Team einen wissenschaftlichen Aufsatz zu seinem AUV schreiben und der Jury das Projekt mündlich vorstellen.

Das erfolgreichste AUV in diesem Jahr war Sparus vom Team Vicorob aus Girona. Das ist ein länglicher, torpedoförmiger Roboter, der von drei Motoren angetrieben wird. An Bord hat er einen nicht näher bezeichneten Computer, der auf einem Linux-Betriebssystem (Kernel 2.6) läuft. Zur Navigation nutzt Sparus eine Reihe von Sensoren, darunter zwei Unterwasserkameras, Sonar, ein Inertiales Navigationssystem sowie drei Hydrophone.

Algorithmen für Schwimmbecken und Haushalt

Sie hätten Sparus zwar im Hinblick auf den Wettbewerb konstruiert, sagten die Entwickler. Das AUV könne aber auch für andere Unterwassermissionen eingesetzt werden, etwa für wissenschaftliche Untersuchungen des Meeresgrundes. Die für Sparus entwickelten Algorithmen ließen sich sogar auf Roboter portieren, die Schwimmbecken reinigten oder im Haushalt sauber machten.

Mit dabei waren auch zwei Teams aus Deutschland: eines vom Deutschen Institut für Künstliche Intelligenz in Bremen und eines von der Universität von Lübeck. Dessen Tauchroboter Hanse sei vor allem unter dem Gesichtspunkt der Kostenoptimierung entwickelt, erklärte Teamleiter Christoph Osterloh. So ist der Bordrechner ein handelsübliches Notebook mit einem Zwei-Kern-Prozessor, das in einem wasserdichten Koffer untergebracht ist. Wollen die Wissenschaftler etwas an dem AUV machen, müssen sie nur den Deckel hochklappen und können loslegen. Die beiden deutschen Teams gingen bei dem Wettbewerb aber leer aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Atomstoffbombe 13. Jul 2010

Was kann ich dafür wenn Du nicht lesen kannst oder willst bzw. nur das lesen und/oder...

die welt geht... 13. Jul 2010

Ganz Europa ist pleite, mal abgesehen davon wäre es mir persönlich egal, wichtig ist nur...

ErnstgemeinteFrage 12. Jul 2010

Kennt jemand eine Quelle wo man über regelmäßig über weitere Wettbewerbe dieser Art lesen...

kwerti 12. Jul 2010

Erm UAV = Unmanned aerial vehicle AUV = Autonomous underwater vehicle


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /