Abo
  • Services:

Monopolvorwurf

Sammelklage gegen Apple und AT&T zugelassen

In den USA ist eine Sammelklage gegen Apple und AT&T zugelassen worden. 20 Millionen Kunden sind aufgerufen, sich daran zu beteiligen. Der Vorwurf lautet, Apple und AT&T hätten bei der iPhone-Vermarktung illegal ein Monopol errichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Monopolvorwurf: Sammelklage gegen Apple und AT&T zugelassen

Eine 2007 eingereichte Sammelklage ist jetzt von Richter James Ware am Bezirksgericht von Nordkalifornien zugelassen worden, berichtet Wired.com. Bis zu 20 Millionen iPhone-Besitzer können sich nun an dem Verfahren beteiligen. In der Klage wird Apple und AT&T vorgeworfen, mit der iPhone-Vermarktung ein illegales Monopol aufgebaut zu haben. In den USA gibt es das iPhone seit dem Marktstart exklusiv beim Netzbetreiber AT&T.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Die Klageschrift kritisiert, dass iPhone-Besitzer auch nach Ablauf des zwei Jahre laufenden AT&T-Mobilfunkvertrags bei AT&T bleiben müssen. Denn das iPhone ist mit einem SIM-Lock versehen, so dass es nicht mit SIM-Karten anderer Netzbetreiber verwendet werden kann. Dadurch würden iPhone-Käufer auch nach Ablauf des Zweijahresvertrags widerrechtlich an AT&T gebunden, lautet der Vorwurf. Sie hätten keine Möglichkeit, zu einem anderen Netzbetreiber zu wechseln.

Zum Zeitpunkt der Klageeinreichung war nicht absehbar, wie lange der Exklusivvertrag zwischen Apple und AT&T läuft. Bisher haben sich Apple und AT&T offiziell nicht dazu geäußert. Im Mai 2010 waren Gerichtsdokumente vom Oktober 2008 bekannt geworden, wonach der Vertrag zwischen Apple und AT&T auf fünf Jahre ausgelegt ist. Das würde bedeuten, dass AT&T das iPhone in den USA noch bis Mitte 2012 exklusiv anbieten darf. Es könnte allerdings sein, dass dieser Vertrag bereits verlängert worden ist und das iPhone auch nach zwei Jahren nur bei AT&T zu bekommen sein wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

sskora 13. Jul 2010

@ samy123: guck ma ein wenig in die Geschichte von Apple. Und neulich kam doch erst die...

Auauauaua 12. Jul 2010

Schieb es einfach auf die Hitze, die macht es den geistig nicht ganz so großen...

deffel 12. Jul 2010

Und trotzdem hat all das was Du von Dir gibst nichts damit zu tun das in den USA die...

Hau-wech 12. Jul 2010

Ich mach MIT! Muss dann kein ital. iPhone mehr köfen...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /