• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook

Notrufknopf für britische Jugendliche

Eine britische Strafverfolgungsbehörde hat mit dem sozialen Netzwerk Facebook eine Kooperation vereinbart: Britische Jugendliche können in ihr Profil eine Applikation integrieren, über die sie sexuelle Belästigungen melden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook: Notrufknopf für britische Jugendliche

Facebook bietet in Großbritannien eine Applikation an, mit der Kinder und Jugendliche sexuell motivierte Annäherungen oder Belästigungen durch Erwachsenen melden können. Die Meldung geht an das Child Exploitation and Online Protection Centre (Ceop). Diese britische Strafverfolgungsbehörde ist für die Bekämpfung von Kinderpornografie im Internet zuständig.

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Gedacht ist die Applikation für 13- bis 18-Jährige. Sie können darüber die Strafverfolger informieren, wenn sie sexuell belästigt werden oder wenn Erwachsene sie kontaktieren, indem sie sich als ihresgleichen ausgeben. In das Profil des Jugendlichen integriert soll die App einen gewissen Schutz vor solchen Annäherungen bieten, indem sie signalisiert, dass der Inhaber des Profils einen kurzen Draht zu den Strafverfolgern hat. Neben sexuellen Belästigungen können Nutzer über die Ceop-Applikation auch Online-Drangsalierungen, das sogenannte Cyberbullying, Hackerangriffe oder Viren melden.

Zähe Verhandlungen

"Mit dieser Applikation haben Facebook-Nutzer direkten Zugang zu allen Diensten, die zu unserem ClickCeop-Kopf gehören. Das soll Eltern beruhigen, deren Kinder diese Seite nutzen", erklärte Ceop-Chef Jim Gamble. Der Integration der Ceop-Applikation waren allerdings monatelange Verhandlungen der Strafverfolger mit Facebook vorausgegangen. Anders als Bebo und Myspace hatte sich Facebook lange Zeit geweigert, die Applikation aufzunehmen. Das soziale Netzwerk begründete das damit, seine eigenen Meldesysteme seien ausreichend.

Umfragen zeigen immer wieder, dass ein erheblicher Anteil Minderjähriger in sozialen Netzen unangenehmen Situationen ausgesetzt ist, etwa indem Fremde sie nach ihren Daten fragen oder sie in Konversationen über Sex verwickeln. Viele Jugendliche verhalten sich allerdings auch leichtsinnig, etwa indem sie persönliche Daten weitergeben oder sich mit Onlinekontakten treffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis!)
  2. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

Tetris III. 12. Jul 2010

Cool! So'n Teil brauch ich für den Aldiparkplatz und die Tankstelle nebenan...

man on earth 12. Jul 2010

Ich stimme der Datenschutzerklärung und den Nutzungsbedingungen auch zu.

PanicButton 12. Jul 2010

Oha! Nimmst Du es ihr immer noch so übel?

schoppi 12. Jul 2010

Guter Ansatz! Dieser Melde-Button sollte aber im gesamten Internet eingeführt werden. So...

12313 12. Jul 2010

...da müssen ja dann warscheinlich 100erte von leuten arbeiten,.


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /