Abo
  • Services:
Anzeige
Linux-Distribution: Parted Magic 5.0 mit neuem Linux-Kernel

Linux-Distribution

Parted Magic 5.0 mit neuem Linux-Kernel

Die aktuelle Version 5.0 der Linux-Distribution Parted Magic bringt Übersetzungen und einen neuen Linux-Kernel mit. Da aus Deutschland zahlreiche Spenden eingegangen waren, stand für die Entwickler die Übersetzung ins Deutsche an erster Stelle.

Parted Magic bringt in der Version 5.0 den Linux-Kernel in der Version 2.6.34.1 mit. Darüber hinaus haben die Entwickler um Patrick Verner auch die Pakete GParted auf Version 0.6.1, die Module-Init-Tools auf Version 3.12 sowie Util-Linux-ng auf Version 2.18 aktualisiert. Für die grafische Oberfläche zeigt sich der Xorg-Server 1.7.7 verantwortlich, während die Versionsnummer des freie Virenscanner Clamav auf 0.96.1 erhöht wurde.

Anzeige
  • Das Werkzeug zur Einstellung des Tastatur-Layouts
  • Die LXDE-Benutzeroberfläche in deutscher Sprache
  • Das Menü ist noch nicht vollständig übersetzt.
  • Als Webbbrowser dient Chromium von Google.
  • Clonezilla klont Partitionen zu Backup-Zwecken.
  • Das Partitionierungsprogramm wurde ebenfalls eingedeutscht.
  • Der Bootmanager wurde um eine Sprachauswahl erweitert,...
  • ... die Parted Magic gleich in der gewünschten Sprache startet.
Das Werkzeug zur Einstellung des Tastatur-Layouts

Entwickler Dick Burggraaff hat viel Arbeit in die Init-Dateien gesteckt, um den Start von Parted Magic zu beschleunigen. Burggraaff hat außerdem maßgeblich an dem Programm zu den Tastatureinstellungen gearbeitet.

Zu den unterstützten Sprachen zählen Deutsch, Französisch, Norwegisch, Brasilianisch und Russisch. Die Sprachauswahl kann im Bootmenü der Linux-Distribution vorgenommen werden, bis auf wenige Ausnahmen erscheinen sowohl die Benutzeroberfläche als auch die Menüs in einzelnen Anwendungen in der jeweiligen Sprache. Die Auswahl der unterstützten Sprachen orientiert sich laut Verner nach den Download-Zahlen. Da aus Deutschland die meisten Spenden für das Projekt eingingen, wurde der Übersetzung ins Deutsche Priorität eingeräumt.

Parted Magic versammelt verschiedene Open-Source-Werkzeuge zum Erstellen, Entfernen, Vergrößern und Verkleinern von Festplattenpartitionen. Die Kernkomponenten sind der Gnome Partition Manager (GParted) und GNU Parted. Zu den unterstützten Dateisystemen zählen ext2, ext3, ext4, fat16, fat32, hfs, hfs+, jfs, linux-swap, ntfs, reiserfs, reiser4 und xfs. Zur integrierten Software zählt auch das Backup-Programm Clonezilla und Googles Chromium-Browser.

Parted Magic 5.0 liegt als gezipptes ISO-Image auf den Servern des Projekts zum Download bereit. Alternativ ist dort auch ein Image für USB-Sticks erhältlich. Zusätzlich stehen Versionen mit den Bootloadern Grub4Dos und PXE zur Verfügung.


eye home zur Startseite
Elita 12. Jul 2010

Hier nur mal eine Auswahl an Dingen, die PartedMagic kann: - boot from USB - System runs...

Der braune Lurch 12. Jul 2010

Wer nur Linux nutzt, ist IMHO mit LUKS besser beraten als mit Truecrypt.

zui 12. Jul 2010

Und wie vergrößert bzw. verkleinerst du damit eine Partition, vorrausgesetzt Dateisystem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  3. Ratbacher GmbH, Görlitz
  4. T-Systems International GmbH, Wolfsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,00€
  2. 25,99€
  3. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Re: Ach Bioware....

    Das... | 17:13

  2. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    sofries | 17:10

  3. Re: Danke Electronic Arts...

    gaym0r | 17:08

  4. Re: Finde ich gut

    User_x | 17:07

  5. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    Oktavian | 17:07


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel