Linux-Distribution

Parted Magic 5.0 mit neuem Linux-Kernel

Die aktuelle Version 5.0 der Linux-Distribution Parted Magic bringt Übersetzungen und einen neuen Linux-Kernel mit. Da aus Deutschland zahlreiche Spenden eingegangen waren, stand für die Entwickler die Übersetzung ins Deutsche an erster Stelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Distribution: Parted Magic 5.0 mit neuem Linux-Kernel

Parted Magic bringt in der Version 5.0 den Linux-Kernel in der Version 2.6.34.1 mit. Darüber hinaus haben die Entwickler um Patrick Verner auch die Pakete GParted auf Version 0.6.1, die Module-Init-Tools auf Version 3.12 sowie Util-Linux-ng auf Version 2.18 aktualisiert. Für die grafische Oberfläche zeigt sich der Xorg-Server 1.7.7 verantwortlich, während die Versionsnummer des freie Virenscanner Clamav auf 0.96.1 erhöht wurde.

  • Das Werkzeug zur Einstellung des Tastatur-Layouts
  • Die LXDE-Benutzeroberfläche in deutscher Sprache
  • Das Menü ist noch nicht vollständig übersetzt.
  • Als Webbbrowser dient Chromium von Google.
  • Clonezilla klont Partitionen zu Backup-Zwecken.
  • Das Partitionierungsprogramm wurde ebenfalls eingedeutscht.
  • Der Bootmanager wurde um eine Sprachauswahl erweitert,...
  • ... die Parted Magic gleich in der gewünschten Sprache startet.
Das Werkzeug zur Einstellung des Tastatur-Layouts
Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d)
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Entwickler Dick Burggraaff hat viel Arbeit in die Init-Dateien gesteckt, um den Start von Parted Magic zu beschleunigen. Burggraaff hat außerdem maßgeblich an dem Programm zu den Tastatureinstellungen gearbeitet.

Zu den unterstützten Sprachen zählen Deutsch, Französisch, Norwegisch, Brasilianisch und Russisch. Die Sprachauswahl kann im Bootmenü der Linux-Distribution vorgenommen werden, bis auf wenige Ausnahmen erscheinen sowohl die Benutzeroberfläche als auch die Menüs in einzelnen Anwendungen in der jeweiligen Sprache. Die Auswahl der unterstützten Sprachen orientiert sich laut Verner nach den Download-Zahlen. Da aus Deutschland die meisten Spenden für das Projekt eingingen, wurde der Übersetzung ins Deutsche Priorität eingeräumt.

Parted Magic versammelt verschiedene Open-Source-Werkzeuge zum Erstellen, Entfernen, Vergrößern und Verkleinern von Festplattenpartitionen. Die Kernkomponenten sind der Gnome Partition Manager (GParted) und GNU Parted. Zu den unterstützten Dateisystemen zählen ext2, ext3, ext4, fat16, fat32, hfs, hfs+, jfs, linux-swap, ntfs, reiserfs, reiser4 und xfs. Zur integrierten Software zählt auch das Backup-Programm Clonezilla und Googles Chromium-Browser.

Parted Magic 5.0 liegt als gezipptes ISO-Image auf den Servern des Projekts zum Download bereit. Alternativ ist dort auch ein Image für USB-Sticks erhältlich. Zusätzlich stehen Versionen mit den Bootloadern Grub4Dos und PXE zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Elita 12. Jul 2010

Hier nur mal eine Auswahl an Dingen, die PartedMagic kann: - boot from USB - System runs...

Der braune Lurch 12. Jul 2010

Wer nur Linux nutzt, ist IMHO mit LUKS besser beraten als mit Truecrypt.

zui 12. Jul 2010

Und wie vergrößert bzw. verkleinerst du damit eine Partition, vorrausgesetzt Dateisystem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /