Joel Tenenbaum

Schadensersatz für Filesharing um 90 Prozent reduziert

US-Bezirksrichterin Nancy Gertner hat den Schadensersatz, den der Doktorand Joel Tenenbaum an vier Plattenfirmen zahlen muss, drastisch reduziert. Tenenbaum war für das Herunterladen von 30 Musiktiteln zu 675.000 US-Dollar Schadensersatz verurteilt worden.

Artikel veröffentlicht am ,

22.500 US-Dollar Schadensersatz pro Musiktitel sollte Tenenbaum an die Rechteinhaber der von ihm heruntergeladenen Songs bezahlen, nachdem er alle Vorwürfe der Anklage eingeräumt hatte. Das Urteil vom August 2009 wurde jetzt von US-Bezirksrichterin Nancy Gertner korrigiert. Sie senkte die Summe um 90 Prozent auf insgesamt 67.500 US-Dollar, berichtet unter anderem der Boston Globe.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter Digitale Transformation (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) ERP System
    SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Die gegen Tenenbaum verhängte Schadensersatzsumme sei verfassungswidrig hoch, so die Begründung der Richterin. Sie ist der Ansicht, dass auch 67.500 US-Dollar eine harte Strafe sind und ein deutliches Zeichen setzen.

Die Entscheidung gehe in die richtige Richtung, sagte Tenenbaum dem Boston Globe. Für ihn sei der Unterschied aber nicht entscheidend, denn auch die reduzierte Summe könne er nicht zahlen. Die Richterin folgte den Argumenten von Richter Michael Davis, der in einem ähnlichen Fall die Schadensersatzsumme von knapp 2 Millionen US-Dollar auf 54.000 US-Dollar reduziert hatte.

Tenenbaums Anwalt kündigte an, gegen die Entscheidung vorgehen zu wollen. Dasselbe will auch der Verband RIAA tun, der die US-Musikindustrie vertritt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Scarecraft 27. Jul 2010

Man sollte es auch mal so sehen : Benutzer A lädt wie von Zung beschrieben eine DVD nur...

Heuchlerfinder 13. Jul 2010

Ja komm, Schnuckelchen .... is wieder gut jetzt. Denk schonmal an deine...

esr 12. Jul 2010

Merkts euch doch bei golem ein für alle mal, dass es das "Hochladen, Anbieten...

Martin F. 12. Jul 2010

Im Zivilrecht ticken die Uhren ein wenig anders. Wenn jemand etwas mit 70...

renegade334 12. Jul 2010

Also ich würde sagen, dass 50c pro Lied echt genug sind, was man an Strafe zahlen muss...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /