Joel Tenenbaum

Schadensersatz für Filesharing um 90 Prozent reduziert

US-Bezirksrichterin Nancy Gertner hat den Schadensersatz, den der Doktorand Joel Tenenbaum an vier Plattenfirmen zahlen muss, drastisch reduziert. Tenenbaum war für das Herunterladen von 30 Musiktiteln zu 675.000 US-Dollar Schadensersatz verurteilt worden.

Artikel veröffentlicht am ,

22.500 US-Dollar Schadensersatz pro Musiktitel sollte Tenenbaum an die Rechteinhaber der von ihm heruntergeladenen Songs bezahlen, nachdem er alle Vorwürfe der Anklage eingeräumt hatte. Das Urteil vom August 2009 wurde jetzt von US-Bezirksrichterin Nancy Gertner korrigiert. Sie senkte die Summe um 90 Prozent auf insgesamt 67.500 US-Dollar, berichtet unter anderem der Boston Globe.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin (m/w/d) an der Fakultät für Informatik
    Universität der Bundeswehr München, Neubiberg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die gegen Tenenbaum verhängte Schadensersatzsumme sei verfassungswidrig hoch, so die Begründung der Richterin. Sie ist der Ansicht, dass auch 67.500 US-Dollar eine harte Strafe sind und ein deutliches Zeichen setzen.

Die Entscheidung gehe in die richtige Richtung, sagte Tenenbaum dem Boston Globe. Für ihn sei der Unterschied aber nicht entscheidend, denn auch die reduzierte Summe könne er nicht zahlen. Die Richterin folgte den Argumenten von Richter Michael Davis, der in einem ähnlichen Fall die Schadensersatzsumme von knapp 2 Millionen US-Dollar auf 54.000 US-Dollar reduziert hatte.

Tenenbaums Anwalt kündigte an, gegen die Entscheidung vorgehen zu wollen. Dasselbe will auch der Verband RIAA tun, der die US-Musikindustrie vertritt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Scarecraft 27. Jul 2010

Man sollte es auch mal so sehen : Benutzer A lädt wie von Zung beschrieben eine DVD nur...

Heuchlerfinder 13. Jul 2010

Ja komm, Schnuckelchen .... is wieder gut jetzt. Denk schonmal an deine...

esr 12. Jul 2010

Merkts euch doch bei golem ein für alle mal, dass es das "Hochladen, Anbieten...

Martin F. 12. Jul 2010

Im Zivilrecht ticken die Uhren ein wenig anders. Wenn jemand etwas mit 70...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /