Abo
  • Services:

Youtube

Videos in 4.096 x 3.072 Pixeln

Der Videoplayer von Youtube unterstützt ab sofort Filme in 4k-Auflösung - also mit 4.096 x 3.072 Pixel. Für den Alltag dürfte das noch zu viel sein: Fünf bereitgestellte HD-Streifen zeigen, dass der Bilderrausch ohne sehr schnelle Internetverbindung ins Stocken kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der VidCon-Tagung in Los Angeles hat Youtube bekannt gegeben, dass der der hauseigenen Videoplayer ab sofort auch das Format 4k unterstützt - damit sind Auflösung von 4.096 x 3.072 Pixeln gemeint. In seinem Blog weist das Unternehmen darauf hin, dass die ideale Projektionsfläche für 4k-Videos bei rund 7,5 Metern in der Diagonale liegt. Digitale Filme für Imax-Kinos liegen nur in 2k-Auflösung vor, was 2.048 x 1080 Pixeln entspricht. Das bislang am höchsten aufgelöste Videoformat auf Youtube war 1.080p.

 
Video: 4k-Beispielvideo Life in the Garden

Auf einer Übersichtsseite hat Youtube fünf Videos veröffentlicht, die mit speziellen Kameras in dem neuen Format gedreht wurden; die 4k-Auflösung verbirgt sich hinter dem Auflösungseintrag „Original". Youtube weist auf die technischen Herausforderungen hin, die den alltagsgebrauch von 4k derzeit noch einschränken: Zum einen benötigt es schnelle Internetverbindungen - und Projektoren dafür hätten derzeit noch die Größe von Kühlschränken.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

spanther 26. Jul 2010

Ne du das ist es ja. Sie wollen diese noch höhere Auflösung mit kaum höherer Bitrate...

wurs 12. Jul 2010

ist in gerninger auflösung schon oft zu lam. jetzt dann auch mit 4096 rauschen. wozu?

wurs 12. Jul 2010

das liegt nicht an flash ;-D

coredump 12. Jul 2010

Wo steht denn das mit den 6MBit? Den anderen Kommentaren zufolge, soll die Qualität ja...

FatFire 12. Jul 2010

Punkt 1: es heißt "hämisch", sieht komisch aus, ist aber so. Punkt 2: Hier geht es nicht...


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /