Abo
  • Services:

Nvidia Geforce GTX 460

Fermi erreicht die Mittelklasse mit neuer GPU

Der GF104 ist da - auch wenn Nvidia seinen ersten neuen Desktop-Grafikprozessor seit dem GF100 alias Fermi inzwischen nicht mehr so nennt. Statt 480 Rechenwerken wie bei der GTX 480 enthält die neue GPU nur noch 336 Einheiten. Mit anderen Sparmaßnahmen ergibt sich so ein Preis um 200 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
GTX 460
GTX 460

Zwei Modelle mit Nvidias neuer GPU für DirectX-11 wollen die Grafikkartenhersteller ab sofort verkaufen. Die Preisempfehlungen gibt es nur noch in US-Dollar, sie betragen für eine GTX 460 mit 768 MByte 199 Dollar, und für die Version mit 1 GByte 229 Dollar. Erste Listungen bei deutschen Hardwareversendern lassen Preise von knapp über 200 Euro für das kleinere Modell der GTX 460 erwarten.

Inhalt:
  1. Nvidia Geforce GTX 460: Fermi erreicht die Mittelklasse mit neuer GPU
  2. Kleineres Modell mit weniger Cache

Die bei den bisherigen Fermi-Karten stark umstrittene Leistungsaufnahme konnte Nvidia nicht signifikant drücken. Die Karte mit 768 MByte soll 150 Watt aufnehmen, mit 1 GByte sind es 160 Watt. In Nvidias Unterlagen zu den neuen Karten sind diese Angaben sowohl als "TDP" wie auch als "Max Board Power" bezeichnet.

  • Daten der GTX 460
  • Neue Struktur der Rechenwerke
  • GPU der GTX 460
  • Nvidias Referenzdesign der GTX 460
  • Geforce GTX 460
  • Zweimal DVI, einmal HDMI
  • Ein SM im Detail
  • Nvidias Benchmarks
  • Detaillierte Spezifikationen der GTX 460
Neue Struktur der Rechenwerke

Wie bei Grafikkarten allgemein sind diese Werte nur als grober Richtwert zu verstehen. Bei praxisfremden Programmen wie dem Furmark können moderne Grafikkarten - auch die von AMD - deutlich mehr Leistung aufnehmen. Beide Versionen der neuen Karte benötigen ein Netzteil mit zwei 6-poligen PCIe-Verbindern. Eine Angabe zur Leistungsaufnahme im Leerlauf mach Nvidia wie bei allen Fermis weiterhin nicht.

Statt des sehr großen GF100 verbaut Nvidia auf den GTX 460 eine neue GPU, die auch in 40-Nanometer-Technik hergestellt wird. Die "CUDA-Cores" genannten Rechenwerke sind darauf anders organisiert als bisher. Statt vier Raster Engines wie beim GF100 sind es nur noch zwei, die auf je vier der "Streaming Multiprocessors" (SM) arbeiten.

Kleineres Modell mit weniger Cache 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€

mwr87 09. Dez 2010

Subjektiv kommen mir 60 Bilder flüssiger vor als 30 FPS, gerade bei Ego-Shootern oder...

Hotohori 14. Jul 2010

Und trotz den durchaus guten Punkten, tendiere ich bei der nächsten Karte zu NVidia, weil...

Gaius Baltar 12. Jul 2010

Kann man machen. Ab der 58er-Serie steigen die Preise aber überproportional zur Leistung...

MESH 12. Jul 2010

ja müsste ein fehler sein, wenn man dem unten von mir geposteten trauen kann

Peka 12. Jul 2010

Hi! Wie schlägt sich die neue Karte in CUDA Anwendungen? Ich nutze einige Programme zur...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /