Abo
  • Services:

Willow Garage

Hol mir mal'n Bier, Roboter!

Entwickler beim US-Unternehmen Willow Garage haben einem Roboter etwas beigebracht, das bei den gegenwärtigen Temperaturen sehr praktisch ist: Er fährt in die Küche und holt ein Bier aus dem Kühlschrank.

Artikel veröffentlicht am ,
Willow Garage: Hol mir mal'n Bier, Roboter!

Er spielt Billard und räumt den Tisch ab - der vom US-Unternehmen Willow Garage entwickelte Personal Robot 2 (PR2) ist auf dem besten Weg, ein echter Kumpel zu werden. Was fehlt noch, um die Beziehung Mensch - Roboter perfekt zu machen? Bier holen.

Bestellung per Webseite

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Das hat ihm ein Entwicklerteam bei Willow Garage jetzt beigebracht. Über eine Webseite kann der Nutzer seine Bestellung an den Roboter aufgeben. Er zieht dazu eines der Icons, die verschiedene Biersorten repräsentieren, in den sogenannten Biereimer. Dann wählt er in einem Aufklappmenü aus, in welches Büro der Roboter das Bier bringen soll, und schickt die Bestellung per Klick auf eine Schaltfläche mit der Aufschrift "Beer Me, Robot" ab. Sie wird per WLAN an den Roboter übertragen.

Der macht sich auf den Weg in die Küche. Mit Hilfe optischer Sensoren in seinem Kopf und an den Armen, darunter zwei Stereokameras, erkennt der PR2 den Kühlschrank und den Griff an der Tür. Er öffnet ihn, schaut hinein und stellt fest, welche Biersorten da sind. Ist die gewünschte Sorte nicht vorhanden, schickt er dem Nutzer eine Nachricht auf die Webseite. Ist das bestellte Bier da, schnappt sich PR2 die Flasche. An jedem seiner Arme sitzt ein Greifer, mit dem der Roboter auch zerbrechliche Gegenstände fassen kann. Anschließend stellt er das Bier in eine dafür konstruierte Halterung, die auf dem Chassis hinter dem Laserscanner angebracht ist, mit dessen Hilfe PR2 navigiert. In dem Block aus Hartschaum ist Platz für drei Flaschen und einen Flaschenöffner.

Erst Gesichtskontrolle, dann Bier

Schließlich fährt der PR2 zum angegebenen Ort und liefert das Bier aus. Vorher schaut er die Person, der er die Flasche gibt, noch einmal genau an. Per Gesichtserkennung stellt er fest, ob er auch der richtigen das Bier aushändigt. Auf Wunsch öffnet er es sogar.

Beer Me, Robot ist Teil eines Hackathons, den das US-Robotikunternehmen Willow Garage derzeit durchführt. Die Idee ist, sich am Montagmorgen ein Ziel zu setzen und es bis Freitag umzusetzen. Andere Gruppen haben dem PR2 beispielsweise beigebracht, Billard zu spielen oder den Tisch abzuräumen.

Roboter für den Alltag

Roboter alltagstauglich zu machen ist eines der Ziele des kalifornischen Unternehmens. Deshalb hatte es im Frühjahr einen Wettbewerb ausgeschrieben, in dessen Rahmen die Teilnehmer Einsatzszenarien für den PR2 ersinnen sollten. Anfang Mai hatte Willow Garage den Teams, die die überzeugendsten Konzepte vorgelegt haben, jeweils einen PR2 zur Verfügung gestellt. Die Teams, zehn Universitäten und ein Unternehmen aus Europa, Japan und den USA, haben zwei Jahre Zeit, um ihre Konzepte umzusetzen.

Die Roboter von Willow Garage - neben dem PR2 ist das der Telepräsenzroboter Texas Robot - nutzen das Betriebssystem Robot Operating System (ROS). ROS ist Open Source und verfügt über viele Schnittstellen, was es Robotikern erleichtert, Anwendungen für die Roboter zu entwickeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 99,99€
  3. 1,29€

Mr Shauvi 11. Jul 2010

is unterm Strich wohl billiger ;-) Vielleicht nich so zuverlässig, benötigt dafür aber...

xc3 10. Jul 2010

Es geht um Machbarkeitsstudien... wenn der Roboter schon so selbstständig ist, das er...

benji83 09. Jul 2010

http://images.forum-auto.com/mesimages/36284/how_to_roll_a_blunt.jpg http://de.wikipedia...

Miss Braucher 09. Jul 2010

Aber die brauchen das ja nur für WoW. Da beisst sich die Katze in den Schwanz...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /