Blizzard

Aufstand der Kampftrolle

Auch hochrangige Blizzard-Mitarbeiter sollen dagegen sein: Der angekündigte Zwang zum Klarnamen in Battle.net-Foren sorgt für Unverständnis und Ablehnung. Viele Spieler drohen mit Kündigung ihres Abos. Unterdessen spekulieren die Medien: Ist Facebook schuld oder Südkorea?

Artikel veröffentlicht am ,
Blizzard: Aufstand der Kampftrolle

Es könnte eine der längsten Diskussionen in der bisherigen Geschichte des Internets werden: Über 2.396 Seiten (Stand: 9. Juli 2010 gegen Mittag) ist der Thread im Forum des Battle.net lang, in dem es um den Zwang zur Veröffentlichung von Klarnamen in den Foren von Blizzard geht. Es dürfte nicht lange dauern, bis Kommentar Nummer 50.000 zu lesen ist. Die überwältigende Mehrheit der Mitglieder äußert sich ablehnend zu Blizzards Plänen: "Ganz ernsthaft, das ist die dümmste Idee, die ich jemals von einer Computerspielefirma gehört habe", schreibt ein gewisser Krytical. Andere drohen mit dem Ende ihrer Mitgliedschaft: "Unglücklicherweise zwingt mich ein Schritt wie dieser wegen meines Berufes dazu, mein Abo zu kündigen", so Underfoot - viele weitere berichten, dass sie vorerst immerhin ihre Zustimmung zur Beteiligung an Betatests zurückgezogen haben.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Linux Architect (m/w/d)
    über experteer GmbH, Süddeutschland (Home-Office möglich)
  2. Java Entwickler & Testautomatisierer (m/w/d)
    GVV Versicherungen, Köln
Detailsuche

Auch im Forum von Golem.de überwiegt die Ablehnung. "Mein echter Name im Internet ist ein absolutes no go. Nicknames sind wichtig, um Anonymität beziehungsweise Privatssphäre zu gewährleisten", schreibt blubbb. Eher selten findet sich Verständnis für die geplante Umstellung: "So gesehen ist die Schuld am Schritt Blizzards bei den Spieler selbst zu suchen. Man hätte sich ja auch einfach mal von vornherein zusammenreißen können", meldet sich Magic23.

Auf US-Spieleseiten macht derzeit das Gerücht die Runde, dass auch "Big Creative Players" - also leitende Angestellte - von Blizzard den Zwang zum Klarnamen für einen Fehler halten. Öffentlich äußern dürfen sich die Mitarbeiter nicht. Das Unternehmen hat sich bisher nur ausweichend in die Diskussionen eingeschaltet: Man werde "ganz sicher dem Feedback der Spieler zuhören" und genau "hinsehen, wie die Leute den Dienst benutzen", sagte ein Sprecher der US-Seite Gamasutra. Außerdem könne jedes Mitglied des Battle.net auch weiterhin anonym spielen, ohne Beiträge in den Foren veröffentlichen zu müssen.

Teile der internationalen Presse suchen nach Gründen für die Änderung der Battle.net-Foren. PC World und der deutsche Spiegel vermuten, dass sich Blizzard die Verwendung von Klarnamen bei Facebook abgeschaut hat: Für die Vermarktung von Starcraft 2, das Ende Juli 2010 auf den Markt kommt, seien "die sozialen Werbemechanismen und die gewaltige Nutzerschaft von Facebook genau der richtige Hebel, um für möglichst viel Aufmerksamkeit zu sorgen", schreibt Spiegel Online.

Andere Medien halten ein Gesetz in Südkorea für den wahren Grund: Es schreibt vor, dass Foren mit mehr als 100.000 Besuchern am Tag ihren echten Namen verwenden. Allerdings wäre es ein Leichtes für Blizzard, diese Vorgabe auf seinen südkoreanischen Servern einzuhalten und im Rest der Welt weiterhin Pseudonyme zu verwenden.

Ein Konkurrent von Blizzard hat schon auf den Zwang zum Klarnamen reagiert: Der US-Onlinespielebetreiber Gamersfirst kündigt an, dass Spieler in seinen Foren garantiert auch künftig unter Pseudonym diskutieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hooray 10. Jul 2010

Juhuu die Flamen sind eingewandert! :D Herzlich willkommen!

blablub 10. Jul 2010

Was nützen mir Nachrichten, wenn ich nicht den Namen zu hören bekomme? Das wäre eine...

wc3'ler 10. Jul 2010

Was fürn Quatsch! Warcraft2 kannste doch auch immernoch im battlenet spielen genauso wie...

doO0Oood 09. Jul 2010

Gefühlt mag das stimmen, gell ;D xD Ka, hab auch echt mal keinen plan. -. - Aber jetzt...

waskommt 09. Jul 2010

Was kommen wird? Keine Ahnung, aber ich kann dir sagen, was nicht kommen wird. Kein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Y - The Last Man
Eine Welt der Frauen

Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
Eine Rezension von Peter Osteried

Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
Artikel
  1. Huawei und Xiaomi: Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones
    Huawei und Xiaomi
    Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones

    Die litauische Regierung rät von der Nutzung chinesischer Smartphones ab. Diese könnten heruntergeladene Inhalte zensieren.

  2. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

  3. Call of Duty: Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt
    Call of Duty
    Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt

    Die uralte Code-Basis fällt Activision auf die Füße. Schon jetzt klagen Spieler der Beta-Version des neuen Call of Duty über Cheater.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /