Abo
  • Services:

Blizzard

Aufstand der Kampftrolle

Auch hochrangige Blizzard-Mitarbeiter sollen dagegen sein: Der angekündigte Zwang zum Klarnamen in Battle.net-Foren sorgt für Unverständnis und Ablehnung. Viele Spieler drohen mit Kündigung ihres Abos. Unterdessen spekulieren die Medien: Ist Facebook schuld oder Südkorea?

Artikel veröffentlicht am ,
Blizzard: Aufstand der Kampftrolle

Es könnte eine der längsten Diskussionen in der bisherigen Geschichte des Internets werden: Über 2.396 Seiten (Stand: 9. Juli 2010 gegen Mittag) ist der Thread im Forum des Battle.net lang, in dem es um den Zwang zur Veröffentlichung von Klarnamen in den Foren von Blizzard geht. Es dürfte nicht lange dauern, bis Kommentar Nummer 50.000 zu lesen ist. Die überwältigende Mehrheit der Mitglieder äußert sich ablehnend zu Blizzards Plänen: "Ganz ernsthaft, das ist die dümmste Idee, die ich jemals von einer Computerspielefirma gehört habe", schreibt ein gewisser Krytical. Andere drohen mit dem Ende ihrer Mitgliedschaft: "Unglücklicherweise zwingt mich ein Schritt wie dieser wegen meines Berufes dazu, mein Abo zu kündigen", so Underfoot - viele weitere berichten, dass sie vorerst immerhin ihre Zustimmung zur Beteiligung an Betatests zurückgezogen haben.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Auch im Forum von Golem.de überwiegt die Ablehnung. "Mein echter Name im Internet ist ein absolutes no go. Nicknames sind wichtig, um Anonymität beziehungsweise Privatssphäre zu gewährleisten", schreibt blubbb. Eher selten findet sich Verständnis für die geplante Umstellung: "So gesehen ist die Schuld am Schritt Blizzards bei den Spieler selbst zu suchen. Man hätte sich ja auch einfach mal von vornherein zusammenreißen können", meldet sich Magic23.

Auf US-Spieleseiten macht derzeit das Gerücht die Runde, dass auch "Big Creative Players" - also leitende Angestellte - von Blizzard den Zwang zum Klarnamen für einen Fehler halten. Öffentlich äußern dürfen sich die Mitarbeiter nicht. Das Unternehmen hat sich bisher nur ausweichend in die Diskussionen eingeschaltet: Man werde "ganz sicher dem Feedback der Spieler zuhören" und genau "hinsehen, wie die Leute den Dienst benutzen", sagte ein Sprecher der US-Seite Gamasutra. Außerdem könne jedes Mitglied des Battle.net auch weiterhin anonym spielen, ohne Beiträge in den Foren veröffentlichen zu müssen.

Teile der internationalen Presse suchen nach Gründen für die Änderung der Battle.net-Foren. PC World und der deutsche Spiegel vermuten, dass sich Blizzard die Verwendung von Klarnamen bei Facebook abgeschaut hat: Für die Vermarktung von Starcraft 2, das Ende Juli 2010 auf den Markt kommt, seien "die sozialen Werbemechanismen und die gewaltige Nutzerschaft von Facebook genau der richtige Hebel, um für möglichst viel Aufmerksamkeit zu sorgen", schreibt Spiegel Online.

Andere Medien halten ein Gesetz in Südkorea für den wahren Grund: Es schreibt vor, dass Foren mit mehr als 100.000 Besuchern am Tag ihren echten Namen verwenden. Allerdings wäre es ein Leichtes für Blizzard, diese Vorgabe auf seinen südkoreanischen Servern einzuhalten und im Rest der Welt weiterhin Pseudonyme zu verwenden.

Ein Konkurrent von Blizzard hat schon auf den Zwang zum Klarnamen reagiert: Der US-Onlinespielebetreiber Gamersfirst kündigt an, dass Spieler in seinen Foren garantiert auch künftig unter Pseudonym diskutieren können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 9,95€
  3. 45,99€ Release 04.12.
  4. 9,95€

hooray 10. Jul 2010

Juhuu die Flamen sind eingewandert! :D Herzlich willkommen!

blablub 10. Jul 2010

Was nützen mir Nachrichten, wenn ich nicht den Namen zu hören bekomme? Das wäre eine...

wc3'ler 10. Jul 2010

Was fürn Quatsch! Warcraft2 kannste doch auch immernoch im battlenet spielen genauso wie...

doO0Oood 09. Jul 2010

Gefühlt mag das stimmen, gell ;D xD Ka, hab auch echt mal keinen plan. -. - Aber jetzt...

waskommt 09. Jul 2010

Was kommen wird? Keine Ahnung, aber ich kann dir sagen, was nicht kommen wird. Kein...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /