• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 7

Fast die Hälfte der Nutzer verwendet die 64-Bit-Installation

Bei 46 Prozent aller Windows-7-Installationen handelt es sich um die 64-Bit-Ausführung des Betriebssystems. Die 64-Bit-Version von Windows Vista nutzen nur 11 Prozent der Anwender, bei Windows XP sind es noch weniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 7: Fast die Hälfte der Nutzer verwendet die 64-Bit-Installation

Nach einer aktuellen Erhebung Microsofts vom Juni 2010 nutzen 46 Prozent der Windows-7-Anwender das Betriebssystem in der 64-Bit-Ausführung. Die Mehrzahl von 54 Prozent setzt weiterhin auf die 32-Bit-Version.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Deutlich schlechter sieht das Verhältnis bezüglich 64 Bit bei Windows Vista und erst recht bei Windows XP aus. Windows Vista wird von 89 Prozent der Nutzer in der 32-Bit-Version verwendet. Lediglich 11 Prozent nutzen das Betriebssystem in der 64-Bit-Variante - und das 3,5 Jahre nach dem Vista-Marktstart. Weniger als 1 Prozent der Windows-XP-Anwender setzen die 64-Bit-Ausführung ein, die überwiegende Mehrheit arbeitet mit einer 32-Bit-Version.

Die deutlich stärkere Verbreitung von 64-Bit-Versionen von Windows 7 erklärt sich Microsoft mit einem Preisrutsch bei den RAM-Preisen in den letzten Jahren. Hersteller können ihre Geräte mit mehr Speicher bestücken und machen davon auch Gebrauch. Zudem steige die Menge an Prozessoren, die 64-Bit-Betriebssysteme unterstützen.

Während ein 32-Bit-System maximal 4 GByte Arbeitsspeicher verwalten kann, sind es im Falle von Windows 7 mit einem 64-Bit-System bis zu 192 GByte RAM. Immer mehr Gerätehersteller böten ihre Produkte zudem gleich mit der 64-Bit-Version von Windows 7 an, was ebenfalls den höheren Zuspruch zur 64-Bit-Version im Unterschied zu früheren Windows-Versionen erklären könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kakashi 13. Jul 2010

Jo gleiches Problem, habe aber noch keinen funktionierenden Treiber gefunden für die...

64Bit 12. Jul 2010

Linus war damals allerdings Student und für den waren weder Windows NT noch die anderen...

lach 12. Jul 2010

Nur zum Verständnis, Klotzen bedeutet schlicht den Regler auf die meist als Ultra...

hux 12. Jul 2010

Hallo, StarFire hat Recht damit, dass Neukompilieren von 32 Bit Programmen auf PAE nichts...

Kernel 11. Jul 2010

XP 64bit ist kompatible zu der Server 2003 Version... gleicher Kernel ;-)


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    •  /