• IT-Karriere:
  • Services:

Mouseless

Die Hand wird zur Maus

Die Hand bewegt sich über den Tisch und die Finger führen Klicks aus - auf dem Bildschirm reagiert der Mauszeiger. Eine Maus gibt es aber nicht, stattdessen beobachtet bei Mouseless eine Infrarotkamera die Hand des Nutzers und übersetzt ihre Bewegungen und Gesten in Steuerbefehle.

Artikel veröffentlicht am ,
Mouseless: Die Hand wird zur Maus

Der funktionsfähige Mouseless-Prototyp vom MIT Media Lab macht die Maus überflüssig. Die Bewegungen bleiben aber die gleichen, die Hand wird auf dem Tisch bewegt, als ob sie auf einer Maus liegen würde. Wenn die Finger auf die Unterlage tippen, wird das als Mausklick interpretiert.

 
Video: Mouseless - eine unsichtbare Computermaus

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart, Wien (Österreich)

Die Gestenerkennung erfolgt über einen Infrarotlaser und eine Infrarotkamera mit einem Materialwert von etwa 20 US-Dollar. Die Kamera des Prototyps hat der Doktorand und Forschungsassistent Pranav Mistry hinter einen Notebookbildschirm geklemmt - der Laser sitzt tiefer, an der Rückseite des Notebooks, und beleuchtet die Hand von der Seite.

Wenn sich die Hand oder die Finger bewegen, bekommt die Kamera das durch die Veränderung der Anordnung und Lage der Infrarotpunkte mit. Mittels Bildanalyse werden diese Veränderungen passend auf den Mauszeiger übertragen und Klicks erkannt. Auch andere Gesten sollen sich so realisieren lassen.

  • Mouseless - Bilderkennung ersetzt die Maus (Bild: Pranav Mistry)
  • Mouseless - funktioniert mit einer IR-Kamera und einem IR-Laser (Bild: Pranav Mistry)
  • Mouseless - Hand statt Maus
  • Mouseless - Funktionsweise
Mouseless - Bilderkennung ersetzt die Maus (Bild: Pranav Mistry)

In einem Demonstrationsvideo ist zu sehen, dass es bei der Erkennung noch eine leichte Verzögerung gibt. Dennoch funktioniert die gewohnte Mausbedienung offenbar auch ohne Maus gut - was das Ziel des Projekts ist.

Pranav Mistry ist kein Unbekannter - er hat bereits mit seiner Gestensteuerung Sixth-Sense auf einer TED-Veranstaltung das Publikum beeindruckt. Bei Sixth Sense kombinierten Mistry und Kollegen von der Fluid Interfaces Group einen Computer, eine Kamera und einen Pico-Projektor - und machten damit beliebige Objekte zum Display und zur Bedienoberfläche. Für einen Anruf wird einfach auf die Handfläche ein Nummerfeld, auf ein Flugticket aktuelle Daten eingeblendet, Bilder auf gedruckten Zeitungen werden durch Filme ersetzt und ein Stück Papier wird zum Internettablet oder zum Lenkrad und Display für ein Rennspiel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 
Video: Pranav Mistry auf der TEDIndia - The Sixth Sense - Teil 1



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

SowerCop 11. Jul 2010

Und ja,... ...es ist fuer so manchen schlecht radikal zu Misstrauen, aber wer von sich...

Hallo Katze 10. Jul 2010

Grafiktablett.

Hallo Katze 10. Jul 2010

Woher wurde dieses Bild ausgegraben? Ausserdem fällt mir zu diesem IR-Zeugs nur das ein...

d3wd 09. Jul 2010

... das es Zeit ist virtuelle Sexsoftware zu verbieten. Weil ich prüde bin?! Nein! …Weil...

ich123ich 09. Jul 2010

jetzt echt? wo kann man das kaufen?


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /