Abo
  • Services:

Main One

Breitbandanbindung für Westafrika

Mit deutscher Unterstützung hat Anfang Juli das Tiefseekabel Main One nach Westafrika den Betrieb aufgenommen. Das Tiefseekabel soll die Kommunikationsmöglichkeiten via Internet und Telefon in der Region deutlich verbessern. Die damit verfügbare Bandbreite erhöht sich auf das Zehnfache.

Artikel veröffentlicht am ,
Main One: Breitbandanbindung für Westafrika

Das Tiefseekabel Main One verläuft über fast 7.000 Kilometer zwischen Portugal und Accra in Ghana sowie Lagos in Nigeria. Seine Übertragungskapazität liegt insgesamt bei 1,92 TBit/s. Die Glasfaserverbindung steht allen Telefon- und Netzbetreibern offen und dank sogenannter "branching units" besteht die Möglichkeit, die Elfenbeinküste, die Kanarischen Inseln, Marokko und den Senegal an das Netz anzubinden, was für den weiteren Verlauf des Projekts auch geplant ist. In einer zweiten Phase soll das Tiefseekabel dann bis nach Südafrika verlängert werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

In Westafrika ist die Kommunikationsinfrastruktur bislang wenig entwickelt. Das Projekt soll die Kapazität für den internationalen und regionalen Datentransfer um mehr als das Zehnfache erhöhen und so die Kosten für Telefongespräche und Internetnutzung senken.

  • Tiefseekabels Main One
  • Verlegung des Tiefseekabels Main One
  • Verlegung des Tiefseekabels Main One
  • Verlegung des Tiefseekabels Main One
  • Verlegung des Tiefseekabels Main One
Verlegung des Tiefseekabels Main One

Finanziert wurde das Projekt auch mit deutscher Unterstützung. Rund 20 Millionen US-Dollar steuert die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) in Form eines beteiligungsähnlichen Darlehenn bei. Weiteres Geld kommt von der African Development Bank (AfDB) sowie von zwei nigerianischen Geschäftsbanken. Insgesamt liegt das Investitionsvolumen bei 240 Millionen US-Dollar.

Seacom, ein ähnliches Tiefseekabel, das Ostafrika mit Europa und Indien verbindet, hatte in den vergangenen Tagen für Aufsehen gesorgt. Ein defekter Repeater störte den Internetverkehr zwischen Mumbai (Indien) und Mombasa (Kenia). Seacom war mit einer Länge von 17.000 Kilometern und einer Bandbreite von 1,28 Terabit/s einst angetreten, um "ein neues Zeitalter für Kommunikation zwischen dem [afrikanischen] Kontinent und dem Rest der Welt" einzuläuten.

Das bedeutet aber nicht, dass die Internetverbindung zwischen Ostafrika und Europa gut ist, wie Versuche von Golem.de, aus Uganda und Ruanda auf europäische Server zuzugreifen, im Mai/Juni 2010 gezeigt haben. Während der Zugriff auf lokale Server in diesem Ländern durchaus flott ist, sind Zugriffe auf europäische Server eine Geduldsprobe.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

ISDNschleicher 09. Jul 2010

ich zumindest wohne in einem sogenannten "Ballungsraum", nur halt genau zwischen zwei...

Der Monk 09. Jul 2010

Hab letzt ne Reportage gesehen, in der die Chinesen auch digge in Afrika investieren. Die...

Deutsche Michel 08. Jul 2010

Naja der fleissige deutsche Steuerzahler zahlt im Ende immer für die Faulheit anderer...

sirtom 08. Jul 2010

Ja stimmt, eine Abhängigkeit vom "Netz" zu generieren, hilft sicher weiter ;-) Nein...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /