Abo
  • Services:

Main One

Breitbandanbindung für Westafrika

Mit deutscher Unterstützung hat Anfang Juli das Tiefseekabel Main One nach Westafrika den Betrieb aufgenommen. Das Tiefseekabel soll die Kommunikationsmöglichkeiten via Internet und Telefon in der Region deutlich verbessern. Die damit verfügbare Bandbreite erhöht sich auf das Zehnfache.

Artikel veröffentlicht am ,
Main One: Breitbandanbindung für Westafrika

Das Tiefseekabel Main One verläuft über fast 7.000 Kilometer zwischen Portugal und Accra in Ghana sowie Lagos in Nigeria. Seine Übertragungskapazität liegt insgesamt bei 1,92 TBit/s. Die Glasfaserverbindung steht allen Telefon- und Netzbetreibern offen und dank sogenannter "branching units" besteht die Möglichkeit, die Elfenbeinküste, die Kanarischen Inseln, Marokko und den Senegal an das Netz anzubinden, was für den weiteren Verlauf des Projekts auch geplant ist. In einer zweiten Phase soll das Tiefseekabel dann bis nach Südafrika verlängert werden.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

In Westafrika ist die Kommunikationsinfrastruktur bislang wenig entwickelt. Das Projekt soll die Kapazität für den internationalen und regionalen Datentransfer um mehr als das Zehnfache erhöhen und so die Kosten für Telefongespräche und Internetnutzung senken.

  • Tiefseekabels Main One
  • Verlegung des Tiefseekabels Main One
  • Verlegung des Tiefseekabels Main One
  • Verlegung des Tiefseekabels Main One
  • Verlegung des Tiefseekabels Main One
Verlegung des Tiefseekabels Main One

Finanziert wurde das Projekt auch mit deutscher Unterstützung. Rund 20 Millionen US-Dollar steuert die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) in Form eines beteiligungsähnlichen Darlehenn bei. Weiteres Geld kommt von der African Development Bank (AfDB) sowie von zwei nigerianischen Geschäftsbanken. Insgesamt liegt das Investitionsvolumen bei 240 Millionen US-Dollar.

Seacom, ein ähnliches Tiefseekabel, das Ostafrika mit Europa und Indien verbindet, hatte in den vergangenen Tagen für Aufsehen gesorgt. Ein defekter Repeater störte den Internetverkehr zwischen Mumbai (Indien) und Mombasa (Kenia). Seacom war mit einer Länge von 17.000 Kilometern und einer Bandbreite von 1,28 Terabit/s einst angetreten, um "ein neues Zeitalter für Kommunikation zwischen dem [afrikanischen] Kontinent und dem Rest der Welt" einzuläuten.

Das bedeutet aber nicht, dass die Internetverbindung zwischen Ostafrika und Europa gut ist, wie Versuche von Golem.de, aus Uganda und Ruanda auf europäische Server zuzugreifen, im Mai/Juni 2010 gezeigt haben. Während der Zugriff auf lokale Server in diesem Ländern durchaus flott ist, sind Zugriffe auf europäische Server eine Geduldsprobe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

ISDNschleicher 09. Jul 2010

ich zumindest wohne in einem sogenannten "Ballungsraum", nur halt genau zwischen zwei...

Der Monk 09. Jul 2010

Hab letzt ne Reportage gesehen, in der die Chinesen auch digge in Afrika investieren. Die...

Deutsche Michel 08. Jul 2010

Naja der fleissige deutsche Steuerzahler zahlt im Ende immer für die Faulheit anderer...

sirtom 08. Jul 2010

Ja stimmt, eine Abhängigkeit vom "Netz" zu generieren, hilft sicher weiter ;-) Nein...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /