Abo
  • Services:

World of Warcraft

Für Cataclysm schrumpfen die Talentbäume

Nur noch 31 statt 51 Talente pro Fähigkeitenbaum, Punkte nur noch für etwa jeden zweiten Stufenaufstieg: Blizzard kündigt an, das System zum Individualisieren der Charaktere in World of Warcraft radikal umzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Warcraft: Für Cataclysm schrumpfen die Talentbäume

"Konzentrierte Coolness" nennt ein Blizzard-Mitarbeiter mit dem Nichtklarnamen Wrocas den Grundgedanken hinter dem neuen Konzept für die Gestaltung der Talentbäume in World of Warcraft. Was er mit dieser Coolness genau meint, ist unklar - eindeutig ist jedoch, dass die Entwickler für Cataclysm einschneidende Änderungen planen. Es gibt künftig statt 51 nur noch 31 Talente pro Fähigkeitenbaum, und statt dem Spieler einen Talentpunkt bei jedem Stufenaufstieg ab Level 10 zu gönnen, gibt es sie künftig nur noch ungefähr halb so oft - insgesamt 41 bis zu Stufe 85.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Hamburg, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg oder Mainz
  2. AKKA Deutschland GmbH, München-Süd

"Viele der langweiligen oder extrem spezialisierten Talente werden gestrichen, wobei wir nichts entfernen möchten, das eine Auswirkung auf eure Zauber- oder Fähigkeitsrotationen hat", schreibt Wrocas im Forum. Spieler sollen sich außerdem früher spezialisieren: Bevor sie den ersten Talentpunkt in eine Fähigkeit investieren, müssen sie sich für einen der drei Bäume pro Klasse entscheiden. Der soll gleich die für die Subklasse benötigten passiven Boni und Ähnliches - etwa mehr Feuerschaden für einen Feuermagier - sowie eine charakteristische Fähigkeit bieten, die zuvor tiefer in den Talentbäumen vergraben war. Nachteil: Der Spieler muss erst 31 Talentpunkte in seinen Hauptbaum stecken, bevor er die restlichen zehn Punkte anderweitig ausgeben kann - das wäre ab Stufe 70.

Ziel ist es laut Blizzard, die Talentbäume übersichtlicher und kompakter zu gestalten, aber die Auswirkungen der Talente stärker spürbar zu machen. Außerdem soll der Unterschied zwischen PvE- und PvP-Talenten geringer ausfallen, so dass Spieler sich nicht mehr im gleichen Maße wie bisher zwischen zwei unterschiedlichen Skillungen entscheiden müssen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Legrand 01. Sep 2010

Nein er hat recht die Entwicklung gab es bei den Spielhalen auch die guten Baller und...

GodsBoss 12. Jul 2010

Die Talentbäume werden doch dabei umgebaut, dachte ich? Vielleicht ist es dann gar nicht...

GodsBoss 09. Jul 2010

Nein, Blizzard ist da schon geschickt. Ein Level-Up ist für jeden Spieler ein kleines...

freakpants 09. Jul 2010

Computerspiele haben ja nix mit Computern zu tun - jetzt isses mir auch endlich klar...

Bigfoo29 09. Jul 2010

Und viele Tanks bekommen nen Hals, wenn sie versuchen, eine Gruppe zu tanken und das...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /