World of Warcraft

Für Cataclysm schrumpfen die Talentbäume

Nur noch 31 statt 51 Talente pro Fähigkeitenbaum, Punkte nur noch für etwa jeden zweiten Stufenaufstieg: Blizzard kündigt an, das System zum Individualisieren der Charaktere in World of Warcraft radikal umzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Warcraft: Für Cataclysm schrumpfen die Talentbäume

"Konzentrierte Coolness" nennt ein Blizzard-Mitarbeiter mit dem Nichtklarnamen Wrocas den Grundgedanken hinter dem neuen Konzept für die Gestaltung der Talentbäume in World of Warcraft. Was er mit dieser Coolness genau meint, ist unklar - eindeutig ist jedoch, dass die Entwickler für Cataclysm einschneidende Änderungen planen. Es gibt künftig statt 51 nur noch 31 Talente pro Fähigkeitenbaum, und statt dem Spieler einen Talentpunkt bei jedem Stufenaufstieg ab Level 10 zu gönnen, gibt es sie künftig nur noch ungefähr halb so oft - insgesamt 41 bis zu Stufe 85.

Stellenmarkt
  1. Senior System Engineer (m/w/d) for Azure Active Directory
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
  2. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
Detailsuche

"Viele der langweiligen oder extrem spezialisierten Talente werden gestrichen, wobei wir nichts entfernen möchten, das eine Auswirkung auf eure Zauber- oder Fähigkeitsrotationen hat", schreibt Wrocas im Forum. Spieler sollen sich außerdem früher spezialisieren: Bevor sie den ersten Talentpunkt in eine Fähigkeit investieren, müssen sie sich für einen der drei Bäume pro Klasse entscheiden. Der soll gleich die für die Subklasse benötigten passiven Boni und Ähnliches - etwa mehr Feuerschaden für einen Feuermagier - sowie eine charakteristische Fähigkeit bieten, die zuvor tiefer in den Talentbäumen vergraben war. Nachteil: Der Spieler muss erst 31 Talentpunkte in seinen Hauptbaum stecken, bevor er die restlichen zehn Punkte anderweitig ausgeben kann - das wäre ab Stufe 70.

Ziel ist es laut Blizzard, die Talentbäume übersichtlicher und kompakter zu gestalten, aber die Auswirkungen der Talente stärker spürbar zu machen. Außerdem soll der Unterschied zwischen PvE- und PvP-Talenten geringer ausfallen, so dass Spieler sich nicht mehr im gleichen Maße wie bisher zwischen zwei unterschiedlichen Skillungen entscheiden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Legrand 01. Sep 2010

Nein er hat recht die Entwicklung gab es bei den Spielhalen auch die guten Baller und...

GodsBoss 12. Jul 2010

Die Talentbäume werden doch dabei umgebaut, dachte ich? Vielleicht ist es dann gar nicht...

GodsBoss 09. Jul 2010

Nein, Blizzard ist da schon geschickt. Ein Level-Up ist für jeden Spieler ein kleines...

freakpants 09. Jul 2010

Computerspiele haben ja nix mit Computern zu tun - jetzt isses mir auch endlich klar...

Bigfoo29 09. Jul 2010

Und viele Tanks bekommen nen Hals, wenn sie versuchen, eine Gruppe zu tanken und das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /