Abo
  • Services:
Anzeige
Perfect Citizen: US-Regierung plant Schutzschild gegen Cyberattacken

Perfect Citizen

US-Regierung plant Schutzschild gegen Cyberattacken

Öffentliche und private Betreiber von kritischen Infrastrukturen in den USA sollen künftig besser geschützt werden. In deren Computersystemen sollen Sensoren installiert werden, die Angriffe erkennen und melden sollen.

Die US-Regierung plant ein Cyberabwehrprogramm für staatliche und private Betreiber von kritischen Infrastrukturen, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Quellen, die mit der Materie vertraut sind. Federführend für das Projekt, das den Namen Perfect Citizen trägt, ist der US-Geheimdienst National Security Agency (NSA).

Anzeige

Sensoren erkennen Angriffe

Vorgesehen sei, in den Computersystemen der Betreiber Sensoren anzubringen, die auf ungewöhnliche Aktivitäten reagieren. So sollen sie Cyberattacken auf die Systeme erkennen. Es sei jedoch nicht geplant, dass die Sensoren die Computersysteme dauerhaft überwachen. Die gewonnenen Daten sollen dazu genutzt werden, Cyberattacken aufzuklären - so wie Google nach den Angriffen auf seine Systeme Anfang des Jahres die NSA um Hilfe bei der Aufklärung gebeten hatte.

Perfect Citizen ist vor allem für ältere Steuerungssysteme gedacht, die eingerichtet und erst später vernetzt wurden, weshalb auf Sicherheit weniger Wert gelegt wurde. Da es über solche Systeme keine Angaben gibt, ist das Ausmaß des Problems derzeit noch überschaubar. Ein Programm wie dieses sei deshalb überfällig gewesen, sagte ein Angehöriger des US-Militärs der Zeitung. Er befürchtet mit der Installation der Sensoren auch kein Eindringen in die Privatsphäre. Was im Rahmen des Programms geplant sei, sei kein größerer Eingriff in die Privatsphäre, als ihn die Kameras von Verkehrsleitsystemen an Hauptverkehrsstraßen darstellten.

Millionenauftrag für Raytheon

Das Projekt befindet sich noch in einem frühen Stadium. Deshalb sei derzeit noch nicht klar, welche Systeme überwacht und wie die Daten gesammelt werden sollen. Als Erstes dürften Systeme in Perfect Citizen einbezogen werden, bei denen die Auswirkungen eines Angriffes besonders groß wären. Dazu zählen die Flugsicherung, das Stromnetz oder Atomkraftwerke. Der US-Rüstungskonzern Raytheon soll laut dem Bericht bereits einen Auftrag über 100 Millionen US-Dollar erhalten haben. Dazu wollten sich jedoch weder das Unternehmen noch die NSA äußern.

Die Sicherheitsbehörden in den USA beobachten seit längerem Angriffe auf Computersysteme von Versorgungseinrichtungen. Im vergangenen Jahr fanden Computerspezialisten der US-Regierung Schadsoftware bei Energieversorgern: Cyberspione waren in die Elektrizitätsversorgung eingedrungen und hatten dort Software installiert, mit deren Hilfe sie die Stromversorgung hätten unterbrechen können. Die US-Behörden beschuldigen in diesen Fällen meist China und Russland. Beide Länder weisen die Vorwürfe ebenso regelmäßig zurück.


eye home zur Startseite
Atalanttore 12. Jul 2010

1. Warum schreibst du von "wir"? 2. Deutschland ist nicht "schon immer...

Geschwurbel 09. Jul 2010

Was? Du schaffst es tatsächlich, nicht zu verstehen was Content Filtering bedeutet...

Dikus 08. Jul 2010

Hiho, Kenn ich bereits aus Filmen aus den 80ern. Ergebnis war, das die Menschen...

Fregl 08. Jul 2010

Mir ist nicht wohl dabei wenn die Amis uns Europäer beschützen wollen. Und bei euch in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein GmbH, Kamp-Lintfort
  3. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  2. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

  3. MWC

    Nokia erwartet 5G-Netze bereits in diesem Jahr

  4. Incident Response

    Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

  5. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  6. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  7. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  8. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  9. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  10. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Warum nicht noch ein anderes Premiummodell

    robinx999 | 14:47

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 14:46

  3. Hab das v30...

    Rauschkind | 14:27

  4. Re: Nein! Doch! Oh!

    Teebecher | 14:22

  5. Re: Was ich nicht verstehe

    ML82 | 14:21


  1. 14:30

  2. 14:18

  3. 14:08

  4. 12:11

  5. 10:28

  6. 22:05

  7. 19:00

  8. 11:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel