Ubuntu

Maverick Meerkat mit eigener Schriftart

Die nächste Version 10.10 von Ubuntu wird eine eigene Schriftart mitbringen. Eine Vorabversion wurde jetzt an ausgewählte Betatester ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu: Maverick Meerkat mit eigener Schriftart

Canonical hat den Font-Designer Dalton Maag damit beauftragt, eine neue Schriftart zu entwickeln. Eine Betaversion steht jetzt einem kleinen Kreis von Testpersonen zur Verfügung. Lediglich die normale Variante der Schriftart ist bislang fertig, eine Version in fett soll folgen.

  • Ubuntu-Font
  • Ubuntu-Font
  • Ubuntu-Font
  • Ubuntu-Font
  • Ubuntu-Font
Ubuntu-Font
Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

Die Schriftart trägt gegenwärtig den Namen UbuntuBeta, soll aber in der finalen Version, die für den 8. August angekündigt ist, Ubuntu heißen. Es handelt sich dabei um eine Open-Type-TTF-Schriftart, die unicodekompatibel ist. Die enthaltenen Schriftzeichen kommen aus der Latin-A- und B-Sammlung und werden um kyrillische, griechische sowie polytonische Zeichen ergänzt.

Der neue Ubuntu-Font soll mit Ubuntu 10.10 alias Maverick Meerkat ausgeliefert und unter eine freie Lizenz gestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


agent009 15. Jul 2010

Daran muss es wohl liegen, denn… …bei mir sieht die Schrift mit Cleartype unter Windows...

DexterF 13. Jul 2010

wird Linux nie eine größe am Desktop. Naja, was will man erwarten, sie schaffen es ja...

iFACE 12. Jul 2010

Weil es bei Ubuntu an anderen Ecken mangelt und man dort mehr Manpower benötigt.

ratti 09. Jul 2010

Ich mach das mit apache. Den sein Javascript ist schneller wie von syslog!

ww 08. Jul 2010

Der Release ist nicht am 8. August sondern am 10.10.10 !



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /