Abo
  • Services:

Softwarehersteller

Intergraph für 2,13 Milliarden US-Dollar verkauft

Um die Software von Intergraph in seine Messinstrumente integrieren zu können, kauft der schwedische Konzern Hexagon das Unternehmen Intergraph. Alle Messdaten im Unternehmen sollen so auf einer Plattform verfügbar werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Offshore-Anlage
Offshore-Anlage

Der Messtechnikhersteller Hexagon hat für 2,13 Milliarden US-Dollar das Softwareunternehmen Intergraph gekauft. Hexagon gab in Stockholm bekannt, dass die Übernahme durch Bankkredite finanziert wird. Hexagon hat einen Börsenwert von 3,7 Milliarden US-Dollar. Die Übernahme soll im Laufe des dritten bis vierten Quartals 2010 abgeschlossen sein. Analysten bezeichneten den Zukauf als richtigen Schritt, die Hexagon-Aktie legte zu.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Intergraph mit Hauptsitz in Huntsville, Alabama, ist ein Hersteller von Engineering-Software. Nach Abschluss der Transaktion wird Intergraph zu einem separaten Geschäftsbereich von Hexagon, in dem alle Produkte weiterlaufen sollen. Intergraph-Software soll zudem in die Messtechnologiesysteme von Hexagon integriert werden. Messdaten könnten dann unternehmensweit auf einer Oberfläche angezeigt und bearbeitet werden. Die Akquisition von Intergraph erfolge "mit dem Ziel, Hexagons Kernsoftware-Plattform zu werden", sagte Hexagon-Chef Ola Rollén. Dadurch ließen sich die Absatzmöglichkeiten in den relevanten Märkten steigern.

Intergraph hat weltweit 4.000 Beschäftigte. Im Jahr 2006 wurde Intergraph von einer Gruppe von Investmentkonzernen übernommen. Beteiligt waren Hellman & Friedman, TPG Capital und JMI Equity. Die Gruppe äußerte sich erfreut über den Verkauf an Hexagon.

Intergraph bietet neben Engineering-Software auch Geoinformations- und Einsatzleitsystemen und Photogrammetrie, bei der aus Bild- und Messdaten die räumliche Lage oder dreidimensionale Form eines Objekts bestimmt wird. Intergraph PP&M stellt Enterprise-Engineering-Software für die Planung, den Bau und den Betrieb von Anlagen, Schiffen und Offshore-Plattformen bereit. Intergraph war als Hersteller von Grafikworkstations gestartet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /